Webcode: 01032200

Journalistenpreis 2017

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen sucht herausragende Beiträge über landwirtschaftliche Familienbetriebe zwischen Harz und Nordsee.

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen schreibt den Journalistenpreis 2017 aus. An dem Wettbewerb können sich Vertreter aller Medien mit ihren Beiträgen beteiligen, die im Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Oktober 2017 in Niedersachsen veröffentlicht oder gesendet wurden. Beiträge in Fachmedien der Agrar- und Ernährungswirtschaft sind ausgeschlossen. Der Preis ist mit insgesamt 3.000 Euro dotiert. Der Gewinner erhält 1.500 Euro, der Zweitplatzierte 1.000 Euro und der Drittplatzierte 500 Euro. 

Das Thema des diesjährigen Wettbewerbs lautet:

Mit Kreativität und Mut durch Krisenzeiten: Wie landwirtschaftliche Familienbetriebe dem Druck des Marktes begegnen

Viele landwirtschaftliche Unternehmen haben schwierige Jahre hinter sich, für nicht wenige stellte sich die Existenzfrage. Ursache dafür waren (und sind zum Teil immer noch) indiskutable Milchpreise, aber auch katastrophale Schweine- und Ferkelpreise, die über lange Zeit ein profitables Arbeiten nahezu unmöglich machten. Und auch Ackerbauern hatten ökonomisch schon deutlich bessere Zeiten.

In solchen Phasen wirtschaftlicher Anspannung sind die unternehmerischen Fähigkeiten der Betriebsleiterinnen und Betriebsleiter ganz besonders gefordert. Dabei geht es nicht nur um deren fachliche Fertigkeiten und Managementqualitäten. Es geht auch um eine große Portion Stressresistenz, denn der psychische Druck, der in solchen Phasen auf den bäuerlichen Familien lastet, ist enorm.

Trotz des wirtschaftlichen und psychischen Drucks müssen sich Unternehmer mit zwei Fragen befassen: 1. Wie überstehe ich die aktuelle Krise? 2. Wie wappne ich meinen Betrieb gegen künftige Krisen? Optionen können sein, bisherige Produktionszweige weiter zu optimieren, auszuweiten oder auf Öko-Produktion umzustellen. Es können auch neue Standbeine wie Bauernhofgastronomie oder Direktvermarktung aufgenommen werden. Für einige Betriebe kann auch der geordnete Rückzug aus der Bewirtschaftung eine realistische Alternative sein. Eines ist allen Optionen gemein: Sie bedürfen reiflicher Überlegung, am besten mit fachlicher Unterstützung, und einer gehörigen Portion unternehmerischen Mutes.

Mit dem diesjährigen Journalistenpreis will die Landwirtschaftskammer Niedersachsen Medienschaffende dazu anregen, die zum Teil schwierige Situation vieler landwirtschaftlicher Familienbetriebe in den journalistischen Fokus zu nehmen und in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zu rücken.

Die ausführlichen Ausschreibungsunterlagen stehen Ihnen am Seitenende als PDF zur Verfügung.


Kontakt:
Walter Hollweg
Pressesprecher
Telefon: 0441 801-200
Telefax: 0441 801-509
E-Mail:


Stand: 10.04.2017