Webcode: 01036387

Ferkelkastration unter Isoflurannarkose – Anschaffung von Narkosegeräten jetzt förderfähig!

Seit dem 30. Januar 2020 ist die Richtlinie zur Förderung der Anschaffung von Narkosegeräten für die Ferkelkastration (Isoflurannarkose) veröffentlicht und gültig. Damit können Ferkelerzeuger bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) eine Förderung von bis zu 5000 € beantragen.

Nachfolgend der Link auf die Seite der BLE, wo alle erforderlichen Hinweise, Antragsformulare sowie Erklärungen hinterlegt sind:

https://www.ble.de/DE/Projektfoerderung/Foerderungen-Auftraege/Bundesprogramm_Ferkelnarkose/Bundesprogramm_Ferkelnarkose_node.html

Anträge können in einem zweistufigen Antragsverfahren bei der BLE online gestellt werden:

  • Erste Antragsstufe:
    Antragsfrist beginnt mit In-Kraft-Treten der Richtlinie und endet am 01. Juli 2020.
  • Zweite Antragsstufe: Antragsfrist endet am 01. September 2020
  • Um eine Förderung zu erhalten, ist zuerst ein Antrag auf Teilnahme an der Fördermaßnahme bei der BLE zu stellen.
  • Nachdem der Antrag auf Teilnahme an die BLE übermittelt wurde, erhalten Sie von der BLE einen Bescheid.
  • Erst nach Erhalt des Bewilligungsbescheides (Bestätigung der Teilnahme an der Fördermaßnahme) dürfen Sie das Narkosegerät anschaffen.
  • Nachdem Sie das Gerät gekauft und bezahlt haben, können Sie einen Antrag auf Auszahlung der Förderung stellen.
  • Die Förderung beträgt bis zu 60 Prozent der Gerätekosten bis zu einem Höchstbetrag von 5.000 Euro.
  • Betriebe, die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, erhalten die Förderung auf den Nettobetrag der Gerätekosten.
  • Über die Fördersumme erhalten Sie einen Zuwendungsbescheid.
  • Die geförderten Narkosegeräte müssen in Ihrem Betrieb inventarisiert werden und während des Zweckbindungszeitraums von fünf Jahren in Ihrem Betrieb für die Ferkelkastration eingesetzt werden.
  • Die BLE wird Stichprobenkontrollen während des Zweckbindungszeitraumes durchführen.

Bitte beachten Sie, dass nur die Anschaffung eines zertifizierten Gerätes förderfähig ist.

Quelle: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) https://www.ble.de vom 6.2.2020

Weitere Ansprechpartner:

Joachim Schulz (Lingen) Tel.: 0591-9665669-14

Hanke Bokelmann (Bremervörde) Tel: 04761-9942-123

Gerd Hermeling (Bersenbrück) Tel: 05439-9407-33


Kontakt:
Dr. Heiko Janssen
Fachreferent Schweinezucht, Schweinehaltung
Telefon: 0441 801-637
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:
Dr. med. vet. Michael Alt
Fachtierarzt für Schweine
Telefon: 0441 34010-206
Telefax: 0441 801-666
E-Mail:


Stand: 11.02.2020