Webcode: 01037170

Getreideanalysen lohnen sich

Gerade im Hinblick auf die verschärfte Düngeverordnung wird es immer wichtiger, seine Futtermischungen auf den Punkt zu optimieren. Und wer bedarfsgerechte Rationen erstellen will, lässt sein Getreide untersuchen.  Wie notwendig jährliche Analysen sind, zeigen die Schwankungsbreiten der LUFA-Ergebnisse der letzten Ernten. Getreide sollte auch auf Phosphor untersucht werden.

Schnellanalyse mit NIRS

Die LUFA Nord-West bestimmt mit der NIRS-Methode (Nahinfrarot-Spektroskopie) folgende Parameter: Trockensubstanz, Rohprotein, nXP, RNB, Stärke, Rohfaser und Rohfett. Neben dem berechneten Energiegehalt erhalten die Landwirte auch die Gehalte der Wert bestimmenden Aminosäuren Lysin, Methionin + Cystin, Threonin und Tryptophan, die aus dem Rohproteingehalt mit einer Schätzformel ermittelt werden. Eine NIRS-Untersuchung kostet 27 € und eine Phosphoranalyse 16,50 € zzgl. MwSt.  Für eine repräsentative Probe sollte eine Getreidepartie an mehreren Stellen beprobt und anschließend aus den Einzelproben eine Mischprobe von etwa 300 g erstellt werden. Der Plastikbeutel muss gut leserlich und dauerhaft gekennzeichnet sein. Zusammen mit dem „Untersuchungsauftrag für wirtschaftseigene Futtermittel“ (siehe Anhang) wird die Probe per Post oder Kurierdienst (siehe Internet und Land & Forst) zur LUFA geschickt.


Kontakt:
Andrea Meyer (Geschäftsbereich Landwirtschaft, Fachbereich 3.5)
Fütterung von Rindern und Schweinen, Futterberatungsdienst e.V.
Telefon: 0511 3665-4479
Telefax: 0511 3665-4525
E-Mail:


Stand: 04.08.2020



PDF: 34285 - 198.995117188 KB   Untersuchungsauftrag   - 199 KB