<![CDATA[Raps, Körnerleguminosen - Landwirtschaftskammer Niedersachsen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen bietet aktuelle Meldungen und Wissen rund um die grünen Berufe. de Landwirtschaftskammer Niedersachsen http://www.lwk-niedersachsen.de/images/logoToplwk.gif <![CDATA[Raps, Körnerleguminosen - Landwirtschaftskammer Niedersachsen]]> de-DE Landwirtschaftskammer Niedersachsen 10 <![CDATA[Düngung des Rapses im Frühjahr]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/327/article/32103/rss/0.html RapsDie Düngung der Kulturen steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der neuen Düngeverordnung. Vor der ersten Düngung des Rapses muss daher eine Düngebedarfsermittlung durchgeführt werden. Aber auch der kritische Blick in die Kultur sollte dabei nicht vernachlässigt werden, er ist notwendig, um unter den gesetzlichen Vorgaben die Düngung optimal zu gestalten.

 


Lesen]]>
2018-03-20 11:25:15.0
<![CDATA[Landessortenversuche 2017: Ackerbohnen und Futtererbsen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/327/article/31716/rss/0.html AckerbohneErgebnisse 2017

Während sich die Anbauzahlen von Ackerbohnen laut dem niedersächsischen Landesamt für Statistik nochmals leicht auf nunmehr 5.500 ha erhöht haben, sank die Anbaufläche der Futtererbsen auf 2.100 ha. Schwierige Erntebedingungen und dementsprechend geringe Durchschnittserträge im Jahr 2016 waren mögliche Ursachen für den Anbaurückgang der Futtererbsen. Der Anbau von Ackerbohnen und Futtererbsen im konventionellen Anbau geschah auch 2017 wieder vermehrt auf sogenannten ökologischen Vorrangflächen, um die geforderten Greeningauflagen damit zu erfüllen.


Lesen]]>
2018-03-01 14:50:59.0
<![CDATA[Landessortenversuche 2017: Winterraps]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/327/article/31235/rss/0.html RapsfeldDie Anbaufläche von Winterraps liegt laut den vorläufigen Zahlen des Landesamtes für Statistik in Niedersachsen bei knapp 122.000 ha und hat sich gegenüber dem Vorjahr praktisch nicht verändert. Die Erträge sind 2017 auf einem insgesamt enttäuschenden Niveau. Der Abwärtstrend in den Ertragsleistungen setzt sich somit seit drei Jahren fort. Innerhalb der Anbauregionen sind zum Teil starke Ertragsunterschiede feststellbar. Es ist leider keine Seltenheit, dass die Kornerträge unter 20 dt/ha abgesackt sind. In den Marschregionen und auf Standorten, auf denen Raps nicht intensiv in den Fruchtfolgen vorhanden ist, wird hingegen von durchschnittlichen Erträgen berichtet.

 


Lesen]]>
2017-09-14 09:35:21.0
<![CDATA[Rapsunkräuter gezielt ausschalten - Empfehlungen für den Herbst 2017]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/327/article/31159/rss/0.html Im Winterraps ist in den letzten Jahren eine zunehmende Intensivierung des Herbizideinsatzes zu verzeichnen. Diese Intensivierung ist aber nicht immer gerechtfertigt. Durchaus ist auf vielen Standorten die Zunahme bzw. Ausbreitung von sogenannten Problemunkräutern, wie z.B. Kreuzblütlern (unter anderem Rauken oder Hirtentäschelkraut), Storchschnabelarten sowie weiterer Arten, die im Raps schwer bekämpfbar sind, zu verzeichnen. Es gibt aber sicherlich noch genauso viele Standorte nur mit einer leichten Mischverunkrautung, die keinen hohen Herbizideinsatz rechtfertigt, zumal der Winterraps selbst eine der konkurrenzstärksten Ackerbaukulturen ist.

Der folgende Artikel beschreibt die aktuellen Herbizidempfehlungen für den Winterraps im Herbst 2017. Beschrieben werden auch verschiedene Neuzulassungen und mehrjährige Versuchsergebnisse der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.


Lesen]]>
2017-07-28 12:14:58.0
<![CDATA[Landessortenversuche 2016: Ackerbohnen und Futtererbsen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/327/article/30301/rss/0.html AckerbohneErgebnisse


Lesen]]>
2017-01-10 11:51:39.0
<![CDATA[Landessortenversuche 2016: Winterraps]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/327/article/29789/rss/0.html Rapsversuche 1Die Anbaufläche von Winterraps hat sich gegenüber dem Vorjahr wieder spürbar erholt und bewegt sich in einem Bereich von rund 124.000 Hektar. Das Ertragsniveau liegt voraussichtlich leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Es deutet sich an, dass stärkere regionale Schwankungen vorhanden sind. Auf den leichteren Standorten wird aus der Praxis von unterdurchschnittlichen Erträgen berichtet.

 


Lesen]]>
2016-08-11 15:52:41.0
<![CDATA[Landessortenversuche 2015: Ackerbohnen und Futtererbsen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/327/article/29213/rss/0.html LWK Feldtag Borwede 2.015: Kammerfachleute informierten zu allen Themen rund um den nachhaltigen modernen PflanzenbauNachdem die Körnerleguminosen in den vergangenen Jahren eher ein Schattendasein führten und die Anbaufläche nahezu in der Bedeutungslosigkeit verschwand, ist zur Ernte 2015 eine Umkehr zu erkennen. Vor allem die mit Ackerbohnen bestellte Fläche ist im Vergleich mit den Vorjahren deutlich ausgeweitet worden. Die Ergebnisse der Landessortenversuche finden Sie hier.


Lesen]]>
2016-02-29 16:21:13.0
<![CDATA[Landessortenversuche 2015: Winterraps]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/327/article/27748/rss/0.html Blühendes Rapsfeld Die Anbaufläche von Winterraps ist gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgegangen und bewegt sich in einem Bereich von rund 120.000 Hektar. Auch das Ertragsniveau liegt nach einer ersten Schätzung des Landesamtes für Statistik unter dem Vorjahresniveau. Die Ergebnisse der Landessortenversuche 2015 finden Sie hier.


Lesen]]>
2015-08-20 08:41:56.0
<![CDATA[Rapsaussaat: Gute Pflanzenentwicklung im Herbst absichern]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/327/article/17020/rss/0.html Winterraps Durch die gute Markt- und Preissituation bleibt der Anbau von Winterraps auch im kommenden Anbaujahr attraktiv. Nachdem in den letzten Jahren sehr hohe Rapserträge erzielt werden konnten, kann die diesjährige Ernte allerdings nicht überzeugen. Bereits im Frühjahr mussten viele Flächen aufgrund schlechter Entwicklung umgebrochen werden. Dafür waren neben der Trockenheit vorrangig die späte Getreideernte sowie die schwierigen Aussaatbedingungen 2010 verantwortlich. Der kühle und nasse Herbst sowie der frühe Winter haben ihr übriges dazu beigetragen, dass sich viele Pflanzen nur sehr schlecht entwickelt haben. Eine weitere Beeinträchtigung ergab sich durch den starken Befall mit Phoma lingam, der Wurzelhals- und Stängelfäule. Der feuchte Herbst brachte für diesen Pilz optimale Entwicklungsbedingungen. Bei der Beurteilung der ackerbaulichen Maßnahmen hat sich gezeigt, dass ein früher Saattermin - ab Mitte August - vorteilhaft war. Bei später Saat Anfang bis Mitte September waren die gepflügten Flächen den Mulchsaaten deutlich überlegen. Die schnellere Jugendentwicklung nach dem Pflug war offensichtlich. Dies wurde durch den Anbau von Hybriden verstärkt. Liniensorten vielen bei später Saat deutlich ab.  
In Bezug auf den Pilzbefall waren gesündere Sorten eindeutig im Vorteil. Fungizidmaßnahmen zeigten kaum Wirkung, da sie vermutlich häufig auch zu spät – Anfang Oktober – durchgeführt wurden.


Lesen]]>
2013-08-07 08:30:11.0