Webcode: 01021846

Pferd- Welches Futter soll es sein?

Die Industrie bietet zahlreiche Futtermittel für die unterschiedlichen Pferde an. Welche Grundsätze muss der Käufer beachten, um das richtige Futtermittel zu erhalten.

In der Fütterung unterscheiden wir

• Saftfuttermittel, z. B. Gras, Wurzeln, Silagen,
• Raufuttermittel, z. B. Heu, Stroh
• Einzelfuttermittel, z. B. Hafer, Gerste, Mais, Sojaextraktionsschrot
• Mischfuttermittel, z. B. Ergänzungsfuttermittel für Zuchtpferde, Reitpferde, Fohlen, Ergänzungen zu Heu, Hafer etc., Diätfuttermittel

In vielen Prospekten werden die unterschiedlichsten Mischfuttermittel angeboten. Neben den bereits oben erwähnten Futtermitteln gibt es Futter für verschiedene Rassen und Altersstufen, den unterschiedlich hohen sportlichen Einsatz oder Präparate, die gezielt die Mineral- oder Vitaminversorgung verbessern.
Wer ein Mischfutter kauft, muss sich zu allererst darüber klar sein, für welches Pferd das Futter gedacht ist. Dazu gehört die Beantwortung der Fragen nach Rasse, Alter, Gewicht, Beanspruchung im Sport, Trächtigkeit etc..
Die Hersteller von Mischfuttermitteln geben die so genannten Rohnährstoffgehalte auf dem Sackanhänger und in den Prospekten an. Dazu gehören Rohprotein, Rohfett, Rohfaser, Rohasche. Die N-freien-Extraktstoffe (gemeint sind im Wesentlichen die Kohlenhydrate, z. B. Zucker und Stärke) müssen nicht angegeben werden. Allerdings gehören die Kohlenhydrate wie Rohfett und in gewisser Weise auch Rohprotein zu den Energieträgern. Dazu kommen noch

• Mengenelemente – Calcium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Kalium
• Spurenelemente – z. B. Selen, Eisen, Kupfer, Zink, Mangan, Jod
• Fettlösliche Vitamine – A, D, E
• wasserlösliche Vitamine – z. B. B1, B2, B6, Biotin, Folsäure, Nicotinsäure
• andere Ergänzungen, z. B. essentielle Aminosäuren wie Lysin und Methionin.

Die Mischfuttermittel bestehen aus einzelnen Komponenten, die auf dem Sackanhänger angegeben werden. Wenn der prozentuale Anteil nicht angegeben ist, stehen die Komponente mit dem höchsten Anteil in der Mischung oben auf der Liste. Die anderen Komponenten folgen in abnehmender Reihenfolge.

Um eine Ration für das Pferd berechnen zu können, ist es notwendig, die Gehalte der verdaulichen Energie (Mega Joule) und des verdaulichen Rohproteins zu kennen. Man unterscheidet Futtermittel mit niedrigen Energiegehalten (10 – 11 MJ verd. Energie), mit mittleren Energiegehalten (12 – 13 MJ) und hohen Energiegehalten (über 14 MJ). In den Broschüren der Hersteller werden diese Daten bei der Beschreibung der Futtermittel vermerkt. Das verdauliche Rohprotein ist auf dem Sackanhänger nicht immer angegeben. Ggf. muss dieser Kennwert vom Hersteller erfragt werden.

Bei den Gehalten von Spurenelementen in Mischfuttermitteln ist zu beachten, dass die Empfehlungen zur Spurenelementversorgung immer in mg/kg Trockenmasse (T) Futter angegeben werden. Bei der Berechnung der Futtertrockenmasse geht man davon aus, dass Kraftfutter 880 g T enthält, Heu und Stroh ca. 860 g und Silagen durchaus zwischen 400 und 750 g T variieren. Eine Ration mit 7 kg Heu, 1 kg Stroh und 3 kg Kraftfutter würde so 9,5 kg T enthalten. Nimmt ein Pferd mit 600 kg Lebendmasse z. B. am Tag ca. 9,5 kg Futtertrockenmasse auf, so muss die gesamte Ration unter anderem 95 mg Kupfer, 475 mg Zink, 760 mg Eisen und 1,43 mg Selen enthalten. Der Einsatz eines Mischfuttermittels mit 3 kg pro Tag würde z. B. schon 75 g Kupfer (79 % der Gesamtration), 510 mg Zink (107 %), 750 mg Eisen (99 %) und 1,5 mg Selen (105 %) enthalten.
Das bedeutet, dass bereits mit dem Kraftfutter teilweise schon die Grenzen der Spurenelementversorgung erreicht sind. Es lohnt sich also, neben den Gehalten an verdaulicher Energie und verdaulichem Eiweiß auch die Mineralstoffgehalte auf dem Sackanhänger zu überprüfen.

In der Tabelle sind exemplarisch einige Futtermittel aufgeführt worden, je Typ jeweils zwei Möglichkeiten.
 

Tab. 1 Müsli-Futtermittel im Vergleich

Müsli-Futtermittel im Vergleich

 

 

 

 Einsatzgebiet

Hochtragende, laktierende Stute

Hochtragende, laktierende Stute

Sport- und Freizeitpferde

Sport- und Freizeitpferde

 

 

Inhaltsstoffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

verdaul. Rohprotein g/kg

135

115

72

86

 

 

verdauliche Energie MJ/kg

13,0

12,7

12,2

10,5

 

 

Calcium g/kg

9,5

12

6

8

 

 

Phosphor g/kg

4,5

5

4

4

 

 

Selen mg/kg

0,7

0,6

0,25

0,6

 

 

Vitamin A  I.E./kg

18.000

28.000

16.500

13.000

 

 

Vitamin D3 I.E./kg

1.800

2.900

1.000

1.400

 

 

Vitamin E mg/kg

300

300

200

100

 

 

Preis €/100 kg incl. MwSt.

86,00

108,00

99,75

82,50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Einsatzgebiete

Gezielter Einsatz im Turniersport

Gezielter Einsatz im Turniersport

Ältere Pferde

Ältere Pferde

 

 

Inhaltsstoffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

verdaul. Rohprotein g/kg

71

95

82

95

 

 

verdauliche Energie MJ/kg

13,3

13,5

11,0

12,5

 

 

Calcium g/kg

12

11

10

6

 

 

Phosphor g/kg

4

5

4

4

 

 

Selen mg/kg

0,4

0,35

0,7

1,1

 

 

Vitamin A  I.E./kg

25.000

35.000

11.000

30.000

 

 

Vitamin D3 I.E./kg

2.000

2.000

1.200

1.550

 

 

Vitamin E mg/kg

510

1.000

120

480

 

 

Preis €/100 kg incl. MwSt.

92,00

98,25

92,50

91,00

 

 

Pellet oder Müsli?
Die Frage ob Pellet oder Müsli besser für die Pferde geeignet ist, kann man nicht pauschal beantworten. Beide Typen können hervorragende Qualitäten aufweisen, allerdings können auch minderwertige Einzelfuttermittel bei beiden Typen untergemischt werden. Beim Pellet ist nicht mehr zu sehen, welche Komponenten enthalten sind, aber auch bei manch einem Müsli fällt es ebenso schwer, die Komponenten zu erkennen. Wichtig ist wieder der Blick auf den Sackanhänger und in den Sack. Stehen Getreideanteile an oberster Stelle, so ist mit rel. hohen Energiegehalten in der Mischung zu rechnen. Eine starke Staubentwicklung, eine sehr krümelige Struktur oder ein muffiger Geruch darf bei keinem Futter vorliegen.

Sicher mag es Situationen im Pferdeleben geben, in denen der Einsatz eines speziellen Mischfutters sinnvoll ist. Gerade im Hochleistungssport, bei starkem Deckeinsatz oder bei bzw. nach Erkrankungen oder bestimmten Fehl- (Mangelernährungen) können Zusätze helfen, das Pferd wieder fit zu machen oder auch zu halten. Dennoch soll nicht unerwähnt bleiben, dass eine Ration mit Hafer oder Hafer/Gerste-Gemisch, Heu oder Grassilage, ergänzt mit einem Mineralfutter und ggf. „einem Schuss“ Öl, bei vielen Pferden durchaus für die gesunde Ernährung ausreicht. Besonders auf eine reichliche Grundfutterversorgung sowohl mit entsprechender Menge als auch Qualität sollte bei allen Rationsgestaltungen geachtet werden.


Kontakt:
Ulrike Struck
Fachreferentin Pferdezucht und -haltung
Telefon: 0581 8073-300
Telefax: 0581 8073-160
E-Mail:


Stand: 11.03.2016