Webcode: 33002858

Imkerrunde 2019

Pflanzenschutzmittel werden in landwirtschaftlichen Kulturen gegen Schaderreger in den einzelnen Entwicklungsstadien appliziert. Landwirte, wie auch andere Anwender von Pflanzenschutzmitteln müssen dabei insbesondere bei Pflanzenschutzbehandlungen zur Blüte der Kulturen wie z.B. im Raps oder entlang von Zwischenfruchtflächen durchgeführt werden, auf die Bienengefährlichkeit der Insektizide oder Fungizide achten!

In der diesjährigen Imkerrunde sollen Maßnahmen aufgezeigt werden, die der Pflanzenschutzdienst empfiehlt, um die Gefahr von Bienenschäden zu minimieren. Hierzu gehört die Schulung und Beratung der Anwender / Landwirte über die sachgerechte Anwendung von Pflanzenschutzmitteln als auch über vorbeugende Maßnahmen des Integrierten Pflanzenschutzes. Zudem werden Ergebnisse zu technischen Neuerungen in der Anwendungstechnik dargestellt, die den Schutz der Bienen erhöhen können. Im weiteren Themenkreis wird auf die Zulassungsverfahren der Pflanzenschutzmittel als auch auf Folgen einer enger werdenden Wirkstoffpalette eingegangen. Letzteres kann eine Verschlechterung des Wirkungsgrades der Pflanzenschutzmaßnahmen gegenüber Schaderregern fördern, so dass z.B. Rapsschädlinge die die Blütenknospe schädigen, nicht mehr sicher bekämpft werden können und damit ein Aufblühen des Rapses deutlich reduziert ist.

Programm

13.03.2019

ab 19.30 Uhr
Imkerrunde 2019; Pflanzenschutz und Bienenschutz - Was ist zu beachten?
Dr. Joachim Wendt , LWK Niedersachsen

Datum:
13.03.2019

Anmeldeschluss:
06.03.2019

Kosten:
Die Teilnahme ist kostenfrei

Freie Plätze:
70

Ort:
Steimke' s Landhotel
Hannoversche Str. 45
27330 Graue
Auf der Karte zeigen

Anmeldung:

Ansprechpartner/in:
Dr. Joachim Wendt
Leiter Fachgruppe Pflanze

Bezirksstelle Nienburg
Vor dem Zoll 2
31582 Nienburg

Telefon : 05021 9740-131
Zentrale : 05021 9740-0
Mobil : 0178 2665 442
Fax : 05021 9740-138
E-Mail :
V-Card : Herunterladen


Unser Qualitätsmanagement

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist als Träger nach AZAV zertifiziert, sowie das Landwirtschaftliche Bildungszentrum LBZ Echem zusätzlich nach DIN ISO 9001.