Webcode: 01030510

Silagewettbewerb Niedersachsen 2015 - Ergebnisüberblick, Sieger berichten, Siegerehrung

Der Silagewettbewerb hat nunmehr eine über 20-jährige Tradition. Trotz der regional verschiedenen und teilweise auch ungünstigen Witterungsbedingungen war die Teilnehmerzahl weiterhin auf gutem Niveau. Dass sich das Mitmachen lohnt, brachten die Sieger zum Ausdruck. Dank der Unterstützung von Firmen aus dem Gräser-, Siliermittel-, Silofolien- und Maisbereich standen auch in 2015 wertvolle Preise zur Verfügung.

Das Jahr 2015 war durch unterschiedliche Witterungsbedingungen geprägt. Dem trockenen und zu kalten Frühjahr folgten zahlreiche Niederschläge und teilweise Starkregensituation. Die Regenperiode betraf teilweise gerade den Zeitraum der Grasernte. Im Sommer kam es  Hitze bedingt in einigen Regionen Niedersachsens zur Schädigung des Maises. So war es in 2015 nicht einfach, gute Futterqualitäten zu produzieren, zumal die witterungsbedingten Einflüsse regional sehr unterschiedlich waren. Dennoch kann im Allgemeinen die Gras- und Maissilagequalität für die Teilnehmer des Silagewettbewerbes als gut bis sehr gut beschrieben werden.

Zum Grünlandtag stellten Herr Christopher Hammann und Herr Heiner Lehmhus ihre Schwerpunkte für die Grassilageproduktion dar. Hochwertige Grasbestände und regelmäßige Pflegearbeiten im Verlaufe des Vegetationsjahres sind die Grundbasis für gute Futterwertdaten. Um auch die Gärqualität nicht dem Zufall zu überlassen, wird mit hoher Schlagkraft geerntet und vor allem viel Wert auf die Walzarbeit gelegt. Zusätzlich werden Siliermittel zur weiteren Qualitätssicherung genutzt.

Den Maissilagewettbewerb gewann in 2015 Malte Benger aus Süstedt. Bei der Sortenwahl stehen bei ihm nicht vordergründig der Masseertrag im Fokus, sondern vorzugsweise Eigenschaften wie Standfestigkeit,  Stärke- und Energiegehalt sowie Krankheitsresistenzen.  Neben gesunden und Unkraut armen Beständen achtet er auf die richtige Häckslereinstellung. Hoher Wert wird gleichfalls auf eine intensive Walzleistung  gelegt. Den geringen Hefebesatz in seiner Maissilage erklärt er sich durch den Siliermittelzusatz. Letzterer ist bei ihm ein fester Baustein im Verfahren der Maisernte geworden.

Mit den nachfolgenden Dateien erfahren Sie mehr zum Silagewettbewerb 2015 und Sie können Einblick zu dem Stand ihrer Silage im Rahmen des Wettbewerbes nehmen.


Kontakt:
Dr. Christine Kalzendorf
Beraterin Grünland, mehrjähriger Ackerfutterbau und Futterkonservierung
Telefon: 0441 801-428
Telefax: 0441 801-432
E-Mail:
Dr. Matthias Benke
Leiter Fachbereich Grünland und Futterbau
Telefon: 0441 801-420
Telefax: 0441 801-432
E-Mail:


Stand: 17.02.2016



PDF: 278/EED8F105-0C11-71E3-17FC6C789910FD59.pdf - 1331.28222656 KB   Folien SWB 2015 Niedersachsen   - 1331 KB  
PDF: 278/EEDA74E7-EE76-9180-38DFD90C492D3CC6.pdf - 120.6171875 KB   SWB 2015 Gras 1 und 2 Schnitt   - 121 KB  
PDF: 278/EEDA2E46-99C5-D389-B4F674DEF16B70F0.pdf - 91.099609375 KB   SWB 2015 Gras Folgeschnitte   - 91 KB  
PDF: 278/EED9E120-93B3-E251-130E754A9D2EAB98.pdf - 111.23828125 KB   SWB Maissilagen 2015   - 111 KB