Webcode: 01026115

Geschäftsidee: Orange Grove Gardens - eine Hochzeitsfarm in Australien

Überall entwickeln Frauen aus der Landwirtschaft findige Ideen, um den Landwirtschaftlichen Familienbetrieb zu stärken oder ein eigenes Einkommen zu erzielen. In lockerer Folge möchten wir Ihnen Geschäftsideen aus aller Welt vorstellen. Eine Geschäftsidee aus Australien soll die Reihe eröffnen.

Im Rahmen einer Reise nach Australien ergab sich die Gelegenheit eine Hochzeitsfarm  im Süden Australiens, in New South Wales (NSW), zu besuchen. Sie trägt den schönen Namen Orange Grove Gardens und liegt ungefähr auf halber Strecke zwischen Wagga Wagga und Albury, in den Yambla Range Hills.

Zur Farm gehören ungefähr 2250 acres, ungefähr 910 Hektar und damit ist Orange Grove für australische Verhältnisse eine kleine Farm. Sie befindet sich seit über 100 Jahren im Besitz der Familie Feuerherdt. Neben Weizenanbau, werden Hereford-Fleischrinder gezüchtet. Das Haupthaus ist im Stil eines traditionellen australischen Farmhauses errichtet, mit umlaufender schattenspendender Veranda. Es ist eines der wenigen renovierten, mit Lehm gebauten Häuser in NSW, eine Tradition die von deutschen und schweizer Einwanderern ausgegangen ist. Zwei  Gästezimmer  mit  angeschlossenen Badezimmern sind im viktorianischen Stil traditionell möbliert und können gemietet werden.

Besonderes Prunkstück der Farm ist der ausgedehnte Garten, geplant und angelegt  von Michael Bligh, einem recht bekannten australischen Gartendesigner. In sanft hügeliger Landschaft erstreckt sich das parkähnliche Grün über 2 Hektar. Unter verschiedensten Arten von Eukalyptusbäumen findet der Gast auch in der heißen Mittagshitze ausreichend Schatten und kann zwischen bunten Staudenbeeten, großen Rasenflächen, Pergolen mit Steinsäulen, Brunnen und auf sich windenden, breiten Rasenwegen spazieren.

Vom Haupthaus, die Sandsteinstufen hinunter führt ein Weg, bedeckt mit einem roten Teppich zu einer großen Rasenfläche umgeben von Bäumen, Sträuchern und farbenfrohen Stauden. Dieser Weg bildet den Mittelgang zwischen den Stuhlreihen für die Hochzeitsgäste. Hier wird die Braut vom Brautvater zur Trauung geleitet. Am Ende des Weges wartet die Standesbeamtin um die Zeremonie durchzuführen.

Das Zentrum des Gartens ist ein großes Festzelt, in dem nach der Trauzeremonie ausgiebig gefeiert werden kann. Es fasst ungefähr 150 Personen. Die Hochzeitsfarm bietet eine Vielzahl von Leistungen rund um die Hochzeit. Bei Abschluss des Vertrages mit der Farm engagiert das Brautpaar gleichzeitig einen Hochzeits-Koordinator, der Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Hochzeit ist. Gebucht werden können die Zeremonie im Garten, der Hochzeitsfotograf, der Marriage celebrant (entspricht etwa unserem Standesbeamten), Blumenschmuck, Hochzeitsauto oder Hochzeitskutsche mit Pferden, natürlich das Hochzeitsessen, Getränkeangebote, Hochzeitstorte, Schokoladen-Brunnen, DJ, professioneller Master of Ceremony (hat die Funktion eines Moderators), Sänger, Musiker, aufwändige Dekoration mit Luft-/Heliumballons, Feuerwerk.

Abweichend von deutschen Gebräuchen ist der zeitliche Ablauf einer Hochzeit auf Orange Grove. Australien geht sehr restriktiv mit Alkohol am Steuer um. Dazu kommen die großen Entfernungen auf dem Land, so dass es sich anbietet die gesamte Hochzeitsgesellschaft mit Bussen von einem zentralen Ort abzuholen und am Ende der Feier dort wieder mehr oder weniger nüchtern abzuliefern.

Die Hochzeitsfeierlichkeiten, an denen ich teilnehmen durfte, begannen am Nachmittag um 14.00 Uhr an der vereinbarten Bushaltestelle. Nach halbstündiger Fahrt traf die Hochzeitsgesellschaft auf Orange Grove Gardens ein und konnte den ersten Blick auf die anderen Gäste und die Umgebung werfen. Um 15.00 Uhr eröffnete der Master of Ceremony die eigentliche Veranstaltung. Er sollte uns den Rest des Tages begleiten und Reden, Einlagen, Trinksprüche, Fotos, das Essen und den Tanz des Brautpaares ankündigen.
Nach der Trauung, die ca. eine Stunde dauerte, begann der Foto-Marathon für das Brautpaar. An unzähligen Stellen im Garten wurde es mit unterschiedlichsten Personen fotografiert. Während dieser Zeit hatten die Hochzeitsgäste Gelegenheit sich untereinander kennen zu lernen.

Gegen 18.00 ging dann die offizielle Feier im Hochzeitszelt weiter mit einem gesetzten Essen, vielen lustigen und berührenden Reden, Musik und Tanz.  Sehr unterhaltend war ein Fotostand, von dem sich alle Gäste mit mehr oder minder komischen Requisiten ablichten lassen mussten. Diese Bilder wurden in einem Album gesammelt und dem Brautpaar später übergeben. Eine Kopie seines Bildes durfte jeder Gast als Erinnerung behalten. Über einen Bildschirm konnten alle Gäste das bunte Treiben vor dem Aufnahmegerät beobachten. Im hinteren Teil des Festzeltes war eine Bar installiert, von der sich die Gäste Getränke holen konnten oder gleich dort verweilten. Gegen Mitternacht war die Feier beendet, die Reisebusse machten sich wieder auf den Weg nach Albury und lieferten dort alle Gäste wieder ab. Am folgenden Tag sollte eine weitere Hochzeit auf der Farm stattfinden, so dass Trish Feuerherdt und Team schon früh wieder auf den Beinen sein musste. Die Nachfrage ist sehr gut und die Wochenenden sind ein Jahr im Voraus ausgebucht.

Als Alleinstellungsmerkmale sind sicher die professionelle Vorbereitung und Begleitung des Brautpaares zu nennen. Die Rund-um-Betreuung aus einer Hand trägt ein Übriges zur hohen Bekanntheit von Orange Grove in der Region bei. Der herrlich angelegte parkähnliche Garten ergänzt dieses interessante Angebot.
 


Kontakt:
Hanna Opel
Beraterin Hauswirtschaft
Telefon: 0511 3665-4141
E-Mail:


Stand: 23.05.2014