Webcode: 01027621

Sachkundenachweis im Pflanzenschutz - Fristen für die Pflanzenschutz-Sachkunde

Seit Inkrafttreten der neuen Sachkundeverordnung am 6. Juli 2013 besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Ausstellung eines amtlichen Sachkundenachweises zunächst in Papierform und seit dem 01.07.2014 online zu stellen.

Für alle „Altsachkundigen“ (= Personen, die am 14.02.2012 sachkundig waren), endete die Frist zur Beantragung am 26. Mai 2015. Eine Beantragung nach dem 26. Mai 2015 ist nach wie vor möglich, jedoch verfällt für viele bisher pauschal anerkennungsfähige Berufsabschlüsse der Bestandsschutz*. Dies gilt auch für diejenigen, die nach dem 14.02.2012 Ihre Ausbildung begonnen haben/beginnen werden. Für einige Berufsabschlüsse ist für den Antrag zusätzlich eine Bescheinigung der Ausbildungsstätte notwendig, aus der hervorgeht, dass die erforderlichen Sachkundeinhalte in der Ausbildung auch geschult und geprüft wurden. Folgende Tätigkeiten im Pflanzenschutz können noch anerkannt werden:

Für alle Sachkundigen jedoch gilt: die bisherigen Sachkundenachweise wie z. B. der Gehilfenbrief, die Landwirtsurkunde oder das Studienabschlusszeugnis gelten nur noch bis zum 26. November 2015.

 

Eine Übersicht über die Änderungen der Anerkennung von Berufsabschlüssen nach Verstreichen der Antragsfrist gibt die Tabelle unten.

Antrag des neuen Sachkundenachweis - Anerkennung von Berufsabschlüssen

 

Änderungen der Anerkennung von Berufsabschlüssen

 

Berufsabschluss

Anerkennungsfähige Tätigkeit

Bescheinigung der Ausbildungsstätte notwendig

Landwirt/in, Forstwirt/in, Gärtner/in, Winzer/in, Landwirtschaftliche(r) Laborant/in, Landwirtschaftlich-technische(r) Assistent/in bzw. Agrarwirtschaftlich-technischer Assistent/in, Fachkraft Agrarservice, Geprüfte(r) Schädlingsbekämpfer/in (n. VO vom 15.07.04), Umschulung Geprüfte(r) Schädlingsbekämpfer/in (n. VO vom 18.02.97), Pflanzentechnologe/in

 

 

 

Anwendung, Beratung

(Änderung: keine Abgabe mehr)

 

 

 

Nein

Pflanzenschutzlaborant/in, Fachagrarwirt/in Landtechnik,

(Fach-)Hochschulabschluss Agrar-,

Gartenbau-, Forstwissenschaften, Weinbau

Anerkennung nur für die in der Bescheinigung der Ausbildungsstätte aufgeführten  Tätigkeiten

(Änderung:, ggf. keine Anerkennung mehr möglich, sonst i. d. R. keine Abgabe mehr)

 

 

 

Ja

Hochschulstudium Pharmazie, Drogist/in (n. VO vom 30.06.92)

Pharmazeutisch-kaufmännische(r) Angestellte(r)

Pharmazeutisch-technische(r) 

Assistent(in)

 

Für Abschlüsse in  Niedersachsen zurzeit

keine Anerkennung der Abgabe mehr möglich

(sonst: ggf. Anerkennung im Einzelfall und nur mit  Bescheinigung der Ausbildungsstätte  und nur für die in der Bescheinigung aufgeführten Tätigkeiten

 

 

 

 

 

Ggf. ja

Florist/in (in Nds. bei Abschluss ab 1984)

Abgabe

(keine Änderung)

Nein

* Ausnahme: Personen, die am 14.02.2012 in Ausbildung waren, haben auch bei Antragsstellung nach dem 26.05.15 den Bestandsschutz

 Für Zeugnisse über eine bestandene Sachkundeprüfung gelten folgende Anerkennungsregeln:

 

Änderungen Anerkennung Sachkundeprüfungszeugnisse

Zeugnis

Prüfungsdatum

Anerkennungsfähige Tätigkeit

Zeugnis über eine bestandene Sachkundeprüfung nach § 2 der alten Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung  vom 28. Juli 1987 (BGBl. I S. 1752) bzw. § 10 PflSchG alt für die Anwendung

 

Prüfung vor 06.07.2013

Anwendung, Beratung

(Änderung: keine Abgabe mehr)

Zeugnis über eine bestandene Sachkundeprüfung nach § 3 der alten Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung  vom 28. Juli 1987 (BGBl. I S. 1752) bzw. § 22 PflSchG alt  für die Abgabe

 

Prüfung vor 06.07.2013

 

Abgabe

(keine Änderung)

Zeugnis über eine bestandene Sachkundeprüfung nach  § 3 der neuen Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung vom 27. Juni 2013 (BGBl. IS. 1953) bzw. § 9Absatz 1 des neuen  PflSchG vom 6. Februar 2012 (BGBl. I, S. 148, 1281)

 

 

Prüfung ab 06.07.2013

Je nach Prüfung:

Anwendung/Beratung oder Abgabe oder Beides (wie auf Zeugnis vermerkt)

 

Ab dem 27. November 2015 ist der Handel bei der Abgabe von Pflanzenschutzmitteln für den beruflichen Verwender dazu verpflichtet, sich den Sachkundenachweis des Käufers vorzeigen zu lassen und dieses zu dokumentieren. Sollten nicht alle Sachkundigen bis zu diesem Datum die Scheckkarte erhalten haben, reicht i.d.R. der Bewilligungsbescheid zum Sachkundeantrag als Nachweis aus. Bis zum 26. November 2015 allerdings können professionelle Mittel noch ohne Vorlage des Sachkundenachweises eingekauft werden.

 

Kontakt:
Dr. Stefan Lamprecht
Leiter Sachgebiet Überwachung, Sachkunde, Anwendungstechnik
Telefon: 0511 4005-2178
Telefax: 0511 4005-2120
Petra Räcker
Datenerfassung SKN
Telefon: 0511 4005-2116
Telefax: 0511 4005-2115


Stand: 17.06.2015