Webcode: 01037222

Investitionen zur Verbesserung des Nährstoffeinsatzes (IVN)

Das Land Niedersachsen gewährt Zuwendungen zur Förderung von Investitionen zur Verbesserung des Nährstoffeinsatzes in landwirtschaftlichen Unternehmen

Anträge können voraussichtlich vom 26.10. bis 16.11.2020 gestellt werden

Die Landesregierung stellt für dieses Jahr 12 Millionen Euro bereit, mit denen Vorhaben unterstützt werden, die zur Reduzierung von Nährstoffausträgen aus Düngemitteln führen. Das Ziel ist, die Emissionen aus der Lagerung und dem Einsatz organischer und mineralischer Düngemittel zu vermeiden.

  • Gefördert wird die Beschaffung bzw. Errichtung folgender Gegenstände:
    • Zusätzliche Wirtschaftsdüngerlagerkapazitäten: Förderfähig sind separate Baukörper zur Lagerung von Gülle, Jauche oder Festmist, soweit die Kapazitäten nicht bereits gesetzlich vorgeschrieben sind. Eine feste Abdeckung oder ein Zeltdach ist für Güllebehälter vorgeschrieben.
    • Abdeckungen für bestehende Güllebehälter oder Mistplatten (festes Dach oder Zeltdach),
    • Gülleaufbereitungsanlagen (für alle Arten der Aufbereitung),
    • digitale Landtechnik
      • Nahinfrarot-Sensoren (NIRS),
      • Technik zur Ansäuerung von Wirtschaftsdüngern während der Ausbringung,
      • Stickstoff-Sensoren,
      • Pneumatische Düngerstreuer oder Scheibenstreuer für die Mineraldüngung mit einer der folgenden Ausstattungen:
        • GPS-gestützte Teilbreitenschaltungen, 
        • elektronische Einrichtungen zur teilflächenspezifischen Variation der Streumenge,
        • sensorgestützte Einrichtungen zur Verbesserung der Quer- oder Längsverteilung.
  • Die Zuwendung wird landwirtschaftlichen Unternehmen mit Sitz in Niedersachsen gewährt; gewerbliche Unternehmen wie Lohnunternehmen oder Biogasanlagen sind ausgeschlossen.
  • Betriebe mit mehr als 3,0 GV/ha werden nicht gefördert.
  • Die Förderung erfolgt als Zuschuss in Höhe von 35 %. 
  • Das Mindestinvestitionsvolumen beträgt 10.000 Euro netto. Maximal förderfähig ist ein Investitionsvolumen von 200.000 Euro.
  • Liegt das Einkommen über 180.000 Euro (bzw. 150.000 Euro bei Ledigen), wird die Förderung nicht gewährt (Prosperitätsgrenze).
  • Bei genehmigungspflichtigen Vorhaben ist dem Antrag die Baugenehmigung beizufügen.
  • Maßnahmen, die bereits begonnen sind (Auftragsvergabe), sind von der Förderung ausgeschlossen.

Weitere Einzelheiten können dem beigefügten Richtlinienentwurf entnommen werden. Nach Veröffentlichung der endgültigen Richtlinie (ca. 26.10.) können bis zum 16.11.2020 Anträge gestellt werden. Die erforderlichen Unterlagen finden Sie unten.

Sollten die zur Verfügung stehenden Mittel nicht ausreichen, wird ein Ranking durchgeführt. Die Auswahl der Betriebe erfolgt nach dem Tierbesatz (GV/ha) von 0 GV/ha aufsteigend, wobei es Abzüge für Junglandwirte (0,2 GV/ha) und bei Errichtung gasdichter Abdeckungen (0,3 GV/ha) gibt.
 


Kontakt:
Angela Künnemann
Leiterin Sachgebiet Zentrale Bewilligungsstelle Agrarinvestitionen, Innovation und Tierwohl
Telefon: 0441 801-330
Telefax: 0441 801-205
E-Mail:
Harald Harms
Agrarinvestitionsförderung, Europäische Innovationspartnerschaft (EIP)
Telefon: 0441 801-409
Telefax: 0441 801-205
E-Mail:


Stand: 14.10.2020



XLSM: 34612 - 133.025390625 KB   Berechnungsgrundlagen   - 133 KB  
DOCX: 34610 - 46.435546875 KB   Förderantrag   - 46 KB