Webcode: 01033587

Förderung des Einsatzes von Pferden bei der Holzernte in Wäldern Niedersachsens

Das Land Niedersachsen unterstützt die Holzrückung mit Pferden mit einem finanziellen Zuschuss.  

Auf Grundlage der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung des Einsatzes von Pferden bei der Holzernte in Wäldern Niedersachsens können Zuwendungen beantragt werden.

Ziel der Förderung ist es, umweltverträgliche Rückeverfahren mit Pferden zu unterstützen. Im Gegensatz zu Maschinen, die zeitweise witterungsbedingt ihre Arbeit einstellen müssen, ist das Rücken mit Pferden fast ganzjährig möglich. Unter bestimmten Bedingungen, z. B. auf unbefahrbaren, problematischen Böden, ist bei ausreichendem Bewegungsraum, das Rücken mit Pferden pfleglicher für Bestand und Boden. Die Umweltbelastung beim Rücken mit Pferden ist gering. Pferde-Rückeunternehmen sollen auch in den Stand versetzt werden, ihre Leistungen zu konkurrenzfähigen Preisen anzubieten.

Antragsberechtigt sind Rückeunternehmen, die mindestens nach dem RAL-Gütezeichen 244 zertifiziert und steuerlich gemeldet sind. Schriftliche Anträge sind einmal im Jahr für den Zeitraum vom 1.6. des Vorjahres bis zum 31.05. des Antragsjahres spätestens bis zum 30.06. jeden Jahres zu stellen. 

Bitte beachten Sie, dass die Mindestzuwendung (Bagatellgrenze) pro Antrag 1.500 EUR beträgt.

Die Voraussetzungen und Bestimmungen für die o.g. Förderung entnehmen Sie bitte der untenstehenden Richtlinie.

Wir weisen darauf hin, dass das Antragsverfahren zur Förderung des Einsatzes von Pferden gebührenpflichtig ist.

Neu: Ab sofort können für das Vorliefern und Rücken im Zeitlohn fünf Erntefestmeter pro Arbeitsstunde in Ansatz gebracht werden (siehe Erlass: Umrechnung Efm-Std).

Bei Fragen können Sie sich auch persönlich an uns wenden.


Kontakt:
Micha Maisenbacher
Forstliche Förderung
Telefon: 0511 3665-1132
Telefax: 0511 3665-1518
E-Mail:


Stand: 21.06.2018



PDF: 29970 - 333.950195312 KB   De-minimis-Erklärung   - 334 KB  
PDF: 29971 - 357.358398438 KB   De-minimis-Erklärung Anlage   - 357 KB