Webcode: 01035967

EIP-Agri-Projekt „PAF=PoultryActivityFarm“

Entwicklung eines innovativen Haltungskonzeptes mit automatischer Beschäftigungsanlage für Legehennen und Puten für eine verhaltensgerechte tierwohlorientierte Haltung

Problemstellung:

Federpicken und Kannibalismus stellt in der Haltung von Legehennen und Puten hinsichtlich des Tierschutzes und auch aus wirtschaftlicher Sicht ein weitreichendes Problem dar. Bisher wurde dem Problem mit dem prophylaktischen Kürzen des Oberschnabels begegnet. Aus Bund und Wirtschaft wurde deutschlandweit der tierschutzrelevante und gesellschaftlich geforderte Verzicht des schmerzhaften Schnabelkupierens beschlossen. Um auch zukünftig Federpicken und Kannibalismus in den Geflügelbeständen zu vermeiden, müssen Managementmaßnahmen getroffen und die Haltungsumwelt optimiert werden. Innovative Haltungskonzepte zur automatischen Beschäftigung von Legehennen und Puten könnten einen Beitrag leisten. 

Projekt:

Das Projekt gliedert sich in zwei Säulen:

  1. Säule: Legehennen  
  2. Säule: Puten

Aus den Säulen heraus wurden zwei unterschiedliche Ziele formuliert und bearbeitet.

In der Legehennenhaltung soll eine bereits bestehende Beschäftigungsanlage durch breite Praxisteste optimiert werden.

Ziel für die Putenmast ist es, eine automatische Beschäftigungsanlage unter Berücksichtigung des arteigenen Pickverhaltens zu entwickeln.

Der Fokus der Untersuchungen wurde auf folgende Aspekte gelegt:

  • Akzeptanz und Attraktivität unterschiedlicher Beschäftigungsmaterialien
  • Aufwandsmenge und Häufigkeit des Angebots
  • Einfluss auf das Tierverhalten, v.a. Federpicken und Kannibalismus
  • Stallklima und Einstreubeschaffenheit
  • Fußballengesundheit
  • Arbeitsaufwand
  • Ökonomie

Verschiedene Prototypen zur Beschäftigung von Puten:

  1. Anlage zur Beifütterung verschiedenen Getreidearten und Leguminosen
  2. Kombination aus Beschäftigungs- und Einstreuanlage
  3. Automatische Beschäftigungsanlage zum Angebot von Maissilage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Laufzeit:

  • Laufzeit: 05/2016 – 08/2019 (40 Monate)
  • Operationelle Gruppe:  Tierärztliche Hochschule Hannover (Projektkoordination)

                                                         Landwirtschaftskammer Niedersachsen

                                                         4 Legehennen-Betriebe

                                                         3 Putenmast- und ein Putenvermehrungsbetrieb

 

Im Projekt waren Christina Balz (LWK), Katja Kulke, Melanie Schmidt und J. Stracke (alle TiHO) tätig. Die fachliche Anleitung in dem Projekt wurde von Dr. P. Hiller und Frau Dr. med. vet. B. Spindler durchgeführt.

 

Was ist EIP-Agri?

In der Europäischen Innovationsgemeinschaft (EIP Agri) arbeiten Landwirte, Berater, Wissenschaftler und andere Akteure entlang der Wertschöpfungskette in einer Operationellen Gruppe (OG) zusammen. Eine Problemstellung wird durch innovative Lösungsansätze aus der landwirtschaftlichen Praxis heraus bearbeitet. Ziel ist ein intensiver Wissensaustausch in der nachhaltigen und produktiven Land- und Forstwirtschaft. Die Produktivität soll bei ressourcenschonendem Vorgehen, Schutz der Umwelt und Effizienzsteigerung bestehen bleiben.

Gefördert im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft “Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft” (EIP Agri).

     

 

 

Weitere Informationen über das Projekt:

Netzwerk EIP Agrar & Innovation Niedersachsen

Deutsche Vernetzungsstelle

Erfahrungsbericht (Veröffentlichungen zum Themenbereich "Tierzucht und Tierhaltung")


Kontakt:
Christina Balz
Beraterin Geflügelhaltung, EIP-Projekte
Telefon: 0441 801-247
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:
Dr. Peter Hiller
Tierzucht, Tierhaltung
Telefon: 0441 801-696
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:


Stand: 11.11.2019