Webcode: 01018311

Landessortenversuche 2011: Winterroggen

In den Landessortenversuchen kommen fast ausschließlich Hybriden zum Anbau. Gerade die neueren Sorten sind den klassischen Populationssorten ertraglich stark überlegen. Hier finden Sie die aktuellesten Ergebnisse.

Der Anbaueinbruch von Winterroggen im vergangenen Jahr konnte zur aktuellen Ernte trotz der deutlich besseren Preise nicht umgekehrt werden. Die Anbaufläche hat sich nach den Schätzungen des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikation erneut um rund 5000 Hektar reduziert.
Der prognostizierte Hektarertrag liegt mit 54,8 dt/ha rund 11 Prozent über dem Vorjahresergebnis, so dass sich die niedersächsische Roggenernte auf etwa 630.000 Tonnen belaufen wird. Inwieweit sich die sehr erfreulichen Marktpreise auf eine Anbauausdehnung im kommenden Jahr auswirken werden, bleibt abzuwarten.

Ergebnisse der Sorten

Auf den Sandböden West schneidet Brasetto als beste Sorte ab. Dicht dahinter folgt Palazzo, der ebenfalls konstant gute Ergebnisse erbringt. Die gute Standfestigkeit dieser Sorte zeichnet sie zudem vor allem auch auf Böden mit langjähriger organischer Düngung aus. Der erstmalig geprüfte SU Mephisto präsentiert sich überdurchschnittlich. Es folgen Minello und Guttino. Vor allem Guttino konnte in der Vergangenheit besser abschneiden. Visello erreicht einen knappmittleren Ertrag.
Die Populationssorte Conduct fällt gegenüber den Leistungen der Hybriden stark ab.

Auf den Sandböden Nord führt Palazzo das Feld an. Minello und SU Mephisto zeigen ebenfalls gute Ergebnisse. Brasetto positioniert sich mit einem gutmittleren Ertrag leicht vor Visello. Nach einem sehr erfreulichen Ergebnis im Vorjahr, fällt Guttino mit einem Ertrag leicht unter dem Standardmittel stärker zurück.
Auch in dieser Anbauregion zeigt sich, dass der Anbau von Hybridsorten gegenüber Populationssorten wie Conduct deutlich wirtschaftlicher ist.

In der Anbauregion der Lehmböden ist wie bereits im Vorjahr Brasetto die beste Sorte. Dichtauf liegt Palazzo. Auch Guttino und SU Mephisto präsentieren sich positiv. Visello verfehlt knapp das Standardmittel. Es folgt Minello. Conduct liegt weit abgeschlagen hinten.


Fungizid- und Wachstumsreglereinsätze 2010

In den diesjährigen Landesortenversuchen verursachten die Pflanzenschutz-maßnahmen Kosten in Höhe von 105 Euro/ha. Um eine Wirtschaftlichkeit der Behandlungen zu erzielen, war bei einem angenommenen Preis von 21 Euro/dt inklusive Mehrwertsteuer ein Mehrertrag von 5 dt/ha erforderlich. Im Vergleich der direktkostenfreien Leistungen von behandelter und unbehandelter Stufe wird deutlich, dass die durchgeführten Pflanzenschutzmaßnahmen im Winterroggen im Schnitt über die Sorten und Standorte wirtschaftlich waren.
In der Regel lassen sich bei genauerer Betrachtung gewisse Sortenunterschiede erkennen. In diesem Jahr ist das Bild aber recht einheitlich. Bei fast allen Sorten in allen Anbauregionen führte der Pflanzenschutzmitteleinsatz zu wirtschaftlichen Mehrerträgen. Aus den aktuellen Versuchsergebnissen lässt sich ableiten, dass lediglich die Sorte SU Mephisto keinen deutlichen Zugewinn zeigte.
Da solche Aussagen leider nicht im Voraus werden können, sollten von vorneherein gesunde und standfeste Sorten ausgewählt werden. In Verbindung mit den lokalen Bedingungen und den Erfahrungen der Betriebsleiter bietet sich somit die Möglichkeit, den Pflanzenschutzaufwand so gering wie möglich zu halten.

Qualitätsergebnisse

Nach einem schwachen Vorjahr fallen die Hektolitergewischte in diesem Jahr wieder höher aus. Minello und Brasetto zeigen hier Tendenzen zu schwächeren Werten.
Die Untersuchung der Fallzahlen zeigte generell ein schwächeres Niveau als im Vorjahr. Guttino, SU Mephisto und Conduct tendieren zu geringeren Werten.
Interessant ist die Betrachtung der unterschiedlichen Erntezeitpunkte. Fallzahlen von Versuchsstandorten, die vor dem 5. August geerntet werden konnten, liegen im „grünen Bereich“. Aufgrund der unbeständigen Witterung kam es auch in den Landessortenversuchen immer wieder zu Ernteverzögerungen. Der Standort Borwede konnte erst am 17. August geerntet werden. Die hier ermittelten Fallzahlen zeigen die Auswirkungen der Nässe. Die Fallzahlen sind zusammengebrochen und liegen über das gesamte Sortiment unter den für Handelspartien erforderlichen Werten von mindestens 100 bis 120 Sekunden. Nur knapp unter der Mindestgrenze liegt Visello während andere Sorten deutlicher abfallen.

Zur Beschreibung des Backverhaltens von Roggen ist der so genannte Amylogrammwert, der in keiner Beziehung zur Fallzahl steht, von wesentlich größerer Bedeutung. Zur Ermittlung dieses Parameters ist jedoch keine geeignete Schnellbestimmungsmethode vorhanden.

 


Kontakt:
Andreas Lege
Getreide, Öl- und Eiweißpflanzen
Telefon: 0511 3665-4387
Telefax: 0511 3665-4525
E-Mail:


Stand: 03.09.2011