Webcode: 01032646

Ergebnisse der Landessortenversuche Öko-Dinkel 2017

Dinkel ist im Anbau relativ anspruchslos und im Gegensatz zu Weizen benötigt er weniger Stickstoff und liefert trotzdem gute Feuchtklebergehalte. Eine Frucht die deshalb hervorragend zum Ökolandbau passt. Im Vorjahr waren die Erzeugerpreise für Dinkel aufgrund des Überangebots erheblich eingebrochen. Gegenwärtig scheinen sich die Preise leicht zu erholen, da Übermengen langsam abgebaut werden konnten. Laut Aussage von Marktexperten scheint das Preistal durchschritten zu ein. Von einer Ausweitung des Anbaus wird allerdings noch abgeraten.

 

  

Die Erträge bewegen sich in diesem Jahr überwiegend auf durchschnittlichem Niveau. Teilweise auch darüber. Die bislang vorliegenden Qualitäten fallen zumindest im norddeutschen Raum häufig gut aus.

Sortenempfehlung zusammengefasst

 In die engere Wahl gehören folgende Sorten:

  • Franckenkorn ist ertragssicher bei mittleren Feuchtkleberwerten.
  • Zollernspelz ist ertragsstabil und erreicht sicher hohe Feuchtklebergehalte.
  • Oberkulmer Rotkorn besitzt hervorragende Backeigenschaften und Kornqualitäten, hat aber Schwächen beim Ertrag und in der Standfestigkeit.
  • Emiliano ist ein weitestgehend spelzfrei dreschender Dinkel. Die Erträge schwanken etwas stärker und die Feuchtkleberwerte bewegen sich auf durchschnittlichem Niveau.
     
    Probeanbau (es liegt erst eine geringe Datengrundlage aus Versuchen vor)
  • Comburger ist langstrohig, standfest, tendiert zu leicht überdurchschnittlichen Erträgen und ist vielversprechend bei den Backqualitäten.
  • Hohenloher ist überdurchschnittlich im Ertrag und erreicht mittlere Backqualitäten. Er ist mittellang bei der Halmlänge und hat leichte Schwächen bei Braunrost und Mehltau
    Ökologisch vermehrtes Saatgut steht von diesen beiden Versuchen bereits zur Verfügung.

Die Ergebnisse der Landessortenversuche Öko-Dinkel 2017 können am Ende dieses Beitrages heruntergeladen werden.

Ergebnisse zu weiteren Öko-Versuchen auch aus zurückliegenden Jahren finden Sie unter:  Öko-Versuche

Saatgut aus ökologischer Erzeugung

Laut der EG-Verordnung Ökologischer Landbau gilt , dass grundsätzlich nur Bio-Saat- und Pflanzgut zu verwenden ist. Einen Überblick über das bundesdeutsche Gesamtangebot erhält man schnell und tagesaktuell im Internet. Unter www.organicxseeds.de sind alle ökologisch erzeugten, vertriebsberechtigten Saatgutpartien sortenspezifisch aufgelistet. Ist dort kein Saatgut der gewünschten Sorte gelistet, darf nach Antrag bei der Kontrollstelle auch konventionell erzeugte, ungebeizte Ware zum Einsatz kommen.


Kontakt:
Markus Mücke
Berater Ökologischer Landbau
Telefon: 0511 3665-4378
Telefax: 0511 3665-994378
E-Mail:


Stand: 13.09.2017



PDF: 28544 - 311.619140625 KB   Ergebnisse_LSV_Öko-Dinkel 2017   - 312 KB