Webcode: 01031730

Sortenempfehlungen für den CCM- und Körnermaisanbau 2017

Die Ergebnisse der Landessortenversuche Körnermais aus Niedersachsen zeigen in diesem Jahr interessante neue Sorten auf. Insgesamt lagen die Erträge der LSV-Parzellenversuche trotz Trockenheit im September auf Rekordniveau.

 

Der sehr trockene September ging auch am Körnermais nicht spurlos vorüber. Doch anders als beim Silomais waren die Effekte bei nicht all zu früh einsetzendem Wassermangel durchweg positiv. Die ungewöhnlich frühe Blüte führte zu einer früh beginnenden Kolbenfüllung. Zu dieser Zeit, ab Mitte Juli, herrschten optimale Bedingungen für den Mais, denn die Bodenfeuchte war noch reichlich vorhanden und regelmäßig fielen Niederschläge in ausreichender Menge. Dies blieb bis etwa Ende August bei ausreichenden sommerlichen Temperaturen so. Erst nun, 6 Wochen nach der Blüte, setzte eine Trockenphase mit Temperaturen bis über 30° C und relativ viel Wind ein. Dem Mais hat dies nur auf sehr trockenen Standorten noch schaden können, da hier zu früh das Wasser fehlte. Was beim Silomais das Erntefenster stark schrumpfen ließ war für den Körnermais in der Regel ein Segen. Der Kolben konnte dank der frühen Blüte voll ausgebildet werden und nun, mit einsetzendem Wassermangel in den Böden, wurde die Restfeuchte der Körner in ungewöhnlich hohem Maße abgegeben. Restfeuchtegehalte beim Maisdrusch von unter 25 % wurden vielfach erreicht. Die Ernte konnte gleichzeitig sehr früh beginnen und wurde kaum durch Niederschläge gestört, was eine ungewöhnlich günstige Situation für den Körnermaisanbau in Norddeutschland darstellt.

Unter diesen Bedingungen haben die etablierten und die neuen Sorten in den Landessortenversuchen unter Beweis gestellt, was in ihrer Genetik steckt. Im Ergebnis zeigt sich einmal mehr die Leistungsfähigkeit der Kultur Mais.

Für die Sortenempfehlungen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zur den Nutzungsrichtungen Körnermais und CCM werden neben den Daten dieses sehr günstigen Jahres auch die Daten der vergangenen, sehr unterschiedlichen, Jahre berücksichtigt. Hierbei werden auch die Daten aus den Vor- und Zulassungsprüfungen der einzelnen Sorten mit in die mehrjährige Verrechnung einbezogen. Somit stehen für alle Sorten mindestens dreijährige Daten zur Verfügung, die eine Überbewertung von Jahreseffekten vermeiden. Darüber hinaus werden bereits seit einigen Jahren frühe und mittelfrühe Sorten gemeinsam in einem LSV geprüft, so dass eine direkte Vergleichbarkeit gegeben ist.

Für die Anbauempfehlung CCM spielen die Restwassergehalte keine Rolle. Bei der Erstellung der Sortenempfehlungen für Körnermais ist dies anders, denn diese basiert auf der bereinigten Marktleistung. Hierzu ist rechnerisch das monetäre Ergebnis der einzelnen Sorten ermittelt worden. Berücksichtigt wurden die üblichen Bedingungen zur Körnermaistrocknung bzw. –abrechnung. In diesem Jahr waren dies Trocknungskosten von 10 Cent pro Dezitonne und Prozent Restfeuchte. Dazu wurde der übliche Schwundfaktor von 1,35 berücksichtigt. Die Ergebnisse basieren auf einem Vermarktungspreis von 16 €/dt.

Auf beschriebenem Weg sind die nun folgenden Sortenempfehlungen für das nördliche und südliche Niedersachsen entstanden (siehe Karte).

 

Körnermais

Für die Nutzungsrichtung Körnermais werden aufgrund der geringeren Trocknungskosten und daraus resultierenden höheren Marktleistung überwiegend frühe Sorten empfohlen. Die Rangierung im Sortenratgeber (siehe Tabelle) erfolgt anhand der bereinigten Marktleistung in der Region Süd.

Region Nord

Im nördlichen Niedersachsen werden die mehrjährig im LSV geprüften Sorten Santimo (K 210), Vitally (K 230), Laurinio (K 200), Ricardinio (K 220), Liberator (K 240), SY Talisman (K 230), Colisee (K 220), Farmplus (K 220), Amagrano (K 210) und ES Metronom (K 240) für den Körnermaisanbau empfohlen. Von diesen zehn Sorten sind fünf auch in der Nutzungsrichtung Silomais empfohlen (siehe auch Ausgabe 48). Mit diesen Sorten ist es möglich, bei hohen Erträgen im Silomais Überschussmengen bestmöglich als liquiditätsfördernde Marktfrucht abzusetzen.

Mit den neu im LSV aufgenommenen und für den Probeanbau empfohlenen Sorten KWS Stabil (K 200) und Benedictio KWS (K 230) stehen zwei sehr interessante Doppelnutzungstypen zur Verfügung.

Region Süd

Für das Hauptanbaugebiet des niedersächsischen Körnermaises sieht die Sortenempfehlung relativ ähnlich aus. Mehrjährig LSV geprüft sind die Sorten Santimo (K 210), Vitally (K 230), Laurinio (K 200), Ricardinio (K 220), Liberator (K 240), SY Talisman (K 230), Colisee (K 220), Farmplus (K 220) und ES Crossman (K 220) und werden für die Körnermaisproduktion empfohlen. Auch unter diesen Sorten befinden sich vier Doppelnutzngstypen.

Die Neuzulassungen KWS Stabil (K 200) und Benedictio KWS (K 230) haben aufgrund sehr guter Marktleistung eine Empfehlung für den Probeanbau bekommen.

 

CCM

Die Grundlage für die Sortenempfehlungen im Bereich CCM bildet der um TS-Gehalt bereinigte Kornertrag aus dem LSV Körnermais. Geprüft werden Sorten aus dem Reifespektrum vom K 200 bis K 250. Schwerpunktmäßig werden für diese Nutzungsrichtung mittelfrühe Sorten empfohlen, da diese häufig etwas höhere Erträge erreichen als frühe Sorten. Noch spätreifere Sorten werden in Niedersachsen aufgrund des zu hohen Anbaurisikos nicht geprüft.

Region Nord

Für das nördliche Niedersachsen werden nach mehrjähriger Prüfung die Sorten Santimo (K 210), Vitally (K 230), Liberator (K 240), SY Talisman (K 230), P 8134 (K 250), Grosso (K 250), Claudinio (K 250) und Millesim (K 250) für eine Nutzung als CCM empfohlen. Eine Empfehlung für den Probeanbau erreichten die neuen Sorten Benedictio KWS (K 230), P 8613 (K 250) Figaro (K 250) und Mojagger (K 240).

Region Süd

Für das südliche Niedersachsen werden die mehrjährig geprüften Sorten Santimo (K 210), Vitally (K 230), Liberator (K 240), SY Talisman (K 230), ES Crossman (K 220), P 8134 (K 250), Grosso (K 250), Claudinio (K 250), P 9027 (ca. K 250) und Rivaldinio (K 240) für den CCM-Anbau empfohlen. Für den Probeanbau besonders interessant sind im Süden die neuen Sorten Benedictio KWS (K 230) und P 8613 (K 250), die hierfür eine Empfehlung haben.

Auch unter diesen Sorten befinden sich mehrere Doppelnutzungstypen, die sowohl für den Silomais- als auch für die CCM-Nutzung empfohlen werden.

Laut Anbaustatistik wurden in Niedersachsen in diesem Jahr rund 64.000 ha Körnermais und CCM geplant angebaut. Aufgrund der guten Erträge und der sehr zügigen Abreife im Silomais wurden darüber hinaus etliche als Silomais geplante Bestände am Ende als CCM oder Körnermais geerntet. Um die Flexibilität der Kultur Mais voll ausschöpfen zu können, sollten Betriebe, für die dies in Frage kommt, zumindest auf einem Teil der Maisanbaufläche entsprechend empfohlene Doppelnutzungstypen anbauen.


Kontakt:
Karl-Gerd Harms
Berater Silo- und Körnermais
Telefon: 0441 801-418
Telefax: 0441 801-432
E-Mail:
Dr. Matthias Benke
Leiter Fachbereich Grünland und Futterbau
Telefon: 0441 801-420
Telefax: 0441 801-432
E-Mail:


Stand: 06.01.2017



PDF: 27008 - 1141.33203125 KB   Sortenratgeber Körnermais 2017   - 1141 KB  
PDF: 26922 - 25.2021484375 KB   KM Regionalergebnisse 2011-16   - 25 KB