Webcode: 33001784

Risiko orientiertes Herdenmanagement bei Jung- und Legehennen - Projektstart RoHm

Mit der Veranstaltung am 12.10.2017 startet unter dem Dach des Tierschutzplans Niedersachsen das Projekt „Risiko orientiertes Herdenmanagement“ – Kurztitel: RoHm.

In diesem 2-jährigen Projekt sollen Betriebe, die Jungbzw. Legehennen halten, über den aktuellen Kenntnisstand bezüglich der besonderen Anforderungen der Hennenhaltung mit ungekürztem Schnabel informiert werden, u.a. mittels Webinaren, aber auch sehr praxisnah in Form von Expertengesprächen im eigenen Stall oder in Workshops zu speziellen Fragen. Darüber hinaus gilt es die im Tierschutzplan entwickelten „Empfehlungen zur Verminderung von Federpicken und Kannibalismus bei Jung- und Legehennen“ unter Einbeziehung der Praxis zu erproben, zu ergänzen und ggfs. weiter zu entwickeln. Die Ergebnisse und Erfahrungen aus diesem Projekt sollen als Grundlage für die Entwicklung eines Risiko orientierten Herdenmanagements in der Jung- und Legehennenhaltung dienen.

Partner im Projekt sind:

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Niedersächsische Geflügelwirtschaft Landesverband e.V.

Hochschule Osnabrück (Projektleitung)

Programm

12.10.2017

12.40 - 12.50 Uhr
Leitung
Stefan Sagkob, LWK Niedersachsen
12.50 - 13.00 Uhr
Moderation
Hermann Hermeling, LWK Niedersachsen
13.00 - 13.15 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Bernd Lehmann, Hochschule Osanbrück
13.15 - 13.45 Uhr
Tierhaltung und Tiuerschutzplan Niedersachsen - Begleitung der Legehennenbetriebe mit intaktem Schnabel
Dr. Jörg Baumgarte, Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschurtz
13.45 - 14.15 Uhr
Tierschutzplan Niedersachsen - Empfehlungen zur Vermeidung von Federpicken und Kannibalismus bei Jung- und Legehennen
Prof. Dr. Sabine Petermann, Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES)
14.15 - 14.45 Uhr
Pause
15.00 - 15.15 Uhr
Erfahrungen aus der betrieblichen Beratung zum Ausstieg aus dem Schnabelkürzen
Dr. Peter Hiller, LWK Niedersachsen
15.15 - 15.30 Uhr
Wirkung verschiedener Beschäftigungsmaterialien auf das Auftreten von Federpicken und Kannibalismus
Dr. Birgit Spindler, TiHo Hannover
15.30 - 15.45 Uhr
Einfluss von Lichtmodifikation (UV-Licht) auf das Auftreten von Federpicken und Kannibalismus
Klambeck Lea, Hochschule Osnabrück
15.45 - 16.15 Uhr
Bündelung von Erfahrungen aus Einzelbetriebsberatung und Wissenschaft für die Jung- und Legehennenhaltung. Projektstart RoHm (Risiko orientiertes Herdenmanagement) bei Jung- und Legehennen
Prof. Dr. Andersson Robby, Hochschule Osanbrück
16.15 - 17.00 Uhr
Bedeutung externer Beratung, Fort- und Weiterbildung für niedersächsische Geflügelhalter
Sts. a.D. Friedrich-Otto Ripke, Vorsitzender NGW und Präsident ZDG

Datum:
12.10.2017

Anmeldeschluss:
09.10.2017

Kosten:
Die Teilnahme ist kostenfrei

Freie Plätze:
118

Ort:
Gasthof Hogeback
Erlte 7
49429 Visbek
Auf der Karte zeigen

Anmeldung:

Ansprechpartner/in:
Stefan Sagkob
Leiter Sachgebiet Versuchs- und Projektwesen Tier, Agrarsystemtechnik

Geschäftsbereich Landwirtschaft
Mars-la-Tour-Str. 6
26121 Oldenburg

Postfach 25 49
26015 Oldenburg

Telefon : 0441 801-609
Zentrale : 0441 801-0
Mobil : 0173 6306 898
Fax : 0441 801-634
E-Mail :
V-Card : Herunterladen


Unser Qualitätsmanagement

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist als Träger nach AZAV zertifiziert, sowie das Landwirtschaftliche Bildungszentrum LBZ Echem zusätzlich nach DIN ISO 9001.