Webcode: 01031467

Auktionsbericht Landschafrassen

Großes Interesse an Landschafen

Die Landesschafzuchtverbände Weser-Ems und Niedersachsen führten Körungen und Auktionen für Landschafe in Uelsen und Verden durch. Besonders zufrieden waren erneut die Züchter der Weißen Hornlosen Heidschnucke, da fast alle angebotenen Zuchtböcke verkauft werden konnten.

An den niedersächsischen Kör- und Absatzveranstaltungen dürfen Züchter der Rassen Bentheimer Landschaf, Weiße Hornlose Heidschnucke und Weiße Gehörnte Heidschnucke aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen. Dadurch wird der genetische Austausch zwischen den Populationen in den einzelnen Landesverbänden gefördert. Insbesondere Züchter aus Nordrhein-Westfalen nutzen die Gelegenheit, ihre Bentheimer und Heidschnucken in Niedersachsen vorzustellen. Die zum 22. Mal durchgeführte Bentheimer Eliteauktion war wiederum eingebunden in den Grafschafter Haus- und Nutztiertag. Am Lammessen in der Reithalle in Uelsen nahmen neben unserem Landtagspräsidenten Busemann zahlreiche Ehrengäste teil. Das attraktive Programm (Schafkörung, Stutenschau der Kaltblüter, Voltigieren, Ponyreiten, Schafschur, Wolle spinnen, Hütevorführung usw. kam beim Publikum gut an.

1300 Euro für Bentheimer Jährlingsbock

Aufgrund der guten Nachfrage in den letzten Jahren waren insgesamt 72 Bentheimer Böcke, v.a. Jährlinge zur Körung angemeldet worden. Von 58 Jährlingsböcken wurden 40 in Zuchtwertklasse I gekört und in vier Klassen eingeteilt und rangiert. Als Preisrichter fungierten Mathias Dreyer, Rehden und Klaus Gerdes, Oldenburg. Klassensieger stellten die Züchter Reimers, Tating, Blömer, Dinklage, Melbaum, Haselünne und Beniermann, Neuenhaus.  Siegerbock wurde schließlich ein 90 kg schwerer, typvoller, fehlerloser Jungbock aus der Zucht von Melbaum. Er hatte bei der Körung als einziges Tier die Höchstnote 9 im Exterieur bekommen. Der Züchter wurde mit der Silbernen Plakette des Bundessministeriums geehrt. Diese Auszeichnung wurde jetzt zum zweiten Mal für die Bentheimer Eliteauktion vergeben, da der Auftrieb in den letzten Jahren stetig gewachsen ist und jetzt Züchter aus zahlreichen Bundesländern beteiligt sind. Der Züchter Reimers aus Schleswig-Holstein hatte den Reservesieger und bekam eine Plakette des Bundesverbandes. Landtagspräsident Busemann ehrte die Züchter Blömer und Beniermann mit Plaketten desniedersächsischen Landwirtschaftsministers und der Landwirtschaftskammer.  Bei der Versteigerung erzielten gleich fünf Böcke Spitzenpreise von 1000 Euro und mehr und sorgten für einen guten Durchschnittspreis von 558 Euro (Vorjahr: 467 Euro. Ein bereits im Januar auf der Bundesschau in Berlin ausgezeichneter Bock vom Blekker Hof in Uelsen erzielte den Spitzenpreis von 1300 Euro. Insgesamt konnten in Uelsen 50 Bentheimer Böcke verkauft werden.  Mit durchschnittlich 436 Euro erreichten die acht verkauften Lammböcke ebenfalls ein gutes Verkaufsergebnis. Sieger wurde wie im letzten Jahr ein Jungbock aus der Zucht von Steenken, Werpeloh. Das harmonische und korrekte Tier war mit den Noten 7/7/8 für die Merkmale Bemuskelung, Wolle und Äußere Erscheinung gekört worden. Der Züchter wurde ausgezeichnet mit der goldenen Preismünze der Landwirtschaftskammer. Den zweitbesten Lammbock präsentierte Melbaum. Das Tier wurde für den Höchstpreis von 650 Euro einem im Aufbau befindlichen Zuchtbetrieb aus der Grafschaft Bentheim zugeschlagen. Außer Ministerium und Landwirtschaftskammer hatten auch der Landkreis Grafschaft Bentheim und die Gemeinde Uelsen wertvolle Preise zur Verfügung gestellt, die vom Landrat Kethorn / Samtgemeindebürgermeister Koers überreicht wurden. Ein besonderer Dank gilt auch der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim, die erneut Mittel zur Unterstützung der Aufzucht und des Absatzes von Bentheimer Landschafen zur Verfügung gestellt hat.

Kör- und Absatzveranstaltung für Landschafrassen in Verden

Der niedersächsische Landschaftag hat seinen festen Platz in der Niedersachsenhalle in Verden gefunden. Zum  diesjährigen Landschaftag hatten 22 Beschicker 75 Zuchttiere aus fünf verschiedenen Rassen angemeldet.  Mit 29 gekörten Böcken, die fast alle verkauft werden konnten, bildeten die Weißen Hornlosen Heidschnucken wiederum das größte Kontingent der Veranstaltung.

12 Jährlingsböcke wurden bei der Körung in die Zuchtwertklasse I eingeordnet und in zwei Gruppen  rangiert. Sieger wurde das älteste Tier, ein Bock aus der Zucht von Deharde, Karlshöfen. Da der Züchter auch den Siegerbock bei den Lammböcken stellte, war er erfolgreichster Züchter des Landschaftages und wurde mit der bronzenen Plakette des Landwirtschaftsministers geehrt. Zum Reservesieger bei den Jährlingen erklärten die beiden Preisrichter, Humpert, Marienmünster und Brockob, Hannover, einen prächtigen Bock aus der Zucht von Vollmers, Stade. Ein Bock der Schäferei Barth und ein Zuchtbock von Havermeier, Lage, erzielten jeweils eine Ib- Prämierung. Bei der anschließenden Versteigerung konnten die Jährlingsböcke  für durchschnittlich 541 Euro (Vorjahr:463 Euro) verkauft werden. Der Züchter Wonnenberg, Königsmoor, stellte den Reservesieger bei den Lammböcken dieser Rasse und wurde mit einer Ehrenurkunde der LWK ausgezeichnet. Zwölf Lammböcke konnten im Auktionsring mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 379 Euro (Vorjahr: 10 Tiere, 311 Euro) einem neuen Besitzer zugeschlagen werden.

Erfreulich groß war wieder das Angebot an Böcken der Rasse Weiße Gehörnte Heidschnucke. Sieben Jährlingsböcke und zehn Lammböcke aus sechs Zuchtbetrieben wurden gekört und zum Verkauf angeboten. Den besten Jährlingsbock hatte Schuling aus Bakum. Der Bock wechselte zum Höchstpreis von 500 Euro seinen Besitzer.  Die Lammböcke wurden in zwei Gruppen gerichtet. Böving aus Haaren und Deter aus Spenge hatten jeweils einen Klassensieger. Der ältere von beiden setzte sich durch und sein Züchter, Deter, erhielt eine Plakette des Bundesverbandes. Elf Schnuckenböcke (Vorjahr:8) fanden in Verden  einen neuen Besitzer. Unter den Käufern waren auch einige neue Gesichter. Es wäre schön, wenn diese interessante Rasse noch mehr Liebhaber finden würde.

In diesem Jahr war die Beteiligung der Fuchsschafzüchter am nds. Landschaftag etwas geringer. Sieben Züchter hatten 18 Böcke angemeldet. Zwei Böcke wurden nicht gekört. Ansonsten konnte sich die Qualität der Tiere durchaus sehen lassen. Die Züchter Kahnt-Ralle, Stadland, Avramut-Lampe, Jade  und  Ostmann, Vechta,  stellten jeweils ein Ia - Tier. Avramut-Lampe erhielt für die Vorstellung des besten Jährlingsbocks die goldene Preismünze der Landewirtschaftskammer. Der knapp 80 kg schwere Bock ging für 650 Euro an eine Deichschäferei an der Elbe und soll dort für zahlreichen Nachwuchs sorgen. Teuerster Fuchsschafbock wurde der Ia-Lammbock von Ostmann.  Er wurde für 700 € an einen anderen niedersächsischen Züchter verkauft.

Weiterhin wurden auf dem Landschaftag noch zwei Böcke der Rasse Graue Gehörnte Heidschnucke und ein Rhönschafbock gekört. Für diese Böcke fand sich am Auktionstag leider kein Käufer. Diese und noch weitere  gute Zuchtböcke anderer Landschafrassen stehen zum Verkauf in den Züchterställen. Die Schafzuchtverbände sind bei der Vermittlung gerne behilflich.


Kontakt:
Gerdes, Klaus
Tierzucht, Tierhaltung
Telefon: 0441 801-611
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:


Stand: 18.10.2016



PDF: 26556 - 11.4365234375 KB   Preisspiegel Landschafrassen   - 11 KB