Niedersächsische Gartenakademie
Webcode: 01020165

Boden und Düngung: So gelingt der Kompost

Kompost ist die einfachste Art des Recycling und zudem eine der besten und billigsten Humusquellen für den Garten. Außerdem wird Ihr Mülleimer um ein Drittel leerer. Etwa 100 kg Inhalt fallen pro Person und Jahr weniger an, wenn die organischen Abfälle kompostiert werden.

  • Legen Sie sich an einer schattigen Stelle nahe der Küche auf dem gewachsenen Boden einen Kompostplatz für folgende drei Entwicklungsstadien an:

1. frischer Kompost
2. halbfertiger, ruhender Kompost
3. gut verrottete Komposterde

  • Auf den Kompost können fast alle Gartenabfälle gegeben werden. Bedenklich sind Laub und Grasschnitt in größeren Mengen. Nicht auf den Kompost gelangen sollten Unkräuter mit Samen, Wurzelunkräuter wie Quecke oder Girsch und kranke Pflanzen mit bodenbürtigen Schaderregern wie Kohlhernie oder Kraut- und Knollenfäule.
     
  • Grobe Abfälle können bis zu einer fingerdicken Stärke unzerkleinert bleiben. Kohlstrünke oder Gehölzschnitt sollten geschreddert oder anderweitig zerkleinert werden.
     
  • Von den Küchenabfällen können verwendet werden: Kaffee- und Teesatz, Eierschalen (zerkleinert), Gemüse- und Obstabfälle. Bedenklich sind Zitronen- und Apfelsinenschalen wegen einer möglichen Fungizidbelastung. Vermeiden sollte man Abfälle von gekochten Mahlzeiten, Fleisch- und Käsereste, da sie leicht Ratten anlocken können. Staubsaugerbeutel und Holzasche in größeren Mengen sind ebenfalls nicht geeignet wegen der Gefahr des Gehalts an Schwermetallen.
     
  • Die Abfälle schichten Sie im Laufe des Jahres locker auf (frischer Kompost), geben im Höhenabstand von etwa 30 cm einige Schaufeln voll Erde dazwischen und wässern bei Trockenheit. Beim Aufschichten sollte man nasses Material auf trockenes folgen lassen sowie grobstrukturiertes auf feinstrukturiertes.
     
  • Nach der Gartensaison erhält der frische Kompost einen faustdicken Erdmantel. Ein neuer Kompost wird begonnen.
     
  • Im Laufe der folgenden Monate setzen Sie den ruhenden Kompost (halbfertiger Kompost) ein- bis zweimal um. Dabei sollen die Schichten gut vermischt werden.
     
  • Nach insgesamt 1 bis 1,5 Jahren ist eine gut verrottete Komposterde entstanden, die zu jeder Jahreszeit für alle Böden und alle Pflanzenarten im Garten ein wertvoller Humuslieferant ist. Zu dieser Zeit beginnt der zuletzt begonnene Kompost mit seinem Rotteprozess und außerdem wird ein neuer Kompost angefangen.
     
  • Nach zweimaligem Umsetzen im Abstand von fünf bis sechs Wochen erhalten Sie bereits nach insgesamt sechs Monaten gebrauchsfähige Komposterde. Diese ist dann jedoch nur grob verrottet und kann insbesondere zum Mulchen verwendet werden.
     
  • Kompostzusätze können die Verrottung fördern, notwendig sind sie aber nicht.
     
    • Die Zugabe von Kalk ist Erfahrungssache. Bei einem hohen Anteil an Rasenschnitt oder Laub wird die Verrottung durch die Zugabe von 1 kg Kohlensauren Kalk pro m3 Kompostrohstoff gefördert. Der Kalk kann zwischen die Schichten gestreut oder beim Umsetzen untergemischt werden.
       
    • Hinzugefügte Dünger bewirken eine Nährstoffanreicherung der Komposterde, die nicht erwünscht ist. Kompost soll in erster Linie Humuslieferant sein. Es ist es sinnvoller, den "mageren" Kompost auszubringen und nach einer Bodenuntersuchung dem Boden bei Bedarf die fehlenden Nährstoffe gezielt zuzuführen.
       
    • Urgesteinsmehle führen dem Kompost Kieselsäure und sonstige Spurenelemente zu. Bei vielfältigem Kompostmaterial erübrigt sich die Zugabe.
       
  • Höhe der Kompostgaben
    Da die Nährstoffgehalte des Kompostes mit den zugeführten zu verrottenden Materialien schwanken, sind folgende Mengen pro Jahr als Richtwerte anzusehen:
     
    • Starkzehrer 4 bis 5 l/m²
       
    • Schwachzehrer 2 bis 3 l/m²
       
    • bei Neuanlagen oder zu Beginn der Kompostwirtschaft kann eine einmalige Gabe von 10 l/m² eingearbeitet werden.

Kontakte

Almut Eilers
Dipl.-Ing. Gartenbau (FH)
Almut Eilers

Beraterin Niedersächsische Gartenakademie

 04403 9796-25

  almut.eilers~lwk-niedersachsen.de


Elke Kuper
Elke Kuper

Beraterin Niedersächsische Gartenakademie

 04403 9796-38

  elke.kuper~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Boden und Düngung: Sachgerechte Düngung

Warum muss gedüngt werden? Pflanzen entziehen dem Boden Nährstoffe, die sie für das Wachstum benötigen. Diese Nährstoffe müssen dem Boden durch eine Düngung wieder hinzugefügt werden.

Mehr lesen...

Boden und Düngung: Grundlagen der Gartenbewirtschaftung

Grundlage allen Lebens auf der Erde sind Licht, Luft, Wasser und Nährstoffe. Jeder Grundstoff befindet sich in einem Kreislauf, der geschlossen sein muss, um richtig funktionieren zu können. Für den Hausgarten sind vor allem der …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Mist streuen

Aufzeichnungspflichten und Düngeverordnung kompakt- was gilt es zu beachten?

In diesem Webseminar geben wir Ihnen einen Überblick rund um die allgemeinen Dokumentations- und Aufzeichnungspflichten für Ihren landwirtschaftlichen Betrieb. Eine Vielzahl von Themen soll Beachtung finden: …

Mehr lesen...

Pflanzenschutztagung Hildesheim der Bezirksstelle Northeim

Online-Vorträge zu aktuellen Fragestellungen im Pflanzenschutz und Pflanzenbau unter Berücksichtigung von neuen Versuchsergebnissen, Empfehlungen für das Anbaujahr 2022. Dieses Webseminar wird als Ersatz für die abgesagte Pr&…

Mehr lesen...

Pflanzenschutztagung Hildesheim der Bezirksstelle Northeim

Hildesheim. Vorträge zu aktuellen Fragestellungen im Pflanzenschutz und Pflanzenbau unter Berücksichtigung von neuen Versuchsergebnissen, Empfehlungen für das Anbaujahr 2022. Aktueller Hinweis: Nach Erreichen der Warnstufe 2 …

Mehr lesen...
Erstmals hat die Landwirtschaftskammer Ferkel in die neue DigiSchwein-Ferkelaufzucht eingestallt.

Zeitenwende am Schweine- und Ferkelmarkt - Was kommt auf die Betriebe zu?

Dr. Albert Holtmann-Scholten berichtet über die aktuelle Situation und mögliche Perspektiven für die Schweinehaltung. Die Veranstaltung findet als Webseminar statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Über …

Mehr lesen...
PV auf Maschinenhalle

Photovoltaik und Batteriespeicher in der Landwirtschaft

Photovoltaikanlagen tragen auf zahlreichen landwirtschaftlichen Betrieben zum Teil erheblich zum Familieneinkommen bei. Allgemein ist es um die solare Stromproduktion in den letzten Jahren jedoch ruhiger geworden. Mit dem absehbaren Auslaufen der …

Mehr lesen...
Gummistiefel

Nach mir die Sintflut oder doch lieber vorsorgen?

Was passiert, wenn der Betriebsleiter plötzlich ausfällt? Wer ist in der Lage den Betrieb weiter zu führen? Wer erbt im Todesfall? Was passiert im Fall der Scheidung? Geht der Hof dabei "drauf"? Oder bekommt der …

Mehr lesen...