<![CDATA[Schwein - Landwirtschaftskammer Niedersachsen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen bietet aktuelle Meldungen und Wissen rund um die grünen Berufe. de Landwirtschaftskammer Niedersachsen http://www.lwk-niedersachsen.de/images/logoToplwk.gif <![CDATA[Schwein - Landwirtschaftskammer Niedersachsen]]> de-DE Landwirtschaftskammer Niedersachsen 10 <![CDATA[Mastschweinefutter von Februar bis Juni 2017 überprüft]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/31754/rss/0.html Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen teilt mit, dass der Verein Futtermitteltest e. V. vierzehn Alleinfutter für Mastschweine von Februar bis Juni 2017 überprüft hat.


Lesen]]>
2017-12-15 08:06:02.0
<![CDATA[Ferkelaufzuchtfutter von Januar bis März 2017 überprüft]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/31547/rss/0.html Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen teilt mit, dass der Verein Futtermitteltest sieben Ferkelfutter im 1. Quartal 2017 in Niedersachsen überprüft hat. Der Test umfasste fünf Ferkelaufzuchtfutter I und zwei Ferkelaufzuchtfutter II. Die FAZ I waren mit 13,6 bis 14,0 MJ ME/kg, 17,5 bis 18,0 % Rohprotein und 1,25 bis 1,40 % Lysin deklariert. Beim FAZ II waren die Energiegehalte mit 13,4 und 13,6 ME/kg, der Rohproteingehalt mit 17,5 % und die Lysingehalte mit 1,16 und 1,20 % angegeben. Bei den schwefelhaltigen Aminosäuren wurden Methionin bzw. –Äquivalente in Höhe von 0,35 bis 0,50 % angegeben, teils wurde Methionin-Hydroxy-Analog als Methionin-Quelle eingesetzt.


Lesen]]>
2017-11-07 10:50:27.0
<![CDATA[Nährstoffreduzierte Fütterung von Ebern]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/22690/rss/0.html Die deutsche Schweineproduktion strebt einen Ausstieg aus der Ferkelkastration bis spätestens 2019 an, und die Ebermast nimmt zunehmend Fahrt auf. Da Eber im Vergleich zu kastrierten Schweinen eine geringere Fettbildung, ein höheres Proteinansatzvermögen und eine niedrigere Futteraufnahme aufweisen, müssen sie anders gefüttert werden. Da gesicherte Versuchsergebnisse noch nicht ausreichend vorhanden waren, hat die DLG im Jahr 2010 vorläufige Versorgungsempfehlungen für Eber herausgegeben.


Lesen]]>
2017-09-15 09:42:39.0
<![CDATA[Eiweißreduzierte Fütterung von Ebern]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/23714/rss/0.html Eber weisen im Vergleich zu kastrierten Schweinen eine geringere Fettbildung, ein höheres Proteinansatzvermögen und eine niedrigere Futteraufnahme auf, deshalb müssen sie anders gefüttert werden. In der letzten Zeit wurde bereits eine Reihe von Fütterungsversuchen durchgeführt, allerdings streuen die Ergebnisse z.T. stark. Die Senkung des Proteingehaltes war bisher nicht Gegenstand der Untersuchungen. Das niedersächsische RAM-Futterkonzept zur Nährstoffreduzierung beinhaltet bisher kein spezielles Futter für Eber. Folglich müssen Betriebe mit Ebermast, die sich verpflichtet haben, RAM-Futter im gesamten Bestand zu füttern, auch bei Ebern das für Sauen und Kastrate konzipierte Futter einsetzen.


Lesen]]>
2017-09-15 09:42:10.0
<![CDATA[Welche Leistungen sind in der Ebermast mit einer proteinreduzierten Fütterung zu erwarten?]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/24576/rss/0.html Eber weisen im Vergleich zu kastrierten Schweinen eine geringere Fettbildung, ein höheres Proteinansatzvermögen, einen geringeren Futteraufwand und eine niedrigere Futteraufnahme auf, deshalb sind sie anders zu füttern. Im Gegensatz zur Optimierung der Aminosäurenversorgung war die Senkung des Proteingehaltes bisher nicht Gegenstand der Untersuchungen zur Ebermast. Das niedersächsische RAM-Futterkonzept zur Nährstoffreduzierung beinhaltet bisher kein spezielles Futter für Eber. Beim RAM-Futter müssen Höchstgehalte für Rohprotein und Phosphor eingehalten werden, und zwar 17 % Rohprotein und 0,55 % Phosphor in der Anfangsmast bis ca. 60 kg (RAM 2.1) und 14 % bzw. 0,45 % in der Endmast ab ca. 60 kg (RAM 2.2). Ein erster Versuch der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, der in Kooperation mit der Hochschule Osnabrück durchgeführt wurde, zeigte, dass Eber mit RAM-Futter im Vergleich zur Fütterung nach DLG-Empfehlung zwar gleich hohe Mastleistungen erzielen können, aber die Schlachtkörperbewertung noch zu verbessern ist.


Lesen]]>
2017-09-15 09:41:34.0
<![CDATA[Was leisten Eber bei proteinreduzierter Fütterung?]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/25673/rss/0.html Können Eber auch mit weniger Protein gemästet werden? Hierzu hat die Landwirtschaftskammer bereits drei Versuche erfolgreich durchgeführt. Allerdings wurden die Eber (Pi x BHZP db Viktoria bzw. Naima) in Einzelbuchten gehalten. Ein vierter Versuch  sollte weitere Erkenntnisse zur proteinreduzierten Fütterung von Ebern in Gruppenhaltung liefern.


Lesen]]>
2017-09-15 09:40:15.0
<![CDATA[Roggen für Mastschweine]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/31107/rss/0.html Düngeverordnung und Stoffstrombilanz werden viele Mastbetriebe zwingen, den Nährstoffanfall weiter zu senken. Dies gelingt am einfachsten über eine nährstoffangepasste Fütterung. Um den Proteingehalt der Ration zu reduzieren, bietet sich von den Getreidearten der Roggen wegen seines geringen Eiweißgehalts geradezu an. Roggen ist häufig vom Preis eine interessante Futterkom­ponente, allerdings besteht in der Praxis immer noch eine gewisse Skepsis gegenüber hohen Roggen­anteilen im Schweinefutter. Wie andere Getreidearten enthält auch der Roggen Kohlenhydrate, sogenannte Nicht-Stärke-Polysaccharide (NSP), die das Schwein mangels körpereigener Enzyme kaum verdauen kann. Größtenteils beste­hen die NSP des Roggens aus Pentosanen. Diese wirken nachteilig, da sie die Energiekonzentration des Futters senken und hochverdauliche Nährstoffe umhüllen (Käfigeffekt). Als ungünstig ist auch die Steigerung der Viskosität im Verdauungstrakt zu beurteilen, da sich dadurch die Passagerate des Futters verringert. Bei jüngeren Tieren sind diese Effekte ausgeprägter als bei älteren Schweinen. Mikrobiell erzeugte Enzyme können diese Nachteile mindern oder sogar beseitigen, indem sie die Pentosane spalten und dadurch die Nährstoffverdauung verbessern. Welche Leistungen Mastschweine mit sehr hohen Roggenanteilen erzielen können, hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen in einem neuen Versuch geprüft.


Lesen]]>
2017-09-14 09:27:42.0
<![CDATA[Wie weit runter mit Phosphor?]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/31372/rss/0.html Die neue Düngeverordnung schreibt neben neuen Werten für die Nährstoffausscheidungen auch niedrigere N- und P-Salden vor. Und ab 2018 fordert die Stoffstrombilanz den Vergleich von Nährstoffzu- und -abfuhr eines Betriebes. Der Druck steigt also, den Nährstoffanfall noch weiter zu senken. Insbesondere in den Veredlungsregionen müssen Schweinebetriebe ihre Phosphorüberschüsse abbauen. Aber nicht nur aus düngerechtlicher und ökonomischer Sicht, sondern auch unter dem Aspekt der Ressourcenschonung rückt die Phosphorversorgung in den Blickpunkt von Verbrauchern und Landwirten. Da in Niedersachsen N-/P-reduzierte Futter und der Einsatz von Phytase seit langem zum Standard gehören, sollte ein Versuch der LWK Niedersachsen klären, welche Reserven in der Phosphorversorgung von Mastschweinen noch ausgeschöpft werden können. Dazu wurde komplett auf den Zusatz von anorganischem Phosphor verzichten.


Lesen]]>
2017-09-14 09:26:34.0
<![CDATA[Zweite Runde Initiative Tierwohl - Anmeldung bis zum 26.09.2017 ]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/227/article/31148/rss/0.html Stroh in einer Raufe als BeschäftigungDie Initiative Tierwohl veröffentlichte in dieser Woche Details zum Programm 2018 bis 2020.


Lesen]]>
2017-09-06 07:06:27.0
<![CDATA[Sauenfutter von Januar bis März 2017 überprüft]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/31333/rss/0.html Die LWK Niedersachsen teilt mit, dass der Verein Futtermitteltest zehn Sauenfutter im ersten Quartal 2017 überprüft hat. Im Test waren fünf Alleinfutter für tragende, vier für laktierende Sauen sowie eines für Jungsauen.


Lesen]]>
2017-09-04 13:08:35.0
<![CDATA[Nährstoffanfall von Jungebern]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/31247/rss/0.html In der neuen Düngeverordnung ist für das Produktionsverfahren Jungebermast bisher nur die Universal- und die N-/P-reduzierte Fütterung vorgesehen. Mittlerweile zeigen aber mehrere Versuche, u.a. auch von der LWK Niedersachsen, dass Jungeber auch stark N-/P-reduziert ohne Leistungseinbußen gefüttert werden können. Dies wirkt sich natürlich auf den Nährstoffanfall und die für die Gülleausbringung erforderliche Fläche aus.


Lesen]]>
2017-08-14 15:20:29.0
<![CDATA[Fachberater in der Schweinehaltung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/227/article/31232/rss/0.html

Das Team „Schwein“ der Landwirtschaftskammer Niedersachsen stellt sich vor.


Lesen]]>
2017-08-10 12:07:27.0
<![CDATA[Getreide nach der Ernte frisch verfüttern?]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/31171/rss/0.html Ein Teil der Getreideernte ist bereits eingelagert, und Eigenmischer überlegen, ab wann sie frisch geerntetes Getreide frühestens an ihre Schweine verfüttern sollten. Ist das Futter knapp, neigen Landwirte eher dazu, frisches Getreide einzusetzen.  Da aber Verdauungsprobleme und ein geringerer Futterverzehr befürchtet werden, wird in der Praxis häufig ein Einsatz erst nach einer Lagerung von mindestens vier bis sechs Wochen empfohlen. Getreide durchläuft bekanntlich nach der Ernte noch einen gewissen Nachreifungsprozess und weist einen hohen Besatz an Oberflächenkeimen auf. Innerhalb des Getreidekornes findet eine Umlagerung von Wasser statt, das Getreide „schwitzt“. Stärke und Eiweiß durchlaufen einen „Alterungsprozess“. Dadurch wird die Abbaubarkeit dieser Inhaltsstoffe verlangsamt, was sich günstig auf deren Verdauung im Tier auswirkt.


Lesen]]>
2017-08-01 13:55:31.0
<![CDATA[Mischfutterqualität in Niedersachsen - Ergebnisse der VFT- Untersuchungen 2016]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/31123/rss/0.html Für unsere hiesige Landwirtschaft haben Mischfuttermittel eine enorme Bedeutung. Mit mehr als 7,3 Mio. t Rinder- und Schweinefutter (WJ 2015/16) wurden knapp 45 % der deutschen Produktion in Niedersachsen/Bremen hergestellt (DVT, 2016). Tierhalter benötigen für den sachgerechten Einsatz Informationen über die Futterqualität. Auskunft geben neutrale Futtermitteltests wie der Verein Futtermitteltest e.V. (VFT) in Bonn. Er kontrolliert Mischfutter für Rinder, Schweine, Legehennen, Pferde und Schafe. In Niedersachsen ist die Landwirtschaftskammer für die Überprüfung vor Ort zuständig. Sie koordiniert die Probenahme, die in landwirtschaftlichen Betrieben, im Handel und in Herstellerwerken erfolgt. Das Prüfkonzept umfasst die Kontrolle der Deklaration und die fachliche Bewertung nach dem Einsatzzweck, wobei letztere die Fütterungshinweise mit einbezieht und auf wissenschaftlich abgestimmten Richtwerten beruht. Die Testfutter werden abschließend in drei Gruppen eingestuft. Gruppe 1 stellt die beste Qualität dar, Futter der Gruppe 2 weisen leichte Mängel und die der Gruppe 3 deutliche Mängel auf. Die Ergebnisse werden in der Fachpresse und im Internet veröffentlicht.


Lesen]]>
2017-07-25 09:48:48.0
<![CDATA[Afrikanische Schweinepest rückt weiter Richtung Westen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/227/article/31120/rss/0.html Afrikanische Schweinepest im Baltikum, Polen, Tschechien und Ukraine seit 01.01.2017Im Südosten Tschechiens wurden weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bestätigt. Bis lang sind 50 Fälle bekannt. Auch in Polen wurden weitere ASP-Ausbrüche in Hauschweinebeständen gemeldet.


Lesen]]>
2017-07-20 14:45:30.0
<![CDATA[Aktuelles zur Kadaverentsorgung]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/2048/article/31035/rss/0.html

In Folge des aktuellen Geflügelpestgeschehens 2016/2017 und entsprechend der geltenden gesetzlichen Bestimmungen (Tierisches Nebenprodukt-Beseitigungsgesetz vom 25.01.2004, zuletzt geändert 04.08.2016) verweist der Schweinegesundheitsdienst der LWK Niedersachsen auf folgende Vorschriften, deren Nichtbeachtung zu hohen Kürzungen der Tierseuchenkassenleistungen im Tierseuchenfall führen kann:


Lesen]]>
2017-06-30 11:58:51.0
<![CDATA[Ab 100 kg nur noch Getreide füttern?]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/1821/article/30961/rss/0.html Nährstoffüberschüsse und Ammoniakemissionen müssen noch weiter gesenkt werden. Das fordern die neue Düngeverordnung und die TA Luft. Wie weit lässt sich der Proteingehalt im Schweinefutter ohne Leistungseinbußen reduzieren? Hierzu hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen bereits zahlreiche Versuche durchgeführt, insbesondere mit eiweißarmem Futter in der Endmast. Ob im letzten Mastabschnitt komplett auf Eiweißkomponenten verzichtet werden kann, hat die LWK in einem neuen Fütterungsversuch geprüft.


Lesen]]>
2017-06-19 15:46:40.0
<![CDATA[Schweine mit Sonnenblumenschrot mästen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/30792/rss/0.html Verzicht auf Sojaimporte aus Südamerika und GVO-freie Fütterung werden zunehmend von der Gesellschaft und insbesondere vom Lebensmittelhandel gefordert. Auf der anderen Seite ist die Auswahl und Verfügbarkeit anderer Eiweißfuttermittel beschränkt. Fakt ist, dass Sojaschrot immer noch die Hauptproteinquelle in der Schweinefütterung darstellt und Rapsschrot und Körnerleguminosen allein den Eiweißbedarf der Nutztiere in Deutschland nicht decken können. Als mögliche Proteinkomponente könnte auch Sonnenblumenextraktions-schrot aus geschälter Saat mit etwa 46 % Rohprotein in Betracht kommen. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hat überprüft, wie sich der Einsatz dieses in der Schweinemast bisher nicht sehr verbreiteten Extraktionsschrotes auf die Leistung von Mastschweinen auswirkt.


Lesen]]>
2017-05-02 15:15:56.0
<![CDATA[Mehr Tierwohl für Sauen und Ferkel - Neuausrichtung Versuchsstation Schweinehaltung in Wehnen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/1093/article/29965/rss/0.html InnoPig - ProjektstartWie unterschiedliche Haltungsmethoden für Sauen und Ferkel sich auf Tierwohl, Tiergesundheit, Wirtschaftlichkeit und Arbeitsschutz auswirken und welche Methode am besten funktioniert, untersuchen in den nächsten drei Jahren Experten der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und Uni-Forscher in der frisch umgebauten Versuchsstation der Kammer in Wehnen (Kreis Ammerland) vor den Toren Oldenburgs. Forschungsprojekt InnoPig und Kooperationsvereinbarung offiziell gestartet.


Lesen]]>
2017-04-19 12:15:34.0
<![CDATA[Informationsveranstaltung zur "Initiative Tierwohl" ]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/2046/article/26648/rss/0.html Referenten der Informationsveranstaltung Initiative Tierwohl, v.l.: Gerd Hermeling, Anska Brötje, Tobias Horn - © Dr. Heiko JanssenAm Montag, den 19. Januar 2015, informierte die Landwirtschaftskammer Niedersachsen zusammen mit der Oldenburger Schweinezuchtgesellschaft (OSG) über die Möglichkeiten und den konkreten Ablauf der Initiative Tierwohl.
 


Lesen]]>
2017-04-05 09:27:29.0
<![CDATA["Prima Klima!?"- Spezialberater Schwein der LWK machen sich fit ]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/2046/article/26647/rss/0.html Schweinespezialberater - © Helmut WahlZu einer gemeinsamen Weiterbildungsveranstaltung trafen sich die Schweinespezialberater der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Der Landwirt und Schweinemäster Gerd Wahl stellte für diesen Zweck seinen in diesem Jahr neu errichteten Schweinemaststall mit knapp 2.000 Tieren als Veranstaltungsort zur Verfügung.


Lesen]]>
2017-04-05 09:25:48.0
<![CDATA[Wissenschaftliche Umfrage zum Thema alternative Proteinquellen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/30500/rss/0.html Im Rahmen eines Promotionsprogrammes an der Universität Göttingen wird zum Thema alternative Proteinquellen geforscht.


Lesen]]>
2017-02-28 14:59:16.0
<![CDATA[Leitfaden zur Bewertung der Transport- und Schlachtfähigkeit von Schweinen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/227/article/30408/rss/0.html Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen bietet einen Leitfaden zur Bewertung der Transport- und Schlachtfähigkeit von Schlachtschweinen unter Einbeziehung der Tierschutzindikatoren in Niedersachsen im Rahmen der amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung an.


Lesen]]>
2017-02-07 13:08:36.0
<![CDATA[Wieviel Gülle produzieren Mastschweine?]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/30422/rss/0.html Zehnergruppenbuchten in der LPA QuakenbrückDie Novellierung der Düngeverordnung tritt voraussichtlich noch im ersten Halbjahr 2017 in Kraft. Die Umsetzung der neuen Düngeverordnung setzt neben Kenntnissen zur Nährstoffkonzentration der Gülle auch Kenntnisse zum tatsächlich anfallenden Güllevolumen aus der Tierhaltung voraus. Dazu liegen bisher nur wenige verlässliche Zahlen vor. Um Daten zum Anfall von Gülle aus der Mastschweinehaltung zu erhalten, hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen in ihrem Versuchsbetrieb für Schweinemast, der Leistungsprüfungsanstalt für Schweine in Quakenbrück (LPA), erste eigene Messungen hierzu durchgeführt. Seit April 2015 werden in der LPA neben den Güllemengen auch die Tränk- und Reinigungswassermengen der einzelnen Mastdurchgänge kontinuierlich dokumentiert. Erste vorläufige Ergebnisse liegen nun vor.


Lesen]]>
2017-02-07 08:23:28.0
<![CDATA[Reichen 12 % Protein für die Mast ab 80 kg?]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/1/nav/753/article/30412/rss/0.html Durch die Novellierung der Düngeverordnung und der TA Luft sind Tierhaltungsbetriebe gefordert, Nährstoffüberschüsse und Ammoniakemissionen noch weiter zu senken. Wie weit kann der Proteingehalt im Schweinefutter reduziert werden, ohne Leistungen einzubüßen? Zu dieser Fragestellung hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen bereits mehrere Versuche mit eiweißarmem Futter in der Endmast durchgeführt. Während die ersten beiden Versuche gezeigt hatten, dass ein Futter mit 12 % Rohprotein in der Endmast ab 100 bzw. 90 kg Lebendgewicht keine Leistungseinbußen verursachte, traten im dritten Versuch mit Absenkung ab 80 kg zwar keine signifikanten Unterschiede auf, aber einige Parameter der Schlachtkörperbewertung wiesen ungünstigere Werte auf. Ob die stark eiweißreduzierte Fütterung bei 80 kg LG tatsächlich an ihre Grenze stößt, sollte ein weiterer Versuch zeigen.


Lesen]]>
2017-02-06 10:13:14.0