Webcode: 01036189

Zukunftsweisende Sortimente auf dem Zwischenahner Baumschul-Seminar

Das Zwischenahner Baumschul-Seminar am 12. 12. 2019 war wieder sehr gut besucht; wie im Vorjahr drängten sich rund 130 Baumschuler und andere Fachbesucher im Vortragsraum der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Bad Zwischenahn. Das Vortragsprogramm moderierte die Leiterin der Versuchsanstalt Dr. Gerlinde Michaelis.

Das Schwerpunktthema der Veranstaltung bildeten drei Vorträge von Dr. Philipp Schönfeld (Bayrische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim), Dr. Gerd Reidenbach (LVG Erfurt) und Björn Ehsen (LVG Bad Zwischenahn) über zukunftsträchtige Sortimente von Bäumen und Sträuchern. Dr. Reidenbach und Dr. Schönfeld machten anhand aktueller Klimadaten die Auswirkungen der letzten beiden Sommer auf Gärten und das öffentlichen Grün deutlich. Referenten und Teilnehmer der Veranstaltung waren sich darin einig, wie wichtig in Zeiten des Klimawandels die Hitze- und Trockenheitstoleranz der Gehölzsortimente ist. Da sie bei vielen heimischen Pflanzenarten in Zukunft nicht ausreichen wird, muss das Sortiment vor allem im städtischen Bereich auch durch nicht-heimische Gattungen ergänzt werden.

Den zweiten Schwerpunkt bildete der Pflanzenschutz. So demonstrierte Peter Hackenbroich (Hermann Meyer KG, Westerstede) ein neues Gerät der Firma Birchmeier zur Ausbringung von Blattdüngern und Pflanzenschutzmitteln und Dr. Thomas Brand (Pflanzenschutzamt Niedersachsen) stellte die neuen Anforderungen bei Pflanzenschutzmitteln zum Arbeitsschutz dar. Frank Lehnhof (Pflanzenschutzamt Niedersachsen) und Marcel Nolte (Hochschule Osnabrück) beschrieben Maßnahmen gegen Problemschädlinge in Bambuskulturen und Heinrich Beltz (LVG Bad Zwischenahn) schilderte Versuchsergebnisse zu Alternativen zum Einsatz der Herbidzidwirkstoffe Glyphosat (z. B. in Roundup-Produkten) und Quinoclamin (Mogeton).

Natürlich kam auch der Erfahrungsaustausch unter den Berufskollegen in den Pausen nicht zu kurz.

 


Kontakt:
Heinrich Beltz
Versuchswesen Baumschule
Telefon: 04403 9796-14
Telefax: 04403 9796-10
E-Mail:


Stand: 17.12.2019