Webcode: 01029608

Landschafaufktion in Uelsen und Verden

Interesse an Landschafen gestiegen

Die Landesschafzuchtverbände Weser-Ems und Niedersachsen führten Körungen und Auktionen für Landschafe in Uelsen und Verden durch. Besonders zufrieden waren die Züchter der Weißen Hornlosen Heidschnucke, da alle angebotenen Zuchtböcke verkauft werden konnten.

 

An den niedersächsischen Kör- und Absatzveranstaltungen dürfen Züchter der Rassen Bentheimer Landschaf, Weiße Hornlose Heidschnucke und Weiße Gehörnte Heidschnucke aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen. Dadurch wird der genetische Austausch zwischen den Populationen in den einzelnen Landesverbänden gefördert. Insbesondere Züchter aus Nordrhein-Westfalen nutzen die Gelegenheit, ihre Bentheimer und Heidschnucken in Niedersachsen vorzustellen. Die zum 21. Mal durchgeführte Bentheimer Eliteauktion war zum siebten Mal eingebunden in den Grafschafter Haus- und Nutztiertag. Am Lammessen in der Reithalle nahmen zahlreiche Ehrengäste teil. Das attraktive Programm (Schafkörung, Stutenschau der Kaltblüter, Voltigieren, Ponyreiten, Schafschur, Hütevorführung, zahlreiche Stände regionaler Vereine und Verbände) kam beim Publikum gut an – musste  allerdings nachmittags  aufgrund starker Regenschauer zeitweise unterbrochen  werden. Erstmals wurden die Tiere von Beginn an in der Reithalle untergebracht.

1.000 Euro für Bentheimer Jährlingsböcke

Aufgrund des überragenden Absatzes im Vorjahr hatten 26 Züchter insgesamt 93 Böcke (Vorjahr:16 Züchter mit 48 Tieren)  zur Kör- und Absatzveranstaltung der Bentheimer angemeldet. Die große Gruppe der Jährlingsböcke wurde von den Preisrichtern, Steenken Werpeloh, und Brockob, Hannover, in fünf Klassen gerichtet. Klassensieger stellten die Züchter Blömer, Dinklage, Kethorn, Isterberg, Bültel, Engden, Melbaum, Haselünne und de Lange, Isterberg Siegerbock wurde schließlich ein sehr schwerer, typvoller und korrekter Jungbock aus der Zucht von Kethorn. Der Züchter wurde mit der Silbernen Plakette des Bundessministeriums geehrt. Diese Auszeichnung wurde 2015 erstmals für die Bentheimer Eliteauktion vergeben, da der Auftrieb stark vergrößert war und inzwischen Züchter aus zahlreichen Bundesländern beteiligt sind. Melbaum hatte den Reservesieger und bekam eine Plakette des niedersächsischen Ministeriums. Der Bock wurde für 950 Euro verkauft. Gleich drei Böcke erzielten den Spitzenpreis von 1000 Euro und sorgten für einen guten Durchschnittspreis von 467 Euro. Im Vorjahr war der Durchschnittspreis zwar etwas höher, aber in diesem Jahr konnten insgesamt 12 Bentheimer Böcke mehr abgesetzt werden. Sieben gekörte Jährlingsböcke waren im Rahmen eines Projektes unter Landschaftspflegebedingungen zentral aufgezogen worden. Bei der Kaufentscheidung fand das offenbar keine Berücksichtigung, denn es konnten nur drei dieser Böcke verkauft werden. Mit durchschnittlich 396 Euro erreichten die 10 verkauften Lammböcke ein akzeptables Ergebnis. Sieger wurde ein im Dezember geborenes, harmonisches Tier aus der Zucht von Steenken, Werpeloh. Der Züchter wurde ausgezeichnet mit der goldenen Preismünze der Landwirtschaftskammer. Den Reservesieger hatte Schöppner aus Hoogstede. Beide Tiere erzielten bei der Versteigerung den Höchstpreis von 800 Euro.   Neben den Bentheimer Landschafen wurden in Uelsen auch einige Weißköpfe und Schwarzköpfe angeboten. Insgesamt konnten hier aber nur 2 Tiere verkauft werden. Außer Ministerium und Landwirtschaftskammer hatten auch derLandkreis Grafschaft Bentheim und die Gemeinde Uelsen wertvolle Preise zur Verfügung gestellt, die vom Landrat Kethorn / Bürgermeiste Baldehaar überreicht wurden.

Kör- und Absatzveranstaltung für Landschafrassen in Verden

Nachdem die Viehauktionshalle in Sulingen seit 2012 nicht mehr zur Verfügung steht fand der achte niedersächsische Landschaftag nun zum wiederholten Mal in der Niedersachsenhalle in Verden statt. Zum diesjährigen Landschaftag hatten 24 Beschicker 82 Zuchttiere (Vorjahr: 70) aus 4 verschiedenen Rassen angemeldet.  Mit 25 gekörten Böcken, die allesamt verkauft werden konnten, bildeten die Weißen Hornlosen Heidschnucken wiederum das größte Kontingent der Veranstaltung.

11 Jährlingsböcke wurden bei der Körung in die Zuchtwertklasse I eingeordnet und in 2 Gruppen  rangiert. Sieger wurde wie in den beiden Vorjahren ein Bock aus der Zucht von Barth, Twistringen. Das Tier war dem Fachpublikum bereits bekannt. Denn 14 Tage zuvor hatte die neunjährige Tochter Selma bei der ersten Deutschen Jungzüchtermeisterschaft in Wüsting mit eben diesem Tier den 1. Platz in der Kinderklasse belegt. In Verden wurde der Bock mit den Traumnoten 8/9/8 gekört. Der Züchter wurde mit der bronzenen Plakette des Landwirtschaftsministers geehrt. Zum Reservesieger erklärten die beiden Preisrichter, Erb, Bleckede und Brockob, Hannover, einen prächtigen Bock aus der Zucht des westfälischen Züchters Havermeier. Ein weiterer Bock der Schäferei Barth und ein Zuchtbock der Schäferei Dreyer, Rehden, erzielten jeweils eine Ib- Prämierung. Die Züchter wurden mit  einer Plakette des Bundesverbandes ausgezeichnet.  Bei der anschließenden Versteigerung konnten die Jährlingsböcke  für durchschnittlich 463 Euro verkauft werden. Die Züchter Deharde, Karlshöfen und Coldewey, Grasberg, stellten die beiden besten Lammböcke dieser Rasse. Deharde wurde mit  einer Preismünze der LWK geehrt. Zehn Lammböcke konnten im Auktionsring mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 311 Euro (Vorjahr:253) einem neuen Besitzer zugeschlagen werden.

Erfreulich groß war das Angebot an Böcken der Rasse Weiße Gehörnte Heidschnucke. Vier Jährlingsböcke und fünfzehn Lammböcke aus sechs Zuchtbetrieben wurden gekört und zum Verkauf angeboten. Im vergangenen Jahr hatte lediglich ein Züchter insgesamt fünf Böcke vorgestellt. Den besten Jährlingsbock hatte Deter aus Spenge. Die Lammböcke wurden in zwei Gruppen gerichtet. Beckers aus Wittmund und Böving aus Haaren hatten jeweils einen Klassensieger. Der ältere von beiden setzte sich durch und sein Züchter, Beckers, erhielt die silberne Plakette des Landwirtschaftsministeriums. Acht Schnuckenböcke fanden in Verden  einen neuen Besitzer.

In diesem Jahr gab es ebenfalls eine sehr gute Beteiligung der Fuchsschafzüchter am nds. Landschaftag. Neun Züchter hatten 20 Böcke und fünf Jährlingsschafe angemeldet. Ein Bock wurde nicht gekört. Ansonsten konnte sich die Qualität der Tiere durchaus sehen lassen. Die Züchter Rensen, Dötlingen, und  Ostmann, Vechta (2), stellten jeweils ein Ia - Tier. Die Züchter wurden mit der goldenen bzw. silbernen Preismünze der Landewirtschaftskammer belohnt. Der großrahmige und mit 101 kg schwerste Jährlingsbock von Rensen hatte bei der Körung die Noten 8/9/7 bekommen. Er wurde für 1.000 € an einen anderen niedersächsischen Züchter verkauft. Den Spitzenpreis von 1.200 € bekam Hogreve, Loxstedt, für einen typvollen, zweijährigen Zuchtbock. Gefragt waren auch die Jungschafe der Rasse Coburger Fuchsschafe. Vier Tiere konnten für durchschnittlich 243 € abgesetzt werden.                                                                                                                                  

Weiterhin wurden auf dem Landschaftag noch drei Böcke der Rasse Geschecktes Bergschaf gekört. Für die Bergschafböcke fand sich am Auktionstag leider kein Käufer. Diese und noch weitere  gute Zuchtböcke anderer Landschafrassen stehen zum Verkauf in den Züchterställen. Die Schafzuchtverbände sind bei der Vermittlung gerne behilflich.

Preisspiegel

  Auftrieb/
Verkauf
Niedrigster
Preis Euro
Durchschnitts-
preis Euro
Höchstpreis
Euro
Uelsen:Bentheimer Landschaf        
Altböcke 4/3 330 453 700
Jährlingsböcke 56/36 250 467 1.000
Lammböcke 16/10 200 396 800
Verden: Weiße Hornlose Heidschnucke        
Järhlingsböcke 15/15 250 463 800
Lammböcke 10/10 160 311 500
Verden: Weiße Gehörnte Heidschnucke        
Jährlingsböcke 4/2 300 450 600
Lammböcke 16/6 200 233 300
Verden: Fuchsschaf        
Alt- und Jährlingsböcke 9/8 300 600 1.200
Lammböcke 10/7 160 266 400
Jungschafe 5/4 200 243 370
Verden: Geschecktes Bergschaf        
Jährlingsbock 1/0      
Lammböcke 2/0      

 


Kontakt:
Klaus Gerdes
Tierzucht, Tierhaltung
Telefon: 0441 801-611
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:


Stand: 11.03.2016