Webcode: 01030032

Sortenergebnisse Öko-Speisekartoffeln 2015

Verschiedene Einflüsse haben 2015 dem deutschen Biokartoffelmarkt eine erfreuliche Erzeugerpreisentwicklung beschert. Aus der Ernte 2014 drückten vergleichsweise wenig marktfähige Mengen auf den Markt. Anzunehmen ist auch, dass u.a. wegen der relativ kühlen Witterung nur begrenzte Mengen an Bio-Frühkartoffeln aus dem Mittelmeerraum auf den Markt kamen und nicht mit den ebenfalls relativ späten deutschen Frühkartoffeln 2015 konkurrierten. Zudem trifft eine kontinuierliche Nachfrage auf zeitweise knapp verfügbare Mengen. Vor diesem Hintergrund ist bezeichnend, dass die marktfähigen Lagermengen bis zum Frühjahr 2016 bereits schon weitestgehend bei den Vermarktern vorgemerkt sind.

Sicherlich trägt auch die frühzeitige Erfassung der bundesweit heranwachsenden Ernte auf den Feldern durch den Bio Kartoffel Erzeuger e.V. (BKE) dazu bei, die Markttransparenz zu erhöhen und Mengenspekulationen einzugrenzen.

Weiterhin dürften auch die 2015 verhaltene Ertragsbildung und die zeitweise witterungsbedingten Rodeverzögerungen den Angebotsdruck vom Feld entzerrt haben. Nicht zuletzt lässt die stabile Nachfrage bei relativ hohen Verkaufspreisen die Wirksamkeit mancher PR-Aktionen wie „mehrbio“ vermuten.

Insgesamt also günstige Voraussetzungen für eine positive Preisentwicklung, bei der auch die Erzeuger erfreulicherweise auf ihre Kosten kommen.

Die Ergebnisse des Landessortenversuchs Öko-Kartoffeln 2015 können am Ende dieses Beitrages heruntergeladen werden.
Ergebnisse zu weiteren Versuchen im Ökologischen Landbau finden Sie auch unter: Öko-Versuche

Saatgut aus ökologischer Erzeugung
Laut der EG-Verordnung Ökologischer Landbau gilt , dass grundsätzlich nur Bio-Saat- und Pflanzgut zu verwenden ist. Einen guten Überblick über das bundesdeutsche Gesamtangebot erhält man schnell und tagesaktuell im Internet. Unter http://www.organicxseeds.de/ sind alle ökologisch erzeugten, vertriebsberechtigten Saatgutpartien sortenspezifisch aufgelistet. Ist dort kein Saatgut der gewünschten Sorte gelistet, darf nach Antrag bei der Kontrollstelle auch konventionell erzeugte, ungebeizte Ware zum Einsatz kommen.


Kontakt:
Andreas Scholvin
Berater Bauleitplanung, Öko-Versuch, Einzelbauvorhaben
Telefon: 0581 8073-137
Telefax: 0581 8073-99137
E-Mail:
Markus Mücke
Berater Ökologischer Landbau
Telefon: 0511 3665-4378
Telefax: 0511 3665-994378
E-Mail:


Stand: 15.01.2016