Webcode: 01031135

Mobile Waldarbeitsschule – Verantwortung durch Bildung

Die Weiterbildung von Eigentümern und Mitarbeitern im land- und forstwirtschaftlichen Umfeld ist für den Erfolg eines Betriebes genauso entscheidend wie Investitionen in neue Maschinen oder Gebäude. Immer mehr Menschen nutzen daher für ihre Weiterbildung die mobilen, praxisorientierten Angebote der Landwirtschaftskammer Niedersachsen vor Ort. So hat sich die "Mobile Waldarbeitsschule" inzwischen zu einem etablierten Erfolgsbildungsmodell entwickelt.

 

Das Gesetz über Landwirtschaftskammern (LwKG) gibt vor, im Einklang mit den Interessen der Allgemeinheit die Land- und Forstwirtschaft und die Gesamtheit der in der Land- und Forstwirtschaft tätigen Personen in fachlicher Hinsicht zu fördern sowie ihre fachlichen Belange wahrzunehmen und dabei an der Entwicklung der ländlichen Räume mitzuwirken.

Hierbei werden von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen als Pflichtaufgabe in den Betrieben der Land- und Forstwirtschaft die Aufgaben der zuständigen Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz wahrgenommen, darüber hinaus die Berufsausbildung betreut  sowie die Fort- und Weiterbildung gefördert.

Neben dem klassischen Nutzerkreis aus den land- und forstwirtschaftlichen Betrieben erfährt das Bildungsangebot aufgrund des anhaltenden Strukturwandels im ländlichen Raum zunehmenden Zuspruch seitens berufsentfernterer Eigentümer- und Nutzerkreise, wie z.B. urbane Waldbesitzer oder Ausmärker.

Ursprünglich war die mobile Schulung eingerichtet worden, um die forstliche Weiterbildung zu den weniger mobilen Menschen auf dem Land zu bringen und ihnen nicht nur waldbauliche Grundlagen (wie Baumartenwahl, Verjüngungsverfahren und Wertastung), sondern vor allem neue Waldarbeitstechniken unter Einhaltung der Unfallverhütungs-Vorschriften zu lehren.  Mittlerweile haben sich die Strukturen und  Rahmenbedingungen  einer nachhaltigen, multifunktionalen und naturnahen Waldwirtschaft maßgeblich geändert.

Zertifizierung erfordert Veränderung

Nicht allein nur durch die Einführung der PEFC- Zertifizierung im Privatwald Niedersachsens  mit einem Organisationsgrad von über 70 % dürfen nur noch qualifizierte Personen Waldarbeiten durchführen.  Insbesondere die Renaissance der Brennholzwerbung durch betriebsfremde Privatpersonen erfordert Bildungsangebote, die die sichere Arbeit im Wald fördern und sicherstellen. Der Motorsägenlehrgang für Brennholz-Selbstwerber als Nachweis der Grundkenntnis zum sicheren Umgang mit der Motorsäge bei Waldarbeiten hat sich im Privatwald Niedersachsens etabliert. Neben der Vermittlung von Kenntnissen über Funktionsweise, Wartung und Pflege der Motorsäge, steht das Üben sicherer Arbeitstechniken in der Holzernte im Vordergrund mit Erkennung von Gefährdungspotentialen und  Präventionen.

Einen Schwerpunkt der Bildungsarbeiten der Mobilen Waldarbeitsschule umfasst vor allem auch die Schulung des land- und forstwirtschaftlichen Nachwuchses. An landwirtschaftlichen Berufsschulen werden Lehrgänge durchgeführt, wo zusätzlich neben dem sicheren Umgang mit der Motorsäge auch waldbauliches Grundwissen vermittelt wird.

In den letzten Jahren hat die Mobile Waldarbeitsschule der Landwirtschaftskammer Niedersachsen  in ca. 480 Lehrgängen über 4.500 Personen im sicheren Umgang mit  Motorsäge, Freischneidegerät, Hochentaster etc. landesweit geschult. Neben dem sicheren Umgang mit der Motorsäge sind auch das „bestandespflegliche  Fällen“  und die Aufarbeitung des eingeschlagenen Holzes wesentliche Bestandteile der Schulungen.

Für die Vor-Ort-Schulung wird ein mit dem notwendigen Material für Schulungszwecke ausgerüstetes Transport- und Lehrfahrzeug eingesetzt. Die Kommunikation bei Motorsägen-Lehrarbeiten wird über Helmfunk zwischen Kursleiter und Lehrgangsteilnehmer sichergestellt.

Inzwischen nehmen nicht nur Privatpersonen und Waldbesitzer das Angebot in Anspruch, sondern zunehmend auch Institutionen wie Stromversorger, Arbeitsagenturen und Privatbetriebe.  Bei Bedarf werden auch Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und DLRG geschult. Da diese Personengruppe häufig Holz unter Spannung  bearbeiten muss, kann der Einsatz eines Baumbiegesimulators sinnvoll sein, mit dem das Holz künstlich unter Spannung gebracht wird (sh. Bild 2).

Frauenkurse mit starkem Zuspruch

Erfreulichen und stetigen Zuspruch erfährt die Mobile Waldarbeitsschule für ihre speziellen Frauenkurse. In Zusammenarbeit mit der landesweiten Koordinierungsstelle „Frau und Wirtschaft“ sowie den Bezirksstellen der Landwirtschaftskammer werden Kurse durchgeführt, wo Waldbauwissen und sichere Motorsägearbeit gelehrt werden. Derzeit beträgt der Anteil der weiblichen Lehrgangsteilnehmer etwa 15 Prozent - Tendenz steigend.

Die Mobile Waldarbeitsschule der Landwirtschaftskammer Niedersachsen wird den Herausforderungen heute und in Zukunft gerecht. Der Erfolg dieses Servicebetriebs wird in einer ständig wachsenden Lehrgangsteilnahme von Angehörigen land-und forstwirtschaftlicher Betriebe sowie branchenverwandten Unternehmen und Institutionen deutlich.


Kontakt:
Axel Hartge
Förster zur besonderen Verwendung
Telefon: 05195 97232-16
Telefax: 05195 97232-20
E-Mail:
Frank Haufe
Leiter Fachbereich Waldbau, Holzmarkt, Waldarbeit, Standortkartierung, Berufsförderung, Beauftragter Waldbestattung
Telefon: 0511 3665-1438
Telefax: 0511 3665-1513
E-Mail:


Stand: 15.05.2017



PDF: 26796 - 3891.41210938 KB   Flyer Mob. Waldarbeitsschule 2017   - 3891 KB