Webcode: 01031892

Mini-Drohnen als Pflanzen-Kontrolleure

Mehr als 800 Teilnehmer bei Technikertagung von Landwirtschaftskammer und Deutscher Landwirtschafts-Gesellschaft in Hannover

Hannover – Kamerasysteme als Kontrollinstrument für Mähdrescher, Mini-Drohnen als Qualitäts-Inspekteure eines Pflanzenbestands, Software für Saatgut-Zählmaschinen: Das Versuchswesen in der Pflanzenproduktion ist Thema der 48. Technikertagung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, zu der sich am Dienstag (31.01.2017) mehr als 800 Vertreter aus Forschung, Bildung, Industrie, Landwirtschaft und Behörden in Hannover versammelt haben. Bis Mittwochnachmittag diskutieren sie in der Eilenriedehalle über ihre Erfahrungen mit neuesten technischen Entwicklungen, die die Arbeit auf dem Acker wirtschaftlicher und sicherer machen sollen.

„Die Tagung stellt national und auch international die größte Zusammenkunft von Personen dar, die im pflanzenbaulichen Versuchswesen tätig sind“, sagte Gerhard Schwetje, Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, über den Stellenwert der Technikertagung. In einer Ausstellung sind zahlreiche Versuchsmaschinen zu sehen, etwa kleine Mähdrescher und Häcksler für den Einsatz in Test-Parzellen, deren Technologie vor wenigen Jahren nur als Idee existierte und die so bald wie möglich in die Serienproduktion von Landmaschinen einfließen soll. 30 Vorträge befassen sich mit Praxiseinsätzen der jüngsten Erfindungen für Zucht, Anbau, Schutz und Ernte. „Die wertvollsten Entwicklungen und Innovationen finden vielfach direkt an der Basis statt“, betonte Kammerpräsident Schwetje. „Hier in Hannover ist der Ort und die Zeit, diese Ideen auszutauschen, wovon alle Beteiligten sehr profitieren.“

Als gemeinnütziger Verein befasst sich die DLG mit Zukunftsentwicklungen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Die Technikertagung gibt es seit 1969. Sie richtet sich an Vertreter von Fachhochschulen, Universitäten, Züchtern, der Pflanzenschutz- und Düngemittelindustrie, der Hersteller von Versuchstechnik, der Länderdienststellen und vieler anderer Institutionen. Die Landwirtschaftskammer ist zum zweiten Mal Mitorganisatorin des internationalen Expertenforums. „Durch die Partnerschaft mit der DLG wird ein fachlich fundiertes und in den Aussagen verlässliches Versuchswesen in der Pflanzenproduktion gestärkt“, sagte Schwetje.

Die Landwirtschaftskammer betreibt niedersachsenweit zehn Standorte für das Versuchswesen, um den Pflanzenbau im Dienste der Landwirtschaft weiterzuentwickeln. Der Wunsch nach der Einrichtung und Förderung eines verlässlichen und unabhängigen Versuchswesens sei eine wesentliche Ursache für die Gründung von Landwirtschaftskammern vor über 100 Jahren gewesen, berichtete der Kammerpräsident. Dieses sehr alte Bestreben habe vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in der Pflanzenproduktion kein Stück an Bedeutung eingebüßt: „Vielmehr ist in Zeiten von sehr emotionalen Diskussionen in allen Themenbereichen eine Rückbesinnung auf die Bedeutung von fachlich fundierten Informationen notwendiger denn je.“


Kontakt:
Wolfgang Ehrecke
Pressereferent, Redaktion Onlinemedien
Telefon: 0441 801-172
Telefax: 0441 801-509
E-Mail:


Stand: 01.02.2017