Webcode: 01011839

Fischerzeugung in Kreislaufanlagen

- Die Suche nach einer alternativen landwirtschaftlichen Einkommensquelle -

Bestechend einfach ist es auf das Thema Fisch zu kommen. Die Verbrauchernachfrage ist groß. Im Jahr 2009 erreichte der Pro-Kopf-Verbrauch der Deutschen 15,7 kg (Fanggewicht). Die verbrauch¬ten Fische und Fischereizeugnisse kamen mit 87% überwiegend aus dem Ausland. Damit ist Deutschland ein Importland für Fisch und was man daraus machen kann. Doch das Potential die Ei¬generzeugung zu steigern, ist gegeben. So ist die Erzeugung von Fisch mit Hilfe der Kreislauftech¬nologie in geschlossenen Gebäuden nach wie vor zukunftsfähig. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit berichten anhaltend und überwiegend positiv.



Bild: Kreislaufanlage im Gebäude zur Aufzucht von Aalen

Um es gleich von Beginn an richtig zu stellen: Im wasserreichen Flächenland Niedersachsen besteht noch erhebliches Potential zur nachhaltigen Opti¬mierung und Entwicklung der Produktionsformen auch in der traditionellen Teichwirtschaft. Im Ver¬gleich dazu ist die Fischerzeugung in Kreislauf¬systemen ein kleiner spezialisierter Bereich. Acht Anlagen gibt es in Niedersachsen derzeit. Einige Betreiber haben in jahrzehntelanger Kleinarbeit viel Erfahrung im Umgang mit ihrer Anlagentech¬nologie gewonnen. Die erfolgreiche Aufzucht von Aalen oder europäischen Welsen und deren Ver¬marktung musste schwer erarbeitet werden. Der Lohn für ihre Mühen heute: Sie wirtschaften erfolg¬reich, d.h. mit Gewinn!

Der Fachbereich Fischerei der Landwirtschafts¬kammer Niedersachsen war bisher und wird auch diesmal wieder im Beratungszentrum Aquakultur der DLG auf der EuroTier 2010 tätig sein. Die vier am häufigsten gestellten Fragen der vielen, vor allem jungen, Landwirte in Kürze:

Den vollständigen Artikel und die vier am häufigsten gestellten Fragen der vielen vor allem jungen Landwirte mit den Antworten finden Sie in der angehängten pdf-Datei.


Kontakt:
Volkmar Hinz
Leiter Fachbereich Fischerei
Telefon: 0511 3665-4496
Telefax: 0511 3665-4525
E-Mail:
Christina Hiegel
Fischerei
Telefon: 0511 3665-4487
Telefax: 0511 3665-4525
E-Mail:


Stand: 03.01.2012