Webcode: 01012163

Der Revierjäger: Aufgaben und Anforderungen

Die Aufgabe des Revierjägers ist es, für eine Wild- und waldgerechte Jagd zu sorgen.

Dabei steht der Revierjäger zunehmend im Spannungsfeld der zunehmenden Nutzungsinteressen in der Natur. Gleichzeitig ist er professioneller Ansprechpartner und Mittler in der Jagdausübung, der Wildbewirtschaftung und der Lebensraumgestaltung sowie für die Belange des Natur- und Tierschutzes.
Zu den Aufgabenbereichen gehören die Bewirtschaftung des Wildbestandes, Hegemaßnahmen, Reviergestaltung, Äsungsverbesserung, der Schutz des Wildes vor Futternot, Wildschadensverhütung sowie jagdbetriebliche Maßnahmen wie der Bau von Hochsitzen und Fütterungsanlagen.
Schließlich gehört es auch zu seinen Aufgaben erlegtes Wild fachgerecht zu versorgen, zu verwerten und zu vermarkten.
Wer sich für den Beruf des Revierjägers interessiert, sollte eine robuste Gesundheit, eine gute Beobachtungsgabe für die Tier- und auch Pflanzenwelt sowie Naturverbundenheit und Jagdinteresse haben.
Der Jagdschein muss vor Beginn der Ausbildung vorhanden sein. Sinnvoll ist auch die Führerscheinklasse T.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf „Revierjäger/in“ erhalten Sie auch bei den Jagdverbänden:

Bundesverband Deutscher Berufsjäger e. V.
(hier auch mit Hinweisen zur Revierjagdmeisterprüfung): www.revierjaeger.de

Deutscher Jagdverband DJV: www.jagd-online.de

Landesjägerschaft Niedersachsen e. V.: www.ljn.de


Kontakt:
Hartmut Meyhoff
Aus- und Fortbildung, Landjugend
Telefon: 0152 54782204
E-Mail: