Webcode: 01032568

Wie viele Nährstoffe fallen in der Hähnchenmast an?

Die Flächenknappheit wird weiter verschärft durch die neue Düngeverordnung, die seit 2.6.2017 in Kraft ist, und die Stoffstrombilanz, die ab 2018 für viele Betriebe verbindlich wird. Während in der Stoffstrombilanz die tatsächliche Zu- und Abfuhr der Nährstoffe für die Bilanz des Betriebes ausschlaggebend ist, wird in der Düngeverordnung der Nährstoffanfall nach Standardwerten berechnet. Es werden also Produktionsverfahren mit definierten Futtermengen, Zuwächsen und Stallumtrieben beschrieben. Es liegt in der Natur der Sache, dass Standardverfahren von der Ist-Situation eines Hähnchenmastbetriebes abweichen können. Die neue Düngeverordnung unterscheidet vier Mastverfahren in Abhängigkeit von der Mastdauer und zwei Fütterungsverfahren. Die Produktionsverfahren und die daraus resultierenden Nährstoffausscheidungen sind im DLG-Band 199 „Bilanzierung der Nährstoffausscheidungen landwirtschaftlicher Nutztiere“ (2014) beschrieben.

Für die Standard- und die N-/P-reduzierte Fütterung werden folgende Nährstoffgehalte der Mischfuttermittel unterstellt.

Tabelle 1: Nährstoffgehalte der Mastfutter (DLG, 2014)

 

Phase

Rohprotein

g/kg

Phosphor

g/kg

Kalium

g/kg

Energie

MJ ME/kg

Standard

 

Starter

Mast 1

Mast 2

Endmast

220

205

200

195

6,5

5,5

5,3

5,0

8,5

8,0

8,0

8,0

12,4 – 12,6

12,6 – 13,0

13,0 – 13,2

13,0 – 13,4

N-/P-reduziert

 

Starter

Mast 1

Mast 2

Endmast

210

200

195

190

6,5

5,5

5,0

4,5

8,0

8,0

8,0

8,0

12,4 – 12,6

12,6 – 13,0

13,0 – 13,2

13,0 – 13,4

Im Vergleich zu den bisherigen Zahlen haben sich die Nährstoffausscheidungen trotz reduzierter Futterinhaltsstoffe und verbesserter biologischer Leistungen erhöht. Gründe sind einerseits der höhere Umtrieb pro Jahr und andererseits der geringere Protein- und Phosphorgehalt im Tierkörper. Letzteres ist das Resultat neuer Ganzkörperanalysen; es bleiben folglich weniger N und P im Tier als bisher angenommen. Während für die Schwermast bisher mit 2,35 kg Zuwachs/Tier in mehr als 40 Tagen kalkuliert wurde, werden jetzt 2,6 kg in ≥ 39 Tagen zugrunde gelegt. Statt 325 g N und 165 g P2O5 je Mastplatz und Jahr sieht der neue Nährstoffvergleich 413 g N und 208 g P2O5 vor.

Tabelle 2: Vergleich der Nährstoffausscheidungen in der Schwermast

 

bisher

(mit Vorgriff)

neu

(ohne Vorgriff)

Differenz

N - Ausscheidung               g/Platz/Jahr

325

413

+ 27 %

P2O5 - Ausscheidung         g/Platz/Jahr

165

208

+ 26 %

Die Ausscheidungswerte je Platz und Jahr (Tabelle 3) wurden 1:1 in die Düngeverordnung übernommen.

Tabelle 3:        Nährstoffausscheidungen von Masthähnchen (DLG, 2014)

 

N

g

P2O5

g

K2O

g

Mast ab 39 Tage

2,6 kg Zuwachs/Tier

18,2 kg Zuwachs/Jahr

 

Standardfutter

Ausscheidung/Tier

Ausscheidung/Platz/Jahr

N-/P-reduziert

Ausscheidung/Tier

Ausscheidung/Platz/Jahr

 

 

59

413

 

55

385

 

30

208

 

25

176

 

33

228

 

33

228

Mast 34 bis 38 Tage

2,3 kg Zuwachs/Tier

17,5 kg Zuwachs/Jahr

 

Standardfutter

Ausscheidung/Tier

Ausscheidung/Platz/Jahr

N-/P-reduziert

Ausscheidung/Tier

Ausscheidung/Platz/Jahr

 

51

388

 

47

357

 

25

190

 

23

174

 

29

219

 

29

219

Mast 30 bis 33 Tage

1,85 kg Zuwachs/Tier

15,5 kg Zuwachs/Jahr

 

Standardfutter

Ausscheidung/Tier

Ausscheidung/Platz/Jahr

N-/P-reduziert

Ausscheidung/Tier

Ausscheidung/Platz/Jahr

 

39

328

 

37

311

 

21

174

 

18

153

 

23

193

 

23

193

Mast bis 29 Tage

1,55 kg Zuwachs/Tier

13,8 kg Zuwachs/Jahr

 

Standardfutter

Ausscheidung/Tier

Ausscheidung/Platz/Jahr

N-/P-reduziert

Ausscheidung/Tier

Ausscheidung/Platz/Jahr

 

30

267

 

28

249

 

16

142

 

14

121

 

18

161

 

18

161

Bei den Werten für die Nährstoffausscheidungen ist grundsätzlich zu berücksichtigen, dass die aktuellen Zahlen keinen Vorgriff beinhalten, da das Vorweggreifen eines Teiles der Herde nicht für alle Mastverfahren standardisiert werden kann. Folglich muss betriebsindividuell gerechnet werden, wenn ein Teil schlachtreifer Hähnchen vorzeitig ausgestallt wird.

Beispiel:
23 % der Hähnchen werden am 34. Tag ausgestallt, der Rest am 40. Tag. Es wird Standardfutter eingesetzt. Der Nährstoffanfall je Tier im Verfahren „Mast 34 bis 38 Tage“ wird mit 23 % und derjenige im Verfahren „Mast ab 39 Tage“ mit 77 % gewichtet. Um den Nährstoffanfall je Platz und Jahr zu kalkulieren, wird mit dem Umtrieb/Jahr aus dem Verfahren „Mast ab 39 Tage“ multipliziert:

(51 g N/Tier x 23 % + 59 g N/Tier x 77 %) x 7 Umtriebe/Jahr = 400 g N/Platz und Jahr

(25 g P2O5/Tier x 23 % + 30 g P2O5/Tier x 77 %) x 7 Umtriebe/Jahr = 202 g P2O5 /Platz/Jahr

Durch die Berücksichtigung des Vorgriffs wird der Nährstoffanfall etwas reduziert, liegt aber nach wie vor über den alten Werten. Hähnchenmäster tun insbesondere auch im Hinblick auf die geplante Stoffstrombilanz-Verordnung gut daran, nährstoffangepasst zu füttern. Aktuelle Versuche zeigen, dass gerade in der Proteinversorgung noch erhebliche Reserven liegen.  


Kontakt:
Andrea Meyer
Fütterung von Rindern und Schweinen, Futterberatungsdienst e.V.
Telefon: 0511 3665-4479
Telefax: 0511 3665-4525
E-Mail:


Stand: 20.07.2017