Webcode: 01033635

Agrarförderung: Honigpflanzen

Ab dem GAP-Antragsjahr 2018 wird die Auswahlmöglichkeit im Bereich der ökologischen Vorrangfläche (öVf) erweitert und zwar unter anderem um den Bereich der Honigpflanzen. Lesen Sie im Steckbrief, was Honigpflanzen sind und welche Bestimmungen es zu erfüllen gilt!

  • Genaue Bezeichnung: für Honigpflanzen genutztes brachliegendes Land (pollen- und nektarreiche Arten)

 

  • Lage: auf Ackerflächen

 

  • Mindestgröße: 0,1000 ha

 

  • Gewichtungsfaktor öVf: 1,5

 

  • Aussaat: keine Selbstbegrünung  - Ab dem Antragsjahr 2019 muss eine Mischung aus einer vorgegebenen Mindestanzahl verschiedener pollen- und nektarreichen Arten aus einer Kulturartenliste (s.u.) bestehen:
    • 1-jährige Honigpflanzenmischungen: mindestens 10 Arten aus Gruppe A, die um Arten aus der Gruppe B ergänzt sein können
    • mehrjährige Honigpflanzenmischungen (max. 3 Jahre): mindestens 5 Arten der Gruppe A und mindestens 15 Arten der Gruppe B
    • Ausnahme 2018: auch Reinsaaten und beliebige Mischungen auf der Kulturartenliste sind zulässig, allerdings keine Reinsaaten von echtem Buchweizen, Sonnenblumen, weißem Senf und durchwachsener Silphie sowie Leguminosen (Arten der Anlage 4 (stickstofffixierende Kulturen)). Eine solche Brache darf nur mit zulässigen pollen- und naktarreichen Arten aktiv begrünt werden.

 

  • Aussaatdatum: bis zum 31. Mai eines jeden Jahres

 

  • Nutzung: keine ldw. Erzeugung zulässig. Beweidung durch Schafe und Ziegen möglich.

 

  • Stilllegungszeitraum: das gesamte Antragsjahr. Abweichend davon darf ab dem 01.10. die Vorbereitung und Durchführung einer Aussaat oder Pflanzung einer Winterkultur erfolgen.

 

  • Mindesttätigkeit: Im Jahr der Aussaat gilt die Aussaat als Mindesttätigkeit. Schonzeitraum 01.04. - 30.06.

 

  • Auflagen:
    • Amtl. Saatgutetiketten und Rechnungen des Saatgutes sind aufzubewahren. Fehlen die amtl. Saatgutetiketten, dann sind Rückstellproben vorzuhalten.
    • kein Pflanzenschutz, keine Düngung, kein Klärschlamm
    • Schonzeitraum 01.04. - 30.06.
    • Mindestanforderung an die Bodenbedeckung

 


 

Sie haben weitere Fragen zur Agrarförderung? Unsere Beraterinnen und Berater helfen Ihnen gerne weiter!

 

 


Lesen Sie auch:

GAP: Antragstellung 2018

Greeningrechner 2018: Verstöße werden teurer

 


Kontakt:
Anna-Lena Niehoff
Betriebswirtschaft, Unternehmensberatung
Telefon: 0441 801-426
Telefax: 0441 801-313
E-Mail:
Ruth Beverborg
Leiterin Sachgebiet Betriebswirtschaft, Wirtschaftsberatung
Telefon: 0441 801-304
Telefax: 0441 801-313
E-Mail:


Stand: 17.04.2018