Webcode: 01035132

Erschwernisausgleich-Wald

Das Antragsverfahren für den Erschwernisausgleich-Wald (EA-Wald)  ist zeitlich an das Antragsverfahren in der Agrarförderung ANDI gekoppelt. Die Anträge müssen bis Mitte Mai in Form eines Papierantrags gestellt werden und bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen eingegangen sein. Für das Jahr 2021 endete die Frist am 17.05.2021. Aktuell ist keine Antragstellung möglich. Das Verfahren für das Jahr 2022 wird voraussichtlich Ende März 2022 eröffnet.

 

Der EA-Wald kann für Erschwernisse gezahlt werden, die den Bewirtschaftenden durch Naturschutzgebietsverordnung auferlegt werden. Unter dem nachfolgenden Link ist die aktuell gültige EA-Wald-Verordnung abrufbar EA-Wald-VO. In der Anlage zu dieser Verordnung ist detailliert aufgeführt, welche Erschwernisse entschädigt werden. Nur wenn die Naturschutzgebiets-Verordnung entsprechende Ge- oder Verbote für die dort genannten Auflagen enthält, kann ein Punktwert ermittelt werden, der zur Zahlung des Erschwernisausgleichs führen kann. Für andere Erschwernisse wird kein Ausgleich gewährt. Auch für Erschwernisse in Landschaftsschutzgebieten kann bisher keine Entschädigung gezahlt werden.

Der Ausgleich kann jährlich wiederkehrend gewährt werden. Für jedes Jahr ist ein gesonderter Antrag zu stellen, der bei allen Dienststellen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen eingereicht werden kann. Sofern ein Zustelldienst genutzt wird, adressieren Sie bitte an die folgende Anschrift und stellen sicher, dass die Unterlagen fristgerecht eingehen:

LWK Niedersachsen,
Sachgebiet 2.1.4 Forstliche Förderung
Wunstorfer Landstr. 7a
30453 Hannover


Maßnahmekartei

Sofern eine Ausgleichszahlung bewilligt wird, sind die Bewirtschaftenden zum Führen einer Maßnahmekartei verpflichtet, in der die durchgeführten oder durchzuführenden forstlichen Maßnahmen für die beantragten Flächen chronologisch dokumentiert werden. Die Dokumentation kann formlos erfolgen, muss den Flächen aber eindeutig zuzuordnen sein.


Landschaftsschutzgebiete (LSG)

LSG-Flächen sind aktuell noch nicht ausgleichsberechtigt. Es ist vorgesehen, das Verfahren zum Mai 2022 ohne Rückwirkung zu eröffnen. 


Auszahlung der Anträge 2020

Die Auszahlung des Erschwernisausgleichs erfolgt grundsätzlich erst im Folgejahr. Die Bescheide und die Zahlungen für das Jahr 2020 werden voraussichtlich von Mai bis Juli 2021 ergehen.


Weitere Informationen

Informationen zum Erschwernisausgleich werden auch auf der Internetseite des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz eingestellt. Homepage MU

Fragen zur Auszahlung und zur Antragstellung richten Sie bitte an die nachstehend genannten Kontaktpersonen.


 


Kontakt:
Lilly Kicker
Forstliche Förderung, Erschwernisausgleich Wald, Personalratsmitglied
Telefon: 0511 3665-1450
Telefax: 0511 3665-1518
E-Mail:
Thomas Rothe
Telefon: 0511 3665-1262
Telefax: 0511 3665-1518
E-Mail:


Stand: 08.06.2021