Webcode: 01031865

Kammer-Fachmann Jansen-Minßen diskutiert über Meeresschutz

Oldenburg – Unter Beteiligung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen debattieren Umwelt-Fachleute am 7. Februar in Oldenburg über den Schutz der Nordsee vor zu großen Nährstoffeinträgen.

Die Nährstoffanreicherung ist eines der schwerwiegendsten ökologischen Probleme der deutschen Nordsee: So lautet die vorläufige Bewertung, die Bundesregierung und Küstenländer im Zusammenhang mit der der EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie vorgenommen haben. Franz Jansen-Minßen, bei der Kammer Chef der neuen Düngebehörde, wird in seinem Vortrag erläutern, was Landwirte dafür tun können, damit die Nitratbelastung durch den Einsatz von Wirtschaftsdünger künftig geringer ausfällt.

Um dem anhaltenden Problem der Nährstoffüberschüsse zu begegnen, weitet das niedersächsische Landwirtschaftsministerium die düngerechtliche Überwachung erheblich aus: Die Landwirtschaftskammer richtet seit Jahresbeginn unter der Leitung von Franz Jansen-Minßen und unter Aufsicht des Ministeriums eine neue, eigenständige Düngebehörde ein.

Neben der Überwachung und Kontrolle durch die neue Behörde will die Kammer nach Angaben von Kammerdirektor Hans-Joachim Harms künftig auch die Beratung intensivieren, um auf eine ressourcenschützende Verwertung von Wirtschaftsdüngern und die Schließung von Nährstoffkreisläufen hinzuwirken.

Veranstalter der Tagung „Weitsicht für die Nordsee“, die am Dienstag, 7. Februar 2017, zwischen 10 und 16.30 Uhr im Oldenburger Kulturzentrum PFL stattfindet, ist das Meeresschutzbüro des BUND. Informationen gibt es hier und unter der Rufnummer 0421/790 02 32, Anmeldungen per Mail unter Nadja.Ziebarth@bund.net.


Kontakt:
Wolfgang Ehrecke
Pressereferent, Redaktion Onlinemedien
Telefon: 0441 801-172
Telefax: 0441 801-509
E-Mail:


Stand: 24.01.2017