Webcode: 01023730

Wie viel Roggen ist zu empfehlen?

Im Vergleich zum letzten Jahr wird eine deutlich größere Roggenernte  erwartet. Die regional schon unter 14 €/dt liegenden Preise sollten Landwirte dazu anregen, mehr Roggen zu verfüttern. Aber auch die schon seit längerem bestehenden Preisunterschiede zwischen Roggen und Weizen von über 4 €/dt haben nicht zu einem Boom beim Roggeneinsatz geführt. Eine gewisse Skepsis gegenüber hohen Roggenanteilen scheint sich hartnäckig zu halten, sie ist aber unbegründet, wie zahlreiche Versuchsergebnisse belegen. 

Die DLG hat schon im Jahr 2006 folgende Empfehlungen zum Einsatz von Roggen herausgegeben (www.futtermittel.net):

Einsatzempfehlungen für Roggen in der Schweinefütterung

 

Bis zu …. % Roggen

Mastschweine 1)

28-40 kg LG (Vormast)
40-60 kg LG (Anfangsmast)
60-90 kg LG (Mittelmast)
ab 90 kg LG (Endmast)

 

30
40
50
50

Sauen

25

Ferkel

bis 15 kg LG
ab 15 kg LG 

 

  0
15

1)Bei Schaumbildung in der Flüssigfütterung sollten die Roggenanteile reduziert werden. Evtl. kann aber auch der Zusatz von Pflanzenöl das Problem mindern. Bei zusätzlichem Einsatz von Triticale sollte der mögliche Roggenanteil wegen des hohen NSP- Gehaltes um ein Drittel des Triticaleanteils reduziert werden (z. B. liegt bei 30 % Triticale der maximal empfohlene Roggenanteil bei 40 % in der Endmast.

Sogar Roggen als alleinige Getreidekomponente mit Anteilen von 70 % im Mastschweinefutter führte nicht zu Leistungseinbußen.

Einsatzempfehlungen für Roggen in der Rinderfütterung

 

bis zu ... % Roggen im Mischfutter

Milchkühe, Aufzuchtrinder, Mastrinder

40 1)
(max. 4 kg/Tag)

Kälber

0 (Kälberstarter) 1)
5-8 (Kälberaufzuchtfutter) 1)

1)Höhere Werte lassen sich z. Zt. wegen fehlender Versuchsergebnisse nicht absichern.

  


Kontakt:
Andrea Meyer
Fachreferentin Fütterung von Rindern und Schweinen, Futtermittelrecht, Futterberatungsdienst e.V., Versuchswesen Tier
Telefon: 0511 3665-4479
Telefax: 0511 3665-4521
E-Mail:


Stand: 26.07.2013