Webcode: 01033245

Ergebnisse Milchleistungsprüfung 2017 in Niedersachsen

Die Auswertungen der Ergebnisse aus der Milchleistungsprüfungs- und Qualitätsprüfung (MLP) im abgeschlossenen Kontrolljahr 2017 zeigen für Niedersachsen insgesamt einen leichten Rückgang in der Milchleistung, einen erwartungsgemäß beschleunigten Strukturwandel bei den Milchviehbetrieben (-6,3%) sowie eine vergleichsweise geringe Reduzierung der Kuhzahlen (-0,4%).

Die Milchleistungsprüfung (MLP) wird von den drei Kontrollverbänden, Milchkontrollverband Elbe-Weser e.V., Milchwirtschaftlicher Kontrollverband Mittelweser e.V. und dem Landeskontrollverband Weser-Ems e.V. durchgeführt, die im Landeskontrollverband Niedersachsen als Dachverband zusammengeschlossen sind.

Im gesamten Kontrolljahr 2017 nahmen im Bereich des Landeskontrollverbands Niedersachsen 7.662 Betriebe an der MLP teil, 516 weniger als im Vorjahr (- 6,3 %). Damit hat sich der Strukturwandel (s. Tab. 1), insbesondere durch die schlechte Milchpreissituation, weiter verstärkt. Verglichen mit anderen, vom vit Verden ausgewerteten Kontrollverbänden wie z.B. in Hessen oder den fünf neuen Bundesländern, ist in Niedersachsen noch der geringste Rückgang an Betrieben und Kühen zu verzeichnen (Neue Bundesländer: -11% Betriebe und -5,1% Kühe).

Mit 773.087 Kühen (A+B) wurden 0,4 % weniger Kühe als im vorigen Kontrolljahr erfasst. Damit stehen durchschnittlich 100,9 Milchkühe (+6,3%) in den Ställen der teilnehmenden MLP-Betriebe. Die Herdbuchdichte beträgt wiederum 86 %. Bezogen auf die Gesamtzahl der in der Statistik erfassten Milchkühe beträgt die Kontrolldichte fast 90% und steht damit an der Spitze der westdeutschen Bundesländer.

Am Ende des Kontrolljahres (Stand 30.09.) des letzten Kontrolljahres 2016 hat das vit Verden noch ein Minus von ca. 70.000 Kühen gegenüber dem Beginn des Kontrolljahres ausgewiesen. Einen gewissen Effekt hatte dabei das Milchmengenreduktionsprogramm der EU, bei dem den Erzeugern jedes nicht produzierte Kilogramm Milch mit 14 Cent vergütet wurde. Am Ende des Kontrolljahres 2017 war ein leichtes Plus von ca.  9.500 Kühen gegenüber dem Prüfjahresbeginn zu verzeichnen. Dies bedeutet, dass mit den besseren Milchpreisen eine verstärkte Aufstockung in den Betrieben einhergeht. Dies passt auch zu den Milchanlieferungsmengen, die seit Mai über den Vorjahresmengen liegen.

Der von den vit erstellte Jahresabschluss weist eine Gesamtdurchschnittsleistung von 8.995 kg Milch bei 4,06 % Fett und 3,43 % Eiweiß aus. Dies entspricht einer geringeren durchschnittlichen Milchleistung von -27 kg Milch gegenüber dem Vorjahr; bedingt durch geringere Kraftfuttergaben bei angespannter wirtschaftlicher Lage und teilweise unbefriedigenden Grundfutterqualitäten. In den Kontrollbezirken Wagenfeld, Lamstedt, Stade, Emsland/Südoldenburg und Osnabrück konnte die Milchleistung dagegen gesteigert werden. Die durchschnittliche Milchkuh im Milchland Niedersachsen gibt demnach eine Menge von insgesamt 673 kg Fett und Eiweiß. Innerhalb Niedersachsens differieren die Regionen in der Milchleistung sehr stark mit fast 1.500 kg Milch Unterschied – in hohem Maße abhängig von der Futtergrundlage. Hohe Grünlandanteile, mehr Weidegang und wenig Silomais bedingen häufig ein geringeres Leistungsniveau.

Die Zahl der Automatischen Melkverfahren (AMV) steigt von Jahr zu Jahr. Mittlerweile stehen Melkroboter in 840 niedersächsischen MLP-Betrieben (11 %) und melken 13,2 % der Kühe. In 64 MLP-Betrieben (0,8%) wird dreimal täglich gemolken. Mit einer durchschnittlichen Bestandsgröße von 461 Kühen handelt es sich hier zumeist um große Betriebe mit Fremdarbeitskräften für die Melkarbeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wachstum der Milchviehbetriebe geht unaufhörlich weiter (Tab.2) – mittlerweile melken 39,6 % der MLP-Betriebe mehr als 100 Kühe und hier stehen rund zwei Drittel (68,1%) aller Milchkühe. Einen Schwerpunkt bilden die Betriebe in der Gruppe 40-79,9 Kühe (28,5%) mit den zumeist klassischen älteren Laufställen, häufig für 60 Kühe konzipiert. Eine weitere große Gruppe sind die gewachsenen Familienbetriebe mit 100-149,9 Kühen (22,6%), die gut ein Viertel der Kühe stellen. 26,8 % der Kühe werden in Herden mit mehr als 200 Kühen gehalten. 56 Betriebe in Niedersachsen halten mehr als 500 Kühe.


Kontakt:
Heidi Meine-Schwenker
Rindermast, Tierschutz Rind, Tiertransporte, Leistungs- und Qualitätsprüfung Milch
Telefon: 0441 801-692
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:


Stand: 09.01.2018