Webcode: 33001740

Greening - wie kann ich es lukrativer gestalten?

Zu diesem Thema bietet die Bezirksstelle Braunschweig ein Seminar mit Prof. Dr. Jens Dauber vom Thünen-Institut an.

Neben den Möglichkeiten des Greenings zur Erfüllung der Auflagen und dem wirtschaftlichen Vergleich der Greening-Varianten auch in Kombination mit den Agrarumweltmaßnahmen, sollen außerdem die Auswirkungen des Greenings auf die Biologische Vielfalt beleuchtet werden. Als Gastreferent ist Prof. Dr. Jens Dauber, Leiter des Institutes für Biodiversität, eingeladen. Zurzeit läuft dort das Projekt MEDIATE. Dieses untersucht, welche Maßnahmen den Rückgang an Lebensräumen und den darin vorkommenden Arten in Ackerbauregionen stoppen können. Welchen Beitrag können das Greening und die bisher angebotenen AUM-Maßnahmen leisten? Wie kann eine bessere Akzeptanz der Maßnahmen erreicht werden? Was sind Hinderungsgründe, um die angebotenen Maßnahmen umzusetzen?

Programm

09.02.2018

09.30 - 10.00 Uhr
Möglichkeiten des Greenings: Vor- und Nachteile
Bernd Garbrecht-Rosenbruch, LWK Niedersachsen
10.05 - 10.25 Uhr
Greening durch AUM-Maßnahmen
Martina Diehl, LWK Niedersachsen
10.30 - 11.00 Uhr
Wirtschaftlicher Vergleich der Greening-Varianten
Patrik Meier, LWK Niedersachsen
11.05 - 11.35 Uhr
Blühstreifen in der landwirtschaftlichen Praxis
Patrik Meier, LWK Niedersachsen
11.40 - 12.30 Uhr
Vorteile des Arten- und Biotopschutz für Bienen und Co.

Datum:
09.02.2018

Anmeldeschluss:
01.02.2018

Gebühr:
65,00 Euro

Freie Plätze:
28

Ort:
Bezirksstelle Braunschweig
Helene-Künne-Allee 5
38122 Braunschweig
Auf der Karte zeigen

Anmeldung:

Ansprechpartner/in:
Dipl.-Ing. agr.
Bernd Garbrecht-Rosenbruch
Berater Förderung (GAP, AFP), Cross-Compliance, Nährstoffvergleich, Wirtschaftsberatung

Bezirksstelle Braunschweig
Helene-Künne-Allee 5
38122 Braunschweig

Telefon : 0531 28997-121
Zentrale : 0531 28997-0
Fax : 0531 28997-111
E-Mail :
V-Card : Herunterladen


Unser Qualitätsmanagement

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist als Träger nach AZAV zertifiziert, sowie das Landwirtschaftliche Bildungszentrum LBZ Echem zusätzlich nach DIN ISO 9001.