Webcode: 01021125

QR-Codes - Pixel mit Potenzial?

Die schwarz-weiß gepixelten Quadrate sind mittlerweile häufig auf Werbeplakaten, Verpackungen oder in Zeitschriften anzutreffen. Selbst auf Lebensmittel gedruckt oder in Dokumente gestempelt, finden sie weltweit Anwendung. Auch im landwirtschaftlichen Umfeld wird von den QR-Codes Gebrauch gemacht. Studienergebnisse attestieren dem Kommunikationsmittel Potenzial als Schlüsseltechnologie.

QR steht für Quick Response – schnelle Antwort. Werden die Codes vom Smartphone gescannt, erhält der Nutzer zusätzliche Informationen, für die auf dem Plakat, der Verpackung, in der Anzeige oder der Schautafel nicht genug Platz ist. Diese Informationen sind ganz unterschiedlicher Natur. Hinter den gemusterten Grafiken können sich eine weiterführende Internetseite, Kontaktdaten, Informationen zum Produkt oder Geodaten verstecken.

QR-Codes eröffnen Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten
Die Möglichkeiten der Technologie seien lang noch nicht ausgereizt. QR-Codes eröffneten den Unternehmen eine Vielzahl von Anwendungen. Sie reichten von der reinen Information über den Dialog mit den Kunden bis zu mobilen Bezahlsystemen und Beschwerdemanagement, so die Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft in einer Pressemitteilung. Die Ergebnisse ihrer Studie ließen den Schluss zu, dass QR-Code-Anwendungen das Potenzial besäßen, zu einer Schlüsseltechnologie zu werden.
Allerdings weiß der Nutzer meist nicht, was ihn erwartet, wenn er den Code scannt. Es sei denn, es wird explizit darauf hingewiesen. Wer wissen möchte, welche Informationen der QR-Code enthält, muss ihn letztlich scannen.

Pixelquadrate auch in der Landwirtschaft
Auch Landwirte kommen zunehmend mit den schwarz-weiß gepixelten Vierecken in Berührung. Sie befinden sich z.T. auf Betriebsmitteln, um dem Anwender vor Ort die Betriebsanleitung oder einen Wartungshinweis zur Verfügung zu stellen. Und Landmaschinenhersteller, Zucht- und Pflanzenschutzunternehmen platzieren sie in ihrer Anzeige, um dem Leser auf der Homepage weitere Informationen über Sorten, Techniken und Maschinen bereit zu stellen. Die Veranstalter der LandTageNord, Landwirtschaftsausstellung in Oldenburg, benutzten in diesem Jahr QR-Codes, um Besuchern über mehrere Kommunikationswege zu erreichen. Und selbst Fachbehörden reagieren auf den Trend. In der Online-Datenbank der von der Landwirtschaftskammer koordinierten Deutschen Genbank Rhododendron können sich jetzt Gartenliebhaber und Experten via QR-Code über zahlreiche Pflanzenbesonderheiten informieren.

Ohne Software keine Informationen
Um die Codes auslesen zu können, wird ein internetfähiges Endgerät mit Kamera benötigt. Auf den Tablet-PC oder das Smartphone muss ein QR-Code-Reader gespielt werden, damit die Pixel ausgelesen werden können. Programme gibt es z.T. kostenlos im Internet zum Download. Genauso bieten einige Seiten den kostenlosen Service, QR-Codes zu generieren.

Neu sind die verschlüsselten Informationen in quadratform nicht. Bereits Mitte der 1990er Jahre wurde der QR-Code von einem japanischen Autobauer entwickelt, um Ersatzteile zu verwalten.


Kontakt:
Iris Kracke
Beraterin Hauswirtschaft
Telefon: 0511 3665-4432
E-Mail:


Stand: 12.10.2012