Webcode: 01032036

Antragsverfahren 2017 - Ausgleichszulage in benachteiligten Gebieten

Auch in diesem Jahr können Betriebe mit Sitz in Niedersachsen/ Bremen bis zum 15.05.2017 einen Antrag auf die Ausgleichszulage stellen.

Förderfähig sind Dauergrünlandflächen, die in benachteiligten Gebieten in Niedersachsen und/ oder Bremen liegen.

Benachteiligte Gebiete in Niedersachsen und Bremen sind:
a) naturbedingt erheblich benachteiligte Gebiete (siehe anliegende Karte)
b) sonstige Gebiete - in Niedersachsen kleine Gebiete (siehe anliegende Karte).

Die Gebietskulisse ist in der ANDI – Software enthalten.

Zu beantragen ist diese Förderung unter Ziffer 9.4 im Bereich Sammelantrag der ANDI – Software. Zusätzlich zum Antrag ist die Anlage 2 vollständig auszufüllen und für die beantragten Schläge bzw. Teilschläge eine Geometrie zu erzeugen.

Bei jedem Antrag gilt eine Bagatellgrenze von 250 Euro.

Weitergehende Informationen zu den einzelnen Agrarumweltmaßnahmen einschließlich der Ausgleichszulage und dem Erschwernisausgleich finden Sie auf der Homepage der Landwirtschaftskammer Niedersachsen oder der Seite des Nds. Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Das Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz informiert Sie zudem über die Förderung im Bereich des Erschwernisausgleichs.

Sollten Sie ansonsten Unterstützung bei der Antragsstellung benötigen, dürfen Sie auch gerne das Beratungsangebot der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Anspruch nehmen.


Kontakt:
Christof Mietkowski
Direktzahlungen, Agrarumweltmaßnahmen
E-Mail:
Sascha Hüntelmann
Direktzahlungen, Agrarumweltmaßnahmen
Telefon: 0441 801-463
Telefax: 0441 801-99550
E-Mail:


Stand: 07.03.2017