Webcode: 01033760

Grünland auf Ackergras silieren

Das Übereinandersilieren von Grasaufwüchsen wird in der Praxis häufig betrieben. In diesem Jahr folgt der erste Aufwuchs vom Grünland relativ kurz nach der Ernte des Ackergrases. Ob dennoch das Silo geöffnet werden darf und was es zu beachten gilt, lesen Sie im Folgenden.

 

In diesem Jahr ist der zeitliche Abstand zwischen der Silierung des Ackergrases und des Grünlandaufwuchses besonders kurz und es mehren sich die Anfragen, ob beide Aufwüchse dennoch übereinander siliert werden können.

Prinzipiell ist die Hauptgärphase des Ackergrases bei Trockenmassegehalten bis zu 40 % nach etwa 28 Tagen abgeschlossen und damit ein kritischer Bereich überwunden. Ist das Siliergut trockener, verzögert sich der Gärprozess und der zur Konservierung notwendige pH-Wert ist noch nicht erreicht. Dennoch kann ein Übereinandersilieren erfolgen, denn mit dem ersten Aufwuchs vom Grünland gelangt genügend frisches Siliergut auf das Silo. Mit der Gärung vom Grünlandaufwuchs werden erneut Sauerstoff freie Bedingungen geschaffen werden und es kommt zur Fortsetzung des Silierprozesses im gesamten Futterstapel.

Wird die Verfahrensweise des Übereinandersilierens gewählt, ist Folgendes zu beachten:

  • Das Siliergut sollte mit TM-Gehalten zwischen 28 – 40 % angewelkt sein und nicht zur Sickersaftbildung neigen. Der Sickersaft könnte zu Fehlgärungen des jung silierten Ackergrases führen.
  • Wenn das mit dem Ackergras gefüllte Silo noch eine Gärgashaube hat, sollte die Folie vorsichtig vom Stapel entfernt werden. Es entweichen beim Öffnen zu einem Teil auch gesundheitsgefährdende Gase, die nicht zu intensiv eingeatmet werden sollten. Deshalb tut man gut daran, die Arbeit nicht allein zu machen und darauf zu achten, dass nicht unmittelbar auf der zu öffnenden Seite Personen vor dem Silo stehen.
  • Den Zeitraum zwischen dem Öffnen des Silos und der Befüllung möglichst kurz zu halten.
  • Eine Oberflächenbehandlung der jungen Silage mit Propionsäure kann dann vor der erneuten Befüllung sinnvoll sein, wenn die letzten Schichten sehr trocken in das Silo gelangt sind.

 

 


Kontakt:
Dr. Christine Kalzendorf
Beraterin Grünland, mehrj. Ackerfutterbau und Futterkonservierung
Telefon: 0441 801-428
Telefax: 0441 801-432
E-Mail:
Dr. Matthias Benke
Leiter Fachbereich Grünland und Futterbau
Telefon: 0441 801-420
Telefax: 0441 801-432
E-Mail:


Stand: 16.05.2018