Webcode: 01032179

Kartoffeln: Jetzt kommt das Gros der tollen Knollen in den Boden

Niedersachsen bleibt auch dieses Jahr Kartoffelland Nummer 1 in Deutschland

Pressemitteilung vom 06.04.2017

Die Frühkartoffeln sind – von Folie geschützt – seit Wochen im Boden. Jetzt beginnen die Landwirte damit, die Pflanzkartoffeln für ihre diesjährige Haupternte zu legen. Die Bedingungen für die vorher notwendige Bodenbearbeitung und das Pflanzen sind gut, so die Landwirtschaftskammer Niedersachsen in einer Pressemitteilung. Der Boden sei krumentief abgetrocknet und erwärme sich nun stetig. Als erstes werden die Standorte mit den leichten Böden bestellt, da sie sich schneller erwärmen. Etwas mehr Zeit brauchen noch die schweren Böden wegen ihrer höheren Wassergehalte.

Kartoffeln werden in Dämmen angebaut, damit sie es warm haben und keine nassen Füße bekommen. Die Pflanzkartoffeln werden nach dem Legen noch einmal angehäufelt und sind dann am Ende mit bis zu 15 Zentimeter Erde bedeckt. Die größere Oberfläche der Erddämme fängt Sonne und Regen besser ein, sodass die Pflanzen optimale Wachstumsbedingungen haben. Überschüssiges Wasser versickert zwischen den Dämmen und verhindert ein Faulen der Knollen. Auch im Herbst erweisen sich die Dämme als vorteilhaft, denn die Landwirte müssen bei der Ernte deutlich weniger Boden bewegen, um die Knollen freizulegen.

Im letzten Jahr wurden in Niedersachsen rund 106.000 Hektar Kartoffeln angebaut. Damit war es Kartoffelland Nummer 1 in Deutschland. Rund ein Drittel der Anbaufläche wurde mit Früh- und Speisekartoffeln bestellt. Zwei Drittel der Knollen sind Industriekartoffeln, die je nach Sorte zum Beispiel zu Chips und Pommes frites verarbeitet, aber auch zur Herstellung von Stärke genutzt werden.

Auch in diesem Jahr rechnen Fachleute mit einem ähnlichen Anbauumfang wie im Vorjahr, also rund 105.000 Hektar. Bei Speisekartoffeln liegen die durchschnittlichen Erträge in einem normalen Jahr zwischen 400 und 450 Dezitonnen je Hektar.

 


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 


Kontakt:
Walter Hollweg
Pressesprecher
Telefon: 0441 801-200
Telefax: 0441 801-509
E-Mail:


Stand: 06.04.2017