Webcode: 01032404

Candidatus Liberibacter solanacearum – ein neues Risiko für den Kartoffelanbau

In Spanien wurde das Auftreten von Candidatus Liberibacter solanacearum, dem Verursacher der sogenannten Zebra-Chip-Krankheit, an Kartoffeln gemeldet. Es handelt sich um das Erstauftreten dieses Schadorganismus an Kartoffeln in der EU.

 

Aufgrund des großen Schadpotentials von Candidatus Liberibacter solanacearum (insbesondere an Kartoffeln) und des Auftretens dieses Bakteriums an Kartoffeln in Spanien wurde mit einer Eilverordnung nach § 72 Pflanzenschutzgesetz eine Anzeigepflicht für Kartoffeln mit Ursprung in Spanien eingeführt.

Damit sind berufliche oder gewerbsmäßige Empfänger spanischer Kartoffeln in Deutschland derzeit dazu verpflichtet, Kartoffellieferungen aus Spanien unter Angabe des Datums, des Lagerortes oder des Ortes der Verarbeitung im Inland sowie der Anbauregion der Kartoffeln in Spanien beim zuständigen Pflanzenschutzdienst anzumelden. Mit dieser Regelung wird es den Pflanzenschutzdiensten ermöglicht, Kartoffeln mit Herkunft Spanien entsprechend zu kontrollieren.

Weitere Informationen zu Candidatus Liberibacter solanacearum sind der anliegenden Fachinformation des Pflanzenschutzamtes zu entnehmen.


Kontakt:
Dr. Justine Böhm
Pflanzengesundheit, Import, Export, EU-Binnenmarkt, Information
Telefon: 0511 4005-2161
Telefax: 0511 4005-2215
E-Mail:
Jobst Heller
Pflanzengesundheit, Import, Export, EU-Binnenmarkt, Information, Wetterstationen
Telefon: 0511 4005-2203
Telefax: 0511 4005-2215
E-Mail:


Stand: 12.06.2017