Webcode: 01032693

Nährstoffanfall von Jungebern

In der neuen Düngeverordnung ist für das Produktionsverfahren Jungebermast bisher nur die Universal- und die N-/P-reduzierte Fütterung vorgesehen. Mittlerweile zeigen aber mehrere Versuche, u.a. auch von der LWK Niedersachsen, dass Jungeber auch stark N-/P-reduziert ohne Leistungseinbußen gefüttert werden können. Dies wirkt sich natürlich auf den Nährstoffanfall und die für die Gülleausbringung erforderliche Fläche aus.

Die DLG hat Vorgaben für die stark N-/P-reduzierte Fütterung von Jungebern mit 900 g Tageszunahmen erarbeitet, die Basis für die Kalkulation der Nährstoffausscheidungen sind.

 

Tabelle 1: Nährstoffgehalte der Futtermittel in der Jungebermast mit

                 900 g Tageszunahmen (DLG, 2016) 

 

Rohprotein

g/kg

Phosphor

g/kg

Universalmast

28 - 40 kg LM

40 - 118 kg LM

 

                    180

                    175

 

5,5

5,3

N-/P-reduziert

28 - 40 kg LM

40 - 70 kg LM

70 - 118 g LM

 

180

175

165

 

 

5,3

5,0

4,7

stark N-/P-reduziert

28 - 40 kg LM

40 - 65 kg LM

65 - 90 kg LM

90 - 118 kg LM

 

175

165

155

140

 

4,7

4,5

4,2

4,2

 

Die Nährstoffausscheidungen sind in der Tabelle 2 dargestellt. Während bei der N-/P-reduzierten Mast 10,9 kg N und 4,1 kg P2O5 je Platz und Jahr anfallen, sinken die Nährstoffausscheidungen bei stark N-/P-reduzierter Fütterung auf 9,3 kg N und 3,4 kg P2O5. Das sind 15 bzw. 17 % weniger.

 

Tabelle 2: Nährstoffausscheidungen von Jungebern (kg/Platz und Jahr)

 

N

P2O5.

Universal

N-/P-reduziert

stark N-/P-reduziert

11,3

10,9

9,3

4,6

4,1

3,4

 


Kontakt:
Andrea Meyer
Fütterung von Rindern und Schweinen, Futterberatungsdienst e.V.
Telefon: 0511 3665-4479
Telefax: 0511 3665-4525
E-Mail:


Stand: 14.08.2017