Webcode: 01036502

Ergebnisse der 29. Buntlaub- und Eichenwertholzsubmission Northeim (Niedersachsen) vom 12.02.2020

Gestiegene Durchschnittspreise bei Eiche und Esche Ergebnisse der 29. Buntlaub- und

Eichenwertholzsubmission Northeim (Niedersachsen).

Am 12.02.2020 fand die Gebotseröffnung der 29. Buntlaub- und Eichenwertholzsub- mission Northeim als gemeinschaftliche Veranstaltung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Holzlagerplatz Vogelbeck GbR und den Niedersächsischen Landesforsten statt. Auf drei Lagerplätzen in Südniedersachen wurden 1131 Fm Wertholz und damit 1589 Fm weniger als im Vorjahr angeboten.

Die bestimmenden Holzarten der Submission waren wieder Eiche und Esche.

 

Es haben insgesamt 29 Kunden (Vorjahr 27) teilgenommen, die auf die 572 Lose (Vorjahr 1272) bieten konnten. 546 Lose erhielten einen Zuschlag. Firmen aus den Nachbarstaaten Dänemark und den Niederlanden beteiligten sich als Bieter. Es wur- den insgesamt 3418 Gebote (Vorjahr 7681) abgegeben, im Schnitt 6,3 Gebote je Los (Vorjahr 6,0). Nur 26 Lose mit insgesamt 40 Fm erhielten kein Gebot. Es wurde auf den drei Wertholzlagerplätzen ein Gesamtumsatz von 563.058 € erzielt (Vorjahr

1.225.568 €), was einem durchschnittlichen Erlös von 516 €/Fm (Vorjahr 454 €/Fm) über alle Holzarten entspricht.

 

Eiche

Die Eichenmenge war mit 765 Fm deutlich niedriger als im Vorjahr (1904 Fm). Der Durchschnittspreis über alle Eichenlose ist im Vergleich zum Vorjahr (559 €/Fm) auf 615 €/Fm gestiegen. Die Anzahl der Gebote lag mit 7,1 Geboten je Los unter dem Vorjahresniveau (7,4). Den höchsten Eichenpreis pro Festmeter erreichte ein Los mit 1369 €/Fm (Vorjahr 1322 €/Fm) aus der Stadtforst Hildesheim.

 

Esche

Mit 227 Fm (Vorjahr (675 Fm) wurde deutlich weniger Esche angeboten als im Vor- jahr. Mit 4,4 Geboten pro Los wurde das Vorjahresniveau (Vorjahr 3,1). Der Durch- schnittspreis von 233 €/Fm (Vorjahr 201 €/Fm) ist ebenfalls zurückgegangen. Die am höchsten bebotene Esche erbrachte 689 €/Fm (Vorjahr 342 €/Fm). Der für diese Esche aus dem Privatwald Südniedersachsens erreichte Preis pro Festmeter ist der höchste Eschenpreis der Buntlaub- und Eichenwertholzsubmission seit langem.

 

Roteiche

Die Angebotsmenge der Roteiche von 17 Fm erzielte im Durchschnitt einen Preis von 323 €/Fm, den höchsten Preis pro Festmeter erzielte eine Roteiche aus dem Pri- vatwaldbetrieb BINFORST mit 561 €/Fm.

 

Bergahorn, Kirsche

Wegen der verhaltenen Nachfrage wurde auch in dieser Saison mit 48 Fm nur wenig Bergahorn angeboten. Ein geriegelter Ahorn aus dem Stadtwald Göttingen war der wertvollste Stamm dieser Submission und erzielte bei 2,57 Fm und einem Höchstge- bot von 5220 €/Fm einen Umsatz von 13.415 €.

Dieses herausragende Los beeinflusst den Durchschnittspreis beim Bergahorn von 570 €/Fm (Vorjahr 258 €/Fm) stark.

Das Angebot bei der Kirsche war mit 14 Fm noch geringer als im Vorjahr (35 Fm). Die beste Kirsche erzielte 406 €/Fm (Vorjahr 559 €/Fm), der Durchschnittspreis für Kirsche lag bei 267 €/Fm (Vorjahr 196 €/Fm).

 

Gesamtbewertung:

Die andauernde Aufarbeitung der Schäden durch Sturm, Dürre und Borkenkäfer wirk- te sind selbstverständlich auf die Angebotsmenge bei der Buntlaub- und Eichenwert- holzsubmission Northeim aus. Auch in diesem Jahr wurde der Termin der gemein- sam von den Niedersächsischen Landesforsten und dem Landwirtschaftskammer- forstamt Südniedersachsen in Zusammenarbeit mit der Holzlagerlatz Vogelbeck GbR ausgerichteten Submission von Anfang Januar auf Ende Februar verschoben. Die Anzahl der Bieter war in diesem Jahr mit dem Vorjahr vergleichbar. Fast alle Lose konnten zugeschlagen werden. Die gefragteste Holzart war, wie zu erwarten, die Ei- che mit 7,1 Geboten pro Los. Die Durchschnittspreise der Hauptholzarten Eiche und Esche sind gestiegen.

Insgesamt sind die Anbieterinnen und Anbieter sehr zufrieden mit den Ergebnissen der diesjährigen Submission.


Kontakt:
Michael Degenhardt
Leiter Forstamt Südniedersachsen
Telefon: 05121 7489-80
Telefax: 05121 7489-81
E-Mail:
Ulrich Besa
Büroleiter Forstamt Südniedersachsen
Telefon: 05121 7489-83
Telefax: 05121 7489-81
E-Mail:


Stand: 11.03.2020