Webcode: 01031769

Wasser-Fachleute diskutieren über schonende Landwirtschaft

Landwirtschaftskammer beteiligt sich am 13. Niedersächsischen Grundwasserkolloquium in Braunschweig

Oldenburg/Braunschweig – Um Grund­wasserschutz im Spannungsfeld zwischen Nachhaltigkeit und Ökonomie geht es auf dem 13. Niedersächsischen Grundwasserkolloquium am 15. und 16. Februar 2017 in Braunschweig. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen beteiligt sich an diesem zweitägigen Forum für Fachleute aus Forschung, Industrie, Consulting, Verbänden und Behörden: Franz Jansen-Minßen, designierter Chef der neuen niedersächsischen Düngebehörde und bislang bei der Kammer Leiter des Fachbereichs Nachhaltige Landnutzung und ländlicher Raum, spricht in der Braunschweiger Stadthalle über die rechtlichen Rahmenbedingungen und die fachlichen Herausforderungen für eine grundwasserschonende Landwirtschaft.

Die Landwirtschaftskammer bietet seit vielen Jahren in ganz Niedersachsen eine spezielle Beratung zum Grundwasserschutz an. Fachleute der Kammer beraten zum Beispiel Bauern, die Flächen in Wasserschutzgebieten bewirtschaften, bei der Dünge- und Anbauplanung sowie zu Kooperationsverträgen mit Wasserversorgern. In diesen freiwilligen Vereinbarungen verpflichten sich Landwirte zu einem besonders umsichtigen Umgang mit Dünge- und Pflanzenschutzmitteln und nehmen damit unter Umständen Ertragseinbußen in Kauf. Dafür erhalten sie Ausgleichszahlungen von den Wasserversorgern. Mit Hilfe der Kooperation soll das Grundwasser als lebensnotwenige Ressource geschont werden.

Neue Herausforderungen in Bezug auf Mikro- und Spurenstoffe, den daraus resultierenden Grundwasserbe­einflussungen sowie Anforderungen an die Grundwasser­beobachtung sind weitere Themenblöcke des Kolloquiums. Veranstalter sind das Norddeutsche Wasserzentrum (NWZ) und die Technische Universität Braunschweig mit Unterstützung des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie, des Wasserversorgers BS Energy und des Geotechnik-Beratungs- und Explorationsunternehmens Fugro.

Das NWZ ist nach eigenen Angaben ein Netzwerk der Wasserbranche in Nord­deutschland, das sowohl regional als auch international aktiv ist. Es will das Know-how von Herstellern, Anla­genbetreibern, Ingenieurbüros und Consultants, Universitä­ten, Fachhochschulen, Behörden und Verbänden zusammenführen.


Kontakt:
Wolfgang Ehrecke
Pressereferent, Redaktion Onlinemedien
Telefon: 0441 801-172
Telefax: 0441 801-509
E-Mail:


Stand: 22.12.2016