Webcode: 01027660

Informationen zur Geflügelpest

Anfang November wurde der Verdacht auf Geflügelpest in einem Mastputenbetrieb im Landkreis Vorpommern-Greifswald bestätigt. 

Es handelte sich dabei um das hochpathogene aviäre Influenzavirus vom Subtyp H5N8, welches aus dem asiatischen Raum bekannt ist und nun erstmalig in Deutschland nachgewiesen ist. Mittlerweile ist die Vogelgrippe auch in drei niederländischen Betrieben festgestellt worden. Nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) gilt die Einschleppung des Virus über Wildvögel als sehr wahrscheinlich. Grund für diese Einschätzung gibt u.a. der Fund einer infizierten Krickente am 17. November auf der Insel Rügen. Laut Aussage der Experten sind erhöhte Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf die Biosicherheit zu treffen. Der direkte und indirekte Kontakt zwischen Wildvögeln und Nutzgeflügel ist zu unterbinden. Eine Stallpflicht ist vor allem für Gebiete mit einer hohen Wildvogeldichte zu empfehlen.

Derzeit wurde in einigen Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein eine generelle Stallpflicht für Geflügel angeordnet. In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg wurde sie nur in einzelnen Risikogebieten verhängt. In Niedersachsen wurde nach dem Emsland und der Grafschaft Bentheim auch in den Landkreisen Vechta und Cloppenburg eine Ausstallungsanordnung für Geflügel erlassen. Bei den Landkreisen und Veterinärämtern Vorort erhalten Sie auch weitere Informationen zur aktuellen Situation.

Aufgrund der aktuellen Situation hat das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Hannover (ML) am Mittwoch,  den 26.11.2014 den nachfolgenden Erlass zur Stallpflicht für weitere Gebiete herausgegeben. (s. Anlage 1)


Kontakt:
Dr. Peter Hiller
Tierzucht, Tierhaltung
Telefon: 0441 801-696
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:
Dr. Ludwig Diekmann
Leiter Fachbereich Tierzucht, Tierhaltung, Versuchswesen Tier, Tiergesundheitsdienste
Telefon: 0441 801-635
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:


Stand: 03.12.2014