Webcode: 01033982

AUM: Erlass Trockenheit BS6, GL1.2, GL4 – abweichende Nutzungsregelungen

Seitens des Nds. Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz ist aufgrund der anhaltenden Trockenheit und vor dem Hintergrund der Futterknappheit, insbesondere für weidetierhaltende Betriebe, die Möglichkeit einer vorübergehenden Abweichung von zeitlich beschränkten Nutzungsverboten bei den Fördermaßnahmen BS6, GL1.2 und GL4 geschaffen worden. Bitte beachten Sie, dass eine Inanspruchnahme der Ausnahmeregelungen ggfs. einer vorherigen Zustimmung Ihrer zuständigen Bewilligungsstelle bedarf. Eine abweichende Nutzung hat keine finanziellen Auswirkungen.

Folgende Regelungen sind für die jeweiligen Fördermaßnahmen getroffen worden:
 

BS6 – Mehrjährige Schonstreifen für den Rotmilan

Teilnehmer der Fördermaßnahme "BS6" – mehrjährige Schonstreifen für den Rotmilan - haben ab sofort die Möglichkeit, ihre festgelegte Ruhefläche vor den 16. August zu nutzen. Da die FM BS6 neben dem Rotmilan auch weiteren Tierarten der Agrarlandschaft Schutz und Nahrung bieten soll, muss bei der einmaligen vorzeitigen Nutzung der Ruhefläche ein mindestens 2 Meter breiter Randstreifen, möglichst entlang der längsten Seite der Ruhefläche, bis zum 15. August stehengelassen werden.

Vor der Inanspruchnahme der Ausnahmeregelung ist die Genehmigung Ihrer zuständigen Bewilligungsstelle einzuholen. Das Einholen der Zustimmung der unteren Naturschutzbehörde ist nicht mehr erforderlich.


GL1.2 Naturschutzgerechte Bewirtschaftung

Sollte Sie als Teilnehmer an der FM "GL 1.2" einer 10wöchigen Nutzungspause nach der Erstnutzung unterliegen, so können die betroffenen Flächen ab sofort, auch vor der fristgerechten Beendigung der Pause, im Rahmen der Zweitnutzung beweidet werden.

Es bedarf in diesen Fällen keiner weiteren Beteiligung der zuständigen Bewilligungsstellen.


GL4 – Zusätzliche Bewirtschaftungsbedingungen zum Erschwernisausgleich

Auch Flächen mit der Fördermaßnahme "GL4", die einer 10-wöchigen Nutzungspause unterliegen, können ab sofort, noch vor Ablauf der 10-Wochen-Frist, im Rahmen der Beweidung genutzt werden.

Beachten Sie hier bitte, dass eine vorzeitige Nutzung der Zustimmung der zuständigen Bewilligungsstelle sowie das Einvernehmen der unteren Naturschutzbehörde bedarf.


Kontakt:
Melanie Groninger
Koordinierende und übergeordnete Aufgaben, Agrarumweltmaßnahmen
E-Mail:
Christof Mietkowski
Direktzahlungen, Agrarumweltmaßnahmen
E-Mail:


Stand: 17.07.2018