Webcode: 01006727

Neues Merkblatt für die Brennholz-Selbstwerbung

Mit dem ungebrochenem Boom auf dem Brennholzmarkt werden die Waldbesitzer in bisher ungeahntem Maße von holzsuchenden Kunden kontaktiert, die das Brennholz vorwiegend in Selbstwerbung aufarbeiten wollen. Hierbei gilt es, insb. beim Aspekt des Versicherungsschutzes Vorsicht walten zu lassen.

Gerade für den Einsatz bei PEFC-zertifizierten Waldbesitzern gelten ab 2013 neue Vorgaben die in dem beigefügten Merkblatt dargestellt sind.

 

Die Frage des Versicherungsschutzes für die so genannten "Selbstwerber" hängt davon ab, ob diese Personen im Interesse des Forstbetriebes (BETRIEBLICHES INTERESSE) tätig wer-den oder nicht. Liegt ein betriebliches Interesse vor, so unterliegt diese Arbeit dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. In diesem Fall ist der Waldbesitzer (d. h. der UNTER-NEHMER im Sinne der Unfallversicherung) verantwortlich, die Einhaltung der einschlägigen Bestimmungen zu überwachen und durchzusetzen.

Die wesentlichen Aspekte sind hier einerseits die Anforderungen an die persönliche Eignung der Personen wie z.B. ausreichende Fachkunde, sowie bei Arbeiten in einem dauerhaften Beschäftigungsverhältnis z.B. auch die körperliche Eignung . Des Weiteren ist das konse-quente Tragen der vollständigen, in einem ordnungsgemäßem Zustand befindlichen Schutz-kleidung unabdingbar (mindestens Schutzhelm, Gesichts- und Gehörschutz, geeignete Hand-schuhe, Schnittschutzbekleidung, Schutzschuhe mit Schnittschutzeinlage).

Es besteht die Möglichkeit, einen Haftungsanspruch gegen den Waldbesitzer weitgehend aus-zuschließen, indem vor Beginn der Arbeiten eine so genannte Selbstwerbererklärung vom privaten Holzkunden unterschrieben wird. Örtliche Besonderheiten, die nicht durch die Stan-darderklärung abgedeckt werden, sollten durch eine Zusatzvereinbarung geregelt werden.
In jedem Fall empfiehlt sich von Seiten des Waldbesitzers zum Schutz vor möglichen Haf-tungsrisiken eine Belehrung zur Einhaltung der einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften, die vom Selbstwerber unterschrieben wird.


Der Waldbesitzer sollte im Rahmen der allgemeinen Regeln des menschlichen Zusammenle-bens auch bei Vorliegen einer so genannten Selbstwerbererklärung (also bei einem sehr weit-gehenden Ausschluss von Haftungsrisiken) den oftmals eher unerfahrenen privaten Holzkun-den auf die Gefährlichkeit und die Besonderheiten der Waldarbeit hinweisen. Dies gilt vor allem dann, wenn der Selbstwerber nicht nur bereits gefällte Bäume nutzt, sondern auch ste-hende Bäume selber fällt. Selbstverständlich sollte auch der Hinweis auf die notwendige Schutzkleidung (falls nicht vorhanden bzw. nicht bekannt) nicht fehlen.

Dem Selbstwerber sollte deutlich gemacht werden, welche Verantwortung auf ihm beim Fäl-len von Bäumen lastet und dass er, da er niemals alleine im Walde arbeiten sollte, als der "Vertragspartner" des Waldbesitzers auch für ein mögliches Fehlverhalten seiner Helfer ver-antwortlich ist.

Weitere Vorgaben können sich aus den geltenden einschlägigen gesetzlichen oder auch frei-willig vereinbarten Rahmenbedingungen ergeben. Von besonderer praktischer Bedeutung sind hier z. B. Vorgaben durch eine mögliche Zertifizierung des Forstbetriebes mit dem Hinweis, dass Waldflächen im Rahmen der Holzernte nur auf den dafür vorgesehenen Rückegassen befahren werden dürfen. Wichtig ist auch der Hinweis, die so genannten Zukunftsbäume (ausgewählte Bäume eines Bestandes, die nach soziologischer Stellung, Gesundheit und Qua-lität zur Elite eines Bestandes gehören) , zu schonen und die Holzernte insgesamt möglichst pfleglich durchzuführen.

 


Kontakt:
Frank Haufe
Geschäftsbereich Forstwirtschaft
Telefon: 0511 3665-1438
Telefax: 0511 3665-1513
E-Mail:


Stand: 07.02.2017



PDF: 1869 - 140.041015625 KB   Arbeitssicherheit im Wald   - 140 KB