Webcode: 01036820

Änderungsanträge zum Sammelantrag über ANDI 2020 und VAG -Verfahren

Grundsätzlich sollte ein Sammelantrag Agrarförderung und Agrarumweltmaßnahmen abschließend zum 15.05.2020 vollständig mit allen Angaben abgegeben worden sein. Die Abgabe von (verspäteten) Hauptanträgen ist jedoch auch nach dem Fristende bis spätestens 09.06.2020 möglich, geht jedoch mit Verfristungskürzungen (1% je Werktag) einher.

Ferner steht über ANDI 2020 ab sofort die Möglichkeit bereit noch Daten zum Sammelantrag 2020 im Rahmen eines Änderungsantrages bis zum 09.06.2020 nachzumelden. Eine nachträgliche Erhöhung einer beantragten Fläche bzw. ein Nachmelden einer neuen Antragsfläche ohne Verspätungskürzungen ist nur bis zum 02. Juni 2020 möglich; mit Parzellenverspätungskürzung bis 09.06.2020. Das Gültigkeitsdatum eines Änderungsantrages ist immer das Eingangsdatum des Datenbegleitscheines bei der zuständigen Bewilligungsstelle der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Achtung: Sofern Sie mit der Bearbeitung eines Änderungsantrages in ANDI 2020 beginnen setzen Sie bitte als Erstes immer die Daten zurück, damit sie einen aktualisierten Datenbestand erhalten.

VAG-Verfahren (Vorab-Gegenkontrolle)

Im Infoanschreiben vom März 2020 zur Antragstellung Sammelantrag Agrarförderung und Agrarumweltmaßnahmen 2020 wurden die Betriebe bereits darüber informiert, dass es im Antragsjahr 2020 kein gesondertes VAG-Anschreiben zu einzelnen Überlappungsflächen in Niedersachsen/ Bremen gibt.

Es wurden aktuell in der 22. KW 2020 alle bestehenden Flächenüberlappungen in Niedersachsen/ Bremen, die mit dem Sammelantrag 2020 entstanden sind, ermittelt. Ferner laufen in der Zeit von montags bis freitags nächtliche Überlappungsneuberechnung. Sobald eine Überlappung eines Betriebes bereinigt wurde und der daraus resultierende Datenbegleitschein durch die zuständige Bewilligungsstelle der LWK Niedersachsen in das Erfassungssystem importiert wurde, werden bereinigte Überlappungsdaten erneut über Nacht berechnet, so dass ein Betrieb seine Bereinigung der Fläche frühestens nach zwei Tagen in ANDI 2020 erkennen kann, sofern kein Wochenende dazwischen liegt.


 

Die Anzeige, inwieweit ein Betrieb Überlappungen hat, ist auf der ANDI 2020 Startseite des Betriebes zu sehen:
 

Sofern auf der Startseite keine Überlappungen angezeigt werden, ist bei dem Betrieb alles in Ordnung (Symbol ist grau):





 

Sofern auf der Startseite Überlappungen unter 100 m² angezeigt werden, braucht nichts weiter veranlasst werden, da diese Überlappungen Ende Juni 2020 sanktionslos auf die gemeldete Fläche zurückgeführt werden (Symbol hat farbige Ränder in pink).




 

Sofern auf der Startseite Überlappungen ab 100 m² an einem Teil-/Schlag bzw. Teil-/Landschaftselement angezeigt werden, sollte sich der Betrieb die entsprechenden Überlappungsgeometrien anschauen und bereinigen (Symbol ist farbig pink ausgefüllt). Erfolgt keine Bereinigung der Überlappung ab 100 m² bis 19.06.2020 wird die Überlappung bei beiden Überlappungspartnern mit Sanktionen abgeschnitten. Daher sollte sich ein Betrieb mit diesen Überlappungen auseinandersetzen und sie ggfs. mit seinem Feldnachbarn klären.




Diese farbigen Symbole werden auch in der Flächenübersicht in ANDI 2020 an den jeweiligen Flächen und Landschaftselementen angezeigt. Sobald man auf das farbige Symbol geht, werden auch die Überlappungsgrößen angezeigt.





 

Ferner werden diese farbigen Symbole werden auch in der Geometriebearbeitung in ANDI 2020 am rechten Bildrand angezeigt. Diese Fenster lassen sich in der Geometriebearbeitung ein – und ausklappen. Man kann hier direkt zu den jeweils zu bereinigenden Flächen springen. Um sich die Überlappungsflächen farbig anzeigen zu lassen ist es sinnvoll, die Haken aus dem Layer Geometrien des aktuellen Antrages herauszunehmen.













Eine aktuelle bereinigte Überlappung wird nicht sofort durch eine Änderung des farblichen Symbols angezeigt. Zunächst muss der erzeugte Datenbegleitschein durch die zuständige Bewilligungsstelle der LWK Niedersachsen importiert werden und anschließend müssen diese Überlappungsdaten erneut über Nacht berechnet werden, so dass die Bereinigung der Fläche frühestens nach zwei Tagen in ANDI 2020 sichtbar ist.

 

Sofern Sie weitere umfassendere Informationen zu dem Thema benötigen finden Sie diese auf der Seite des Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung.


Berichtigungen nach Ablauf der Änderungsfrist

Über ANDI 2020 sind Berichtigungen des Sammelantrages auch nach dem 09.06.2020 in Einzelfällen möglich. Dieses kann jedoch zu Abzügen und Sanktionen der Beihilfe des Jahres führen. Falls eine abgegebene Änderung/Berichtigung eine Sanktion oder ein anderes Problem auslöst, gibt es in der Anwendung ANDI 2020 keinen entsprechenden Hinweis bzw. Fehlermeldung und somit muss ein Betrieb sehr genau darauf geachtet werden, was nach dem 09.06.2020 geändert wird.

Besonderer Hinweis: Für die Greeningberechnung (Anbaudiversifizierung und ökologische Vorrangfläche) ist der Flächenanteil an Ackerland maßgebend der mit dem Hauptantrag zum 15.05.2020 beantragt (incl. Flächenerhöhungen mit Änderungsantrag) wurde. Eine Veränderung der Greeningberechnung eines Betriebes an der Gesamtfläche durch Flächenrückziehung ist grundsätzlich nicht möglich. Eine Ausnahme wären unvorhersehbare Ereignisse, die zum Zeitpunkt der Abgabe des Sammelantrages noch nicht bekannt waren. Sollte aus diesen Gründen eine Flächenrückziehung erforderlich werden, wird diese zurückgezogene Fläche nicht in der Greeningbeurteilung berücksichtigt, sofern die Gründe der zuständigen Bewilligungsstelle der LWK Niedersachsen plausibel durch Unterlagen nachgewiesen werden.


Kontakt:
Nicola Miklis
Stellv. Leiterin Fachbereich Direktzahlungen
Telefon: 0511 3665-1346
Telefax: 0511 3665-1506
E-Mail:
Thomas Lihl
Leiter Fachbereich Direktzahlungen
Telefon: 0511 3665-1348
Telefax: 0511 3665-1506
E-Mail:


Stand: 29.05.2020