Webcode: 01032384

Mitarbeiter finden und binden mit steuerfreien Zuwendungen

Als Arbeitgeber attraktiv zu sein spielt auch in der Landwirtschaft eine zunehmende Rolle, um Arbeitnehmer langfristig zu binden und letztlich: um als Betrieb erfolgreich zu sein. Ein kleiner Zuschlag beim Entgelt kann Wunder bewirken.

Die Nachfrage nach gut ausgebildeten Mitarbeitern wird in den kommenden Jahren steigen, während gleichzeitig der Anteil der Erwerbstätigen in unserer Gesellschaft sinkt. Die Folge ist ein Fachkräftemangel – und der macht auch vor der Landwirtschaft nicht Halt. Wer also gute Mitarbeiter haben will, muss als Arbeitgeber attraktiv sein. 

Ob das der Fall ist, wird von externen und internen Faktoren bestimmt. Externe Faktoren wie Betriebsstandort, Verkehrslage, Image, Zukunftsaussichten, lassen sich meist nicht durch den Betrieb beeinflussen. Interne Einflussfaktoren dafür umso mehr lässt sich aber arbeiten, um sich von den Mitbewerbern abzusetzen: Arbeitsbedingungen, das Verhältnis von Arbeit zu Freizeit, Vereinbarkeit Beruf und Familie, Flexibilität, Betriebsklima, Regelungen zur Aufgabenverteilung und verbundenen Perspektiven habe Einfluss auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter.

Was das Gehalt betrifft, so gibt es im Einkommensteuergesetz (EStG) Möglichkeiten für begünstigte Zuwendungen, die einem Arbeitnehmer neben dem ohnehin geschuldeten Arbeitslohn zufließen können. Es öffnet damit Wege zu variablen Vergütungssystemen.

Die gesetzliche Grundlage sind die Paragrafen 3,8, 22 und 40 EStG. Werden die Voraussetzungen für die jeweilige Zuwendung erfüllt, dann fallen darauf keine Lohnsteuer und keine Sozialversicherungsbeiträge an. Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber sind hier also im Vorteil, denn bei Lohnerhöhung, Beteiligungen oder Zulagen werden immer Lohnsteuer bzw. Sozialversicherungsbeiträge fällig.

Einige Beispiele für steuerfreie Zuwendungen:

Wollen Sie einen Schlosser beschäftigen, der, um Fahrtzeit zu sparen, näher an seinem Wohnort arbeiten möchte, können Sie ihm seinen Lohn über die Nutzung eines Werkzeuggeldes erhöhen. Ein Werkzeuggeld ist die Entschädigung für die betriebliche Benutzung von Werkzeugen eines Arbeitnehmers (§ 3 Nr. 30 EStG)

Sie können Mitarbeitern auch typische Berufskleidung überlassen (§ 3 Nr. 31 EStG). Dazu zählen unter anderem Sicherheitsschuhe, Damit schlagen Sie sogar „zwei Fliegen mit einer Klappe“: Der Arbeitnehmer erhält einen zusätzliche Leistung und Sie gewährleisten gleichzeitig den nötigen Arbeitsschutz.

Die Nachwuchsförderung kann damit beginnen, dass Sie ihrem landwirtschaftlichen Azubi die Übernahme der Kosten des Führerscheins (Klasse T oder L) anbieten und sich so den festen Mitarbeiter von morgen zu sichern.

Sogar bei Aktivitäten zur Verbesserung des Betriebsklimas hilft das Lohnsteuergesetz. Um das kollegiale Miteinander zu fördern, können Betriebsveranstaltungen bis zu einem Freibetrag von 110 Euro, einschließlich Mehrwertsteuer je Arbeitnehmer und Kalenderjahr in Ansatz gebracht werden.

Ein weitere Mittel ist die betriebliche Altersvorsorge: Arbeitgeber können bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in eine Pensionskasse oder Pensionsfond einzahlen und diese Leistung als Betriebsausgabe geltend machen. Für den Mitarbeiter ist diese Möglichkeit der Altersvorsorge sehr interessant, da sie ausschließlich arbeitgeberfinanziert ist, und andere Sparformen nur wenig Zinsen abwerfen.

Tipp: Denken Sie als Arbeitgeber an die Zusatzversorgung für Arbeitnehmer der Land- und Forstwirtschaft (ZLF/ZLA), denn mit den monatlich eingezahlten 5,20 € Arbeitgeberanteil bekommt der Arbeitnehmer bestenfalls 80 Euro zusätzliche Rente im Monat.

Weitere Möglichkeiten für steuerfreie Zuwendungen:

  • Ersatz von Kindergartenbeitrag
  • Aufmerksamkeiten bis 60 € (einschl. USt.) anlässlich eines persönlichen Ereignisses (z.B.  Geschenk)
  • Handyüberlassung ohne Betragsbegrenzung (wichtig: Arbeitgeber bleibt Eigentümer vom Handy)
  • Computerüberlassung für private Zwecke (wichtig: Arbeitgeber bleibt Eigentümer vom PC)
  • Fort- oder Weiterbildungskosten im Interesse des Arbeitgebers
  • Sonn- und Feiertagszuschläge zum Grundlohn
  • Sachbezüge bis 44 € / Monat, z.B. Warengutschein oder Tankgutschein. Wichtig dabei, dass  alle Sach-bezüge zusammengerechnet die monatliche Höchstgrenze nicht überschreiten
  • Rabattfreibetrag für Einkauf im Arbeitgeber-Geschäft

 

Verfasser: Hartmut Osterkamp,

LWK Nordrhein-Westfalen


Kontakt:
Hartmut Osterkamp
LWK Nordhrein-Westfalen
Telefon: 0251 2376 369
Telefax: 0251 2376 396
E-Mail:
Matthias Brandner
Fachreferent Arbeitnehmerberatung
Telefon: 0441 801-328
Telefax: 0441 801-392
E-Mail:


Stand: 12.06.2017