Webcode: 01028791

Maßnahmen zur Eindämmung des Vorkommens von Jakobs-Greiskraut

Das Jakobs-Greiskraut (umgangssprachlich Jakobskreuzkraut) enthält in allen Teilen der Pflanze Pyrrolizidin-Alkaloide, die für Säugetiere toxisch sind.

Das anliegende Merkblatt informiert über das Vorkommen des Jakobs-Greiskrautes in Niedersachsen, seine Bedeutung im Naturhaushalt, seine Giftigkeit für Pferde und Wiederkäuer und die Möglichkeiten zur Eindämmung der Ausbreitung.


Kontakt:
Dr. Dirk Wolber
Leiter Sachgebiet Herbologie
Telefon: 0511 4005-2169
Telefax: 0511 4005-2120
E-Mail:
Goßswinth Warnecke-Busch
Pflanzenschutz
Telefon: 0511 4005-2199
Telefax: 0511 4005-3199
E-Mail:


Stand: 06.07.2017