Webcode: 01031570

Wissenstransfer: Praxiserfahrungen für mehr Tierwohl in Schweineställen

Management-Leitfäden zu Reduzierung von Schwanzbeißen und Optimierung Stallklima auf EuroTier vorgestellt

Hannover – Um Schweinehaltern dabei zu helfen, für immer mehr Tierwohl in ihren Ställen zu sorgen, wurden zwei neue Management-Leitfäden entwickelt, die heute (15. November) auf der EuroTier in Hannover von Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), vorgestellt wurden. Die Leitfäden geben Handlungsempfehlungen mit dem Ziel, auf das Kupieren der Schwanzspitzen zu verzichten und das Klima in Schweineställen zu optimieren. Die Hinweise sind Ergebnisse aus Praxiserfahrungen von 31 tierhaltenden Betrieben, die über zwei Jahre von Beratern der Landwirtschaftskammer Niedersachsen begleitet und unterstützt wurden.

„Die Leitfäden richten sich an Praktiker und Berater und sollen künftig den Wissenstransfer in die tierhaltenden Betrieben unterstützen“; erklärte Staatssekretärin Flachsbarth auf dem Stand des Verbandes der Landwirtschaftskammern. Alle Leitfäden hätten eines gemeinsam: „Sie helfen den Tierhaltern, genauer hinzusehen und damit mehr für das Wohl ihrer Tiere zu tun“, so die Staatssekretärin.

Nach Worten Gerhard Schwetjes, Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, fassen die Leitfäden die Erfahrungen zusammen, die Landwirte und Kammerfachleute in einer zweijährigen intensiven Beratungszeit gemacht hätten. „Damit werden die Tierhalter bei ihrer Arbeit für immer mehr Tierwohl in den Ställen unterstützt, und gleichzeitig kommen sie so einer gesellschaftlichen Forderung nach.“

Der Leitfaden aus der Beratungsinitiative „Prävention von Schwanzbeißen beim Schwein“ gibt Tipps für optimierte Haltungsbedingungen sowohl in der Ferkelaufzucht als auch in der Mast. Diverse praktische Tipps sollen den Verzicht auf das Kupieren der Schwanzspitze beim Saugferkel möglich machen. Der Leitfaden aus der Beratungsinitiative „Optimierung des Stallklimas in der Mastschweinehaltung“ gibt Handlungsempfehlungen für das Lüftungsmanagement. Beide Leitfäden können ab sofort auf http://www.mud-tierschutz.de/ heruntergeladen oder bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen angefordert werden.

Die Beratungsinitiativen Stallklima und Vermeidung von Schwanzbeißen sind zwei von acht innovativen Beratungskonzepten in den Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz des BMEL. Projektträger ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen entwickelte das Konzept für drei dieser Initiativen und führte die Projekte durch.

Bisher stehen fünf Leitfäden und Management-Tools zu folgenden Themen zur Verfügung:

  • Legehennenhaltung – Vermeidung von Federpicken
  • Minimierung von Schwanzbeißen und präventive Maßnahmen beim Schwein
  • Optimierung des Stallklimas beim Mastschwein
  • Minimierung des Medikamenteneinsatzes in der Ferkelaufzucht
  • Webbasierte APP “Stallcheck Mast“ zum Managementcheck Caudophagie

Insgesamt profitieren rund 250 Betriebe verschiedener Größen in acht Beratungsinitiativen von einzelbetrieblicher und kostenloser Beratung innerhalb der MuD Tierschutz. Die MuD-Beratungsinitiativen unterstützen konventionelle und ökologische Tierhaltungsbetriebe durch intensive Begleitung dabei, das Tierwohl von Schweinen, Legehennen und Wiederkäuern zu verbessern.

Das BMEL fördert die MuD, um einen schnellen und effektiven Transfer von Forschungsergebnissen in die landwirtschaftlichen Betriebe zu erzielen und somit die Lücke zwischen Wissenschaft und Praxis zu schließen.

Bildunterschrift: Kammerpräsident Gerhard Schwetje (2. von rechts) übergab die neuen Management-Leitfäden an die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium, Dr. Maria Flachsbarth (Mitte). Mit dabei waren der Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Dr. Hanns-Christoph Eiden (2. von links) sowie Dr. Ludwig Diekmann und Katrin Peperkorn von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen



Kontakt:
Walter Hollweg
Pressesprecher
Telefon: 0441 801-200
Telefax: 0441 801-509
E-Mail:


Stand: 15.11.2016