Webcode: 01033919

Mobile Hühnerställe: Premiumeier für mindestens 30 Cent pro Ei

„Wichtig ist, dass zwischen Daumen und Zeigefinger etwas übrig bleibt und das geht nur für 30 Cent pro Ei“ – läutete Henning Pieper von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen seinen Vortrag zum Thema Rentabilität ein. Ausgangspunkt für seine Überlegungen war das Tagesseminar an der Bezirksstelle Osnabrück am 20.06.2018 zum Thema mobile Haltungssysteme in der Geflügelhaltung. Neben Genehmigungsverfahren, Management und rechtlichen Bestimmungen wurden die Themen Direkt-Vermarktung und Haltungsformen erörtert.

Mit großem Interesse und anschließendem regen Austausch lauschten die 24 Teilnehmer Karl Kirchhoff von der Bezirksstelle Osnabrück, um Klarheit im Themenfeld Genehmigungsfreiheit zu erlangen. In Niedersachsen sind mobile Stallsysteme für Geflügel baugenehmigungsfrei bis zu einer Größe von 450 m³. An welche Regularien sich privilegierte Landwirtinnen und Landwirte nichtsdestotrotz halten müssen und welche Emission- und Schallgrenzen gelten, war ebenso wichtig wie der Themenbereich Nährstoffe. Eine gute Ergänzung waren die anschließenden Vorträge zum Management von Legehennen und den gängigen Bauformen von mobilen Stallsystemen. Neben Biosicherheit machte Frau Schierholt von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen deutlich, wie der Umgang mit der Geflügelpest in mobilen Ställen gehandhabt wird und welche arbeitswirtschaftlichen Aspekte mit in das Management einfließen müssen. Durch Anschauungsmaterial wie der „Salmonellen-Socke“ oder Management Bücher, die kostenlos (unter www.mud-tierschutz.de) bestellt werden können, interessierten sich die Teilnehmer auch für die Frage, welche Rassen sich für die mobile Geflügelhaltung eignen und wie ein artgerechter Auslauf gestaltet werden kann.

„Hygiene fängt im Stall an und reicht weit über die Vermarktung hinaus“, Christine Pahmeyer - Beraterin Direktvermarktung an der Bezirksstelle Osnabrück- erläuterte die gesetzlichen Regularien für die Eiervermarktung und die geltenden Hygienevorschriften. Über allem steht aber die Liebe zur Vermarktung, die ohne Liebe zu Mensch, Tier und Marketing nicht erfolgsversprechend zu gestalten ist.

Nach intensiven fachlichem Input und regem Austausch war die Rückmeldung der Teilnehmer durchweg positiv - auch wenn die mobile Geflügelhaltung nicht für alle Teilnehmer in Frage kommen wird. Für den Herbst ist eine Exkursion zu mobilen Geflügelställen geplant, kombiniert mit einem Bericht von einem Praktiker und einem Geflügeltierarzt.


Kontakt:
Christine Pahmeyer
Beraterin Direktvermarktung, Frauen in der Landwirtschaft
Telefon: 0541 56008-138
Telefax: 0541 56008-150
E-Mail:


Stand: 06.07.2018