Webcode: 01035125

Neuerungen in der Zuchtwertschätzung

Die deutsche Holsteinzucht hat mit der aktuellen April-Zuchtwertschätzung neue Zuchtwerte für direkte Gesundheitsmerkmale und weitere Neuerungen einführt. Außerdem erfolgt im April routinemäßig die jährliche Basisverschiebung. Dies führt im Ergebnis zu Veränderungen und Rangverschiebungen insbesondere auch bei den genomischen Zuchtwerten.

Zuchtwerte für direkte Gesundheitsmerkmale

Mit der aktuellen Zuchtwertschätzung wurden direkte genomische Gesundheitszuchtwerte eingeführt. In dem RZGesund als Gesamtzuchtwert sind die folgenden Merkmalskomplexe für Deutsche Holsteins entsprechend ihrer wirtschaftlichen Bedeutung gewichtet:

RZEuterfit

Merkmale zu klinischer und subklinischer Mastitis

40 %

RZKlaue

Merkmale zu Klauenerkrankungen

30 %

RZMetabol

Merkmale zu Stoffwechselerkrankungen 

20 %

RZRepro

Merkmale zu Störungen der Fortpflanzung

10 %

 

Durch Projekte zur genomischen Typisierung und zur systematischen Gesundheitsdatenerfassung in deutschen Betrieben konnte ein große Lernstichprobe mit erfassten Gesundheitsdaten aufgebaut werden. Die Sicherheiten dieser gZW liegen zwischen 0,5 und 0,6 und sind für Gesundheitsmerkmale sehr hoch. Die Gesundheitszuchtwerte können damit effektiv, schnell und zielgenau die Tiergesundheit in der Herde verbessern ohne auf Leistung verzichten zu müssen. Weitere Informationen hierzu lesen Sie auch unter www.richtigzuechten.de.

Jährliche Basisanpassung für alle Merkmale

Durch die bekannte jährliche Basisanpassung der Zuchtwerte hat sich entsprechend des Zuchtfortschritts in den letzten 12 Monaten das Niveau der Zuchtwerte verändert. Die Basis für alle Merkmale bilden 4-6 Jahre alte Kühe der jeweiligen Rasse mit Eigenleistung. Diese repräsentieren die aktuell lebende Kuhpopulation. Die aktuelle Basis bilden daher Kühe der Geburtsjahrgänge 2013 - 2015 mit Eigenleistung im jeweiligen Merkmal (vorher Kühe geb. 2012-2014).Positive Werte bedeuten, die neue Basis ist niedriger als bisher und Zuchtwert beim Einzeltier steigt durch die Basisanpassung.

 

RZM

RZS

RZE

RZN

RZR

RZKm

RZD

RZG

MT

Körp.

Fund.

Euter

SBT

-1,4

-0,8

-2,0

-1,9

-0,6

-1,0

-0,2

-2,6

-0,8

-0,1

-1,0

-2,4

RBT

-1,2

-0,6

-2,4

-1,4

0,1

-0,9

0,1

-2,2

-1,8

-0,4

-0,7

-2,9

Genomische Zuchtwertschätzung

Die genomische Zuchtwertschätzung wurde auf eine gemischte Lernstichprobe umgestellt. Das bisherige System mit der EuroGenomics-Lernstichprobe stößt an seine Grenzen. Insbesondere durch die starke genomische Vorselektion der aktuell neu töchtergeprüften Bullen repräsentieren diese nicht mehr die gesamte Bandbreite. Durch das Projekt KuhVision wurde durch die Typisierung ganzer Herden nun eine Kuh-Lernstichprobe aufgebaut. Diese bildet zusammen mit den bereits typisierten töchtergeprüften Bullen eine gemischte Lernstichprobe. Durch den Umstieg auf diese gemischte Lernstichprobe gibt es Veränderungen der genomischen Zuchtwerte im Bereich von bis zu +/- 10 Relativpunkten, die ungerichtet sind. Die genomischen Zuchtwerte ändern sich im Niveau nicht nur durch die Basisanpassung, sondern zusätzlich auch durch diese Niveauverschiebungen aufgrund der Umstellung auf die gemischte Lernstichprobe.

Weitere Neuerungen

Eine weitere Neuerung bei der aktuellen Zuchtwertschätzung ist die angepasste Gewichtung von ZW Fett-kg zu ZW Eiweiß-kg von 1:1,5 (statt 1:3) bei der RZM-Berechnung. Diese Anpassung berücksichtigt die geänderten Verhältnisse der Verwertung und damit der Bezahlung von Eiweiß und Fett. Darüber hinaus gilt für die Größe jetzt 100 als Optimum (vorher 112) (Quelle: verändert nach VIT w.V.).

 

Besamungsbullen mit töchtergeprüftem Zuchtwert

Der Mogul-Sohn Morgan rückt um zwei Plätze auf die Listenführung vor und führt die Top-Liste mit einem RZG von 148 an. Morgan steht für Verbesserung der Nutzungsdauer, Eutergesundheit und Kalbemerkmale. Er verbessert bei knappem Körper und schwachem Zentralband besonders die Inhaltsstoffe und überzeugt mit einem RZGesund von 112. Mit Masato folgt ein weiterer Mogul-Sohn auf dem zweiten Rang, der sich ebenfalls verbessern und 4 Plätze vorrücken kann. Auch Masato ist ein ausgesprochener Inhaltsstoffvererber, der bei knappem Körper besonders Fundamente und Euter verbessern kann. Auf Platz 3 neu eingestiegen ist Rocky mit einem ersten RZG von 146. Der Rocky-Sohn aus Bookem vererbt eine knappe Milchleistung mit positiven Inhaltsstoffen. Seine Töchter zeigen ein solides Exterieur und sehr gute Gesundheits- und Fitnessmerkmale. Die Melkbarkeit ist mit 98 nur knapp durchschnittlich.

Auf den weiteren beiden Plätzen folgen zwei töchtergeprüfte Balisto-Söhne. Baltikum verliert insbesondere in der Exterieurverbung, er kann sich dennoch mit einem RZG von 145 um einen Platz auf den vierten Rang vorschieben. Er vererbt sehr hohe Milchinhaltsstoffe und verbessert die Nutzungsdauer, Eutergesundheit und Kalbeeigenschaften. Wermutstropfen ist die Melkbarkeit. Balbo komplettiert die TOP-5. Mit einem ersten RZG von 145 kann er auf Anhieb Platz 5 einnehmen. Balbo lässt sehr hohe Milchinhaltsstoffe und solides Exterieur erwarten.

Interessante Vererber aus Niedersachsen

Bartoli ist der höchste Vererber aus Ostfriesland. Der Balisto-Sohn verliert leicht auf einen RZG von 142 und platziert auf Rang 9. Er glänzt mit hoher Nutzungsdauer und Eutergesundheit sowie sehr guten Fitnesswerten. Sein RZGesund ist mit 109 überdurchschnittlich. Bartoli-Töchter haben sehr hoch und fest aufgehängte Euter mit ausreichend langen Strichen und eine sehr gute Töchterfruchtbarkeit. Bei der Anpaarung müssen die Beckenvererbung sowie die Melkbarkeit beachtet werden.

Puma MR von der Masterrind hält sich stabil bei einem RZG von 141 und kann sich auf Platz 14 vorschieben. Glanzpunkt des Enforcer-Sohnes aus Cameron ist die Vererbung der Fundamente (131) und der Euter (120). Zudem verbessert er deutlich die Töchterfruchtbarkeit (RZR 123). Sein Stallgefährte Rodger gibt leicht auf einen RZG von 138 nach und rangiert auf Platz 30. Der Robust-Sohn aus Shottle verbessert die Fitness: er kombiniert Eutergesundheit und gute Melkbarkeit bei zugleich hoher Nutzungsdauer und guter Fruchtbarkeit sowie sehr gutem Fundament. Sein RZGEsund ist mit 111 deutlich überdurchschnittlich.

Der sehr sicher geprüfte Boss mit inzwischen 8.270 Töchtern gibt leicht auf einen RZG von 138 nach und rangiert auf Platz 31. Boss verbessert besonders Fundamente sowie Eiweißgehalt bei etwas knapperer Milchleistung. Die Melkbarkeit (RZD 91) muss beachtet werden.

Einen ersten Zuchtwert auf Töchterbasis bekommt der ostfriesische Vererber Bailando. Er vererbt eine sehr knappe Milchleistung mit deutlich positiven Inhaltsstoffen. Der Balisto-Sohn aus Numero Uno verbessert Nutzungsdauer und Kalbeeigenschaften und bietet einen guten RZGesund von 106.

Neu eingestiegen ist Madison, ein Mahuva-Sohn aus Maxim aus dem Osnabrücker Zuchtgebiet. Madison übertrifft seine genomische Vorausschätzung deutlich und rangiert mit einem ersten RZG von 134 auf Platz 71. Er kombiniert eine gute Milchleistung (RZM 128) mit gutem Exterieur (RZE 129) und guter Melkbarkeit.

Rotbunte töchtergeprüfte Besamungsbullen

Die Listenführung bei rotbunten töchtergeprüften Bullen übernimmt Step Red. Der Vererber von der Masterrind verbesert sich deutlich auf einen RZG von 147. Der Sympatico-Sohn aus Observer vererbt eine enorme Milchleistung (+ 2.861 kg) bei knapperen Prozenten. Seine Töchter sind milchtypisch, sie haben sehr kurze Striche und ein eher knappes Fundament. Sein Vollbruder Sunny Red verbessert sich deutlich auf einen RZG von 142 und rückt auf Platz 4 vor. Auch Sunny Red kann mit einer enormen Milchleistung in Verbindung mit sehr guter Euterqualität aufwarten. Er verbessert die Eutergesundheit und Nutzungsdauer, sein RZGesund ist nur knapp durchschnittlich. Der bisherige Listenführer Apoll P hält sich stabil bei einem RZG von 144 und wird vom neuen Listenführer Step Red auf den zweiten Rang verwiesen. Apoll P ist mit Abstand der höchste hornlos Vererber bei den Rotbunten. Mit Present kann sich ein Neuling in der Topliste platzieren. Der PerfektAik aus Logan verbessert sich gegenüber seiner Vorausschätzung deutlich auf einen RZG von 142 und kann damit auf Anhieb den dritten Rang einnehmen.

Besamungsbullen mit genomischem Zuchtwert

Die Liste der genomischen Vererber wurde durch die eingangs beschriebenen Neuerungen in der Zuchtwertschätzung kräftig durchmischt. Es gibt zum Teil deutliche Rangverschiebungen.

Die Listenführung übernimmt mit Crownmax ein neuer noch sehr junger Vererber von der Masterrind. Er kann auf Anhieb mit einem gRZG von 165 die Listenführung übernehmen und glänzt mit + 107 kg Fett und + 67 kg Eiweiß. Er verbessert Euter und Fundament und lässt eine hohe Nutzungsdauer bei guten Kalbeeigenschaften erwarten. Sein gRZGesund ist mit 113 sehr gut bewertet.

Deutlicher Gewinner dieser Zuchtwertschätzung ist Summerlake (MAR), der sich um 5 Punkte auf einen gRZG von 164 verbessert und sich damit auf Rang 2 vorschieben kann. Er überzeugt mit + 106 kg Fett und + 62 kg Eiweiß bei hervorragender Eutergesundheit und Nutzungsdauer. Seine Vererbungskraft für Gesundheit spiegelt sich auch in seinem gRZGesund von 116 wider. Es folgt auf dem dritten Rang Gywer RDC, der sich stabil bei gRZG 163 hält. Er kombiniert eine hohe Milchleistung mit ausgezeichnetem Exterieur und sehr hoher Nutzungsdauer. Er ist in allen Fitnessmerkmalen positiv bewertet und glänzt mit hervorragender Gesundheit (gRZGesund 118). Er verfügt zudem über den Rotfaktorträger und ist besonders für AMS-Betriebe geeignet.

Simon P, ein Semino aus Board, kann mit seinem ersten gRZG von 163 auf Anhieb den vierten Platz einnehmen. Der höchste genomische hornlos-Vererber vererbt viel Milch mit leicht positiven Prozenten und ein gutes und solides Exterieur. Er ist in allen Gesundheits- und Fitnessmerkmalen positiv bewertet. Wermutstropfen bleibt seine Melkbarkeit. Komplettiert wird die Top-5 von Casino. Er verbessert sich auf einen gRZG von 162. Der DG Charley-Sohn vererbt eine sehr hohe Milchleistung und ist in allen Einzelmerkmalen deutlich positiv bewertet. Casino vererbt sehr gutes Exterieur (gRZE 124) und verfügt über besonders hohe Werte für Nutzungsdauer und Kalbeeigenschaften und kombiniert zudem eine gute Eutergesundheit mit zügiger Melkbarkeit.

Interessante Vererber aus Niedersachsen

Suprem verbessert sich auf gRZG 161 und rangiert auf Platz 6. Der höchste genomische Vererber der OHG ist ein ausgesprochener Leistungsvererber mit + 2.478 kg Milch. Seine großen und milchtypischen Töchter zeigen viel Körper und gute Euter, die Becken sind leicht ansteigend. Suprem vererbt in den Einzelmerkmalen positiv. Er verbessert insbesondere die Reproduktion und kombiniert gute Töchterfruchtbarkeit und Kalbeeigenschaften. Ebenfalls einen Punkt verbessern kann sich Intercity, der nun mit einem gRZG von 160 den 8.Platz einnimmt. Der Imax-Sohn aus Doorsopen von der Masterrind verspricht sehr gute Euter mit eher kurzen Strichen, eine hohe Milchleistung sowie beste Eutergesundheit und Nutzungsdauer. Dies beschert ihm einen überzeugenden gRZGesund von 115. Sein Stattgefährte Topmodel, ein Topshot aus Silver, kann sich deutlich auf Platz 12 vorschieben (gRZG 158). Topmodel vererbt eine gute Milchleistung mit positiven Inhaltsstoffen (+ 169 kg Fett und Eiweiß) bei insgesamt positiven Einzelmerkmalen. Seine sehr großen milchtypischen Töchter verfügen über genügend Stärke und haben sehr gute Euter.  

Boudy verbessert sich auf einen gRZG von 157 und rangiert auf Platz 18. Der Gymnast aus Rubicon vom VOSt glänzt mit einer hervorragenden Exterieurvererbung mit einem fehlerlosen Linearprofil (gRZE 134). Zudem ist er sehr gut für Kalbeeigenschaften, Nutzungsdauer und Eutergesundheit bewertet. Ein gRZGesund von 112 lässt eine deutliche Verbesserung der Tiergesundheit erwarten.

Der bekannte Royce von der OHG gibt leicht auf einen gRZG von 154 nach. Hauptaugenmerk liegt auf der Exterieurvererbung mit besonderer Verbesserung der Euter sowie Fundament bei eher knapperen Körpermerkmalen. Royce ist in allen Gesundheitsmerkmalen mit besonderem Schwerpunkt auf der Verbesserung der Nutzungsdauer positiv bewertet. Er verbessert die Gesundheit (gRZGesund 113), hier insbesondere die Reproduktions- und Klauenmerkmale. Zudem ist er besonders auch für Roboterbetriebe (gRZRobot 133) zu empfehlen.

Der Kerrigan-Sohn Khedira profitiert von dieser Zuchtwertschätzung und kann sich deutlich auf einen gRZG von 152 verbessern und sich damit um 109 Plätze auf Rang 85 vorschieben. Er verbessert sich insbesondere in der Milchleistung auf einen gRZM von 147 und vererbt in allen Einzelmerkmalen positiv. Mit gRZE 126 vererbt er ein sehr gutes Exterieur mit etwas kürzeren Strichen. Khedira zeichnet sich besonders durch eine gute Klauengesundheit aus (gRZGesund 109, gRZKlaue 114).

Rotbunte Genomics

Bei den Rotbunten genomischen Vererbern gibt es in der Spitze keine neuen Namen: Solitair P ist trotz Verluste mit einem gRZG von 162 unangefochten die Nummer 1. Der genetisch hornlose Salvatore-Sohn aus Balisto verspricht eine sehr hohe Milchleistung bei langer Nutzungsdauer sowie gute Melkbarkeit und Eutergesundheit. Im Exterieur verbessert er schwerpunktmäßig Euter und Fundament, zudem ist er in den Gesundheitswerten (gRZGesund 113) deutlich positiv bewertet. Dreamer kann sich um 3 Punkte auf eine gRZG von 160 vorschieben. Dreamer ist der höchste genomische Rotbuntvererber für Milchleistung und verspricht sehr viel Milch aus guten Eutern. Zudem ist die Nutzungsdauer sehr gut bewertet. Seine Töchter neigen zu etwas schwereren Geburten. Unverändert auf dem dritten Rang liegt Spark Red mit einem gRZG von 157. Spark Red kombiniert eine hohe Milchleistung (gRZM 147) und gutes Exterieur (gRZE 131). Glanzpunkt sind die Vererbung von Fundament und Euter bei guter Eutergesundheit. Sein gRZGesund von 112 unterstreicht seine Vererbungskraft für Gesundheit. Spark Red ist besonders auch für Roboterbetriebe geeignet. Auf dem vierten Rang neu eingestiegen ist Palace, ein Pace Red-Sohn. Er verbessert bei guter Milchleistung insbesondere die Gesundheitsmerkmale und ist in allen Einzelmerkmalen positiv bewertet. Komplettiert wird die Top-5 von Andy-Red, der in dieser Zuchtwertschätzung Verluste hinzunehmen hat. Dennoch kann er mit einem gRZG von 154 Platz 5 einnehmen. Andy Red vererbt eine gute Milchleistung mit sehr sicheren Inhaltsstoffen und ist in allen Einzelmerkmalen positiv bewertet.

Deutlich verbessern kann sich Nobel-Red von der OHG, der mit einen gRZG von 153 auf Platz 8 vorrücken kann. Nobel-Red, der sich besonders auch für AMS-Betriebe eignet, ist insbesondere in allen Gesundheits (gRZGesund 113)- und Fitnesswerten deutlich positiv bewertet. Im Exterieur verbessert er besonders Euter und Fundamente bei etwas knapperem Körper und Milchtyp. Der höchste genomische Rotbuntvererber aus Ostfriesland ist Frisk-Red, der sich trotz leichter Abschläge auf Platz 15 vorschieben kann. Attraktiv macht ihn seine sehr gute Exterieurvererbung mit hervorragenden Eutern (130). Der höchste genomische Exterieurvererber bleibt Solito Red von der Masterrind mit einem gRZG von 149 und einem gRZE von 151. Er kann einen überragenden Euterwert von 155 sowie einen hervorragenden Fundamentwert von 134 vorweisen. Solito-Red ist in allen Einzelmerkmalen positiv bewertet und verbessert besonders auch die Gesundheit (gRZGesund 117).

Die vollständigen Listen der Zuchtwerte können in der Bullendatenbank des vit unter www.vit.de abgerufen werden. Hier sind die Zuchtwerte aller geprüften Besamungsbullen, von denen Sperma abgegeben wird, verfügbar. Die Listen sind unterteilt in genomische Bullen, die keine Töchter bzw. Töchter in weniger als 10 Herden für Milch oder Exterieur haben, aktiv vermarktete töchtergeprüfte Bullen sowie alle töchtergeprüften Vererber mit mindestens 500 Töchtern für Milchleistung.

Weitere Informationen über die Zuchtwerte erhalten Sie bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen sowie über die Internetdatenbank des VIT und seitens der Rinderzuchtverbände. Die nächste Zuchtwertschätzung ist für den 13. August 2019 geplant.


Kontakt:
Dr. Ludwig Diekmann
Leiter Fachbereich Tierzucht, Tierhaltung, Versuchswesen Tier, Tiergesundheitsdienste
Telefon: 0441 801-635
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:
Yvonne Konersmann
Tierzucht, Tierhaltung
Telefon: 0541 56008-127
Telefax: 0541 56008-150
E-Mail:


Stand: 02.05.2019